Tottenham Hotspur - RB Leipzig: Die Noten und Einzelkritiken

 
In einem engen CL-Achtelfinal-Hinspiel setzt sich RB Leipzig mit 1:0 gegen Tottenham Hotspur durch. Während eine City-Leihgabe auf Seiten der Leipziger überragt, wird Spurs-Linksverteidiger Davies zum Pechvogel des Abends. Die Noten und Einzelkritiken:
© getty

In einem engen CL-Achtelfinal-Hinspiel setzt sich RB Leipzig mit 1:0 gegen Tottenham Hotspur durch. Während eine City-Leihgabe auf Seiten der Leipziger überragt, wird Spurs-Linksverteidiger Davies zum Pechvogel des Abends. Die Noten und Einzelkritiken:

HUGO LLORIS: Stand von der ersten Sekunde an im Blickpunkt und rettete früh gegen Angelino und Werner und später erneut gegen Werner. Beim Elfmeter in der richtigen Ecke. Solide Leistung des Franzosen. Note: 3.
© imago images
HUGO LLORIS: Stand von der ersten Sekunde an im Blickpunkt und rettete früh gegen Angelino und Werner und später erneut gegen Werner. Beim Elfmeter in der richtigen Ecke. Solide Leistung des Franzosen. Note: 3.
SERGE AURIER: Oft in der gegnerischen Hälfte zu finden und einer der wenigen Aktivposten der Hausherren, dafür aber defensiv mit argen Problemen gegen den starken Angelino und 25 Ballverlusten. Note: 4.
© imago images
SERGE AURIER: Oft in der gegnerischen Hälfte zu finden und einer der wenigen Aktivposten der Hausherren, dafür aber defensiv mit argen Problemen gegen den starken Angelino und 25 Ballverlusten. Note: 4.
TOBY ALDERWEIRELD: An ihm lag es nicht, dass die Spurs derart oft in Bedrängnis gerieten. Acht Balleroberungen, vier Tacklings und 100 Prozent gewonnene Zweikämpfe. Bester Spur gegen die Roten Bullen. Note: 2,5.
© imago images
TOBY ALDERWEIRELD: An ihm lag es nicht, dass die Spurs derart oft in Bedrängnis gerieten. Acht Balleroberungen, vier Tacklings und 100 Prozent gewonnene Zweikämpfe. Bester Spur gegen die Roten Bullen. Note: 2,5.
DAVINSON SANCHEZ: Gegen Werner anfangs mehrere Male zu spät, steigerte sich jedoch mit laufender Spielzeit und klärte oft in letzter Not (sechs klärende Aktionen). Außerdem mit der besten Passquote aller Spurs. Note: 3.
© getty
DAVINSON SANCHEZ: Gegen Werner anfangs mehrere Male zu spät, steigerte sich jedoch mit laufender Spielzeit und klärte oft in letzter Not (sechs klärende Aktionen). Außerdem mit der besten Passquote aller Spurs. Note: 3.
BEN DAVIES: Wirkte nach langer Verletzungspause noch eingerostet und bestätigte diesen Eindruck, als er mit einem plumpen Foul den Elfmeter verschuldete. Beschränkte sich ansonsten ausschließlich auf seine defensiven Aufgaben. Note: 5.
© imago images
BEN DAVIES: Wirkte nach langer Verletzungspause noch eingerostet und bestätigte diesen Eindruck, als er mit einem plumpen Foul den Elfmeter verschuldete. Beschränkte sich ansonsten ausschließlich auf seine defensiven Aufgaben. Note: 5.
GIOVANI LO CELSO: Sah früh Gelb für ein taktisches Foul. Mitte der ersten Halbzeit mit einem netten Solo. Steigerte sich in der zweiten Halbzeit und versuchte, das Spiel an sich zu reißen - unter anderem mit einem starken Freistoß. Note: 3,5.
© getty
GIOVANI LO CELSO: Sah früh Gelb für ein taktisches Foul. Mitte der ersten Halbzeit mit einem netten Solo. Steigerte sich in der zweiten Halbzeit und versuchte, das Spiel an sich zu reißen - unter anderem mit einem starken Freistoß. Note: 3,5.
HARRY WINKS: Erlaubte sich zu viele Ballverluste (17), dennoch mit 81 Ballaktionen und 64 Pässen (beides Topwerte). Dominanter Akteur bei den Gastgebern, schaffte es aber nicht, im Mittefeld für Struktur zu sorgen. Note: 3,5.
© imago images
HARRY WINKS: Erlaubte sich zu viele Ballverluste (17), dennoch mit 81 Ballaktionen und 64 Pässen (beides Topwerte). Dominanter Akteur bei den Gastgebern, schaffte es aber nicht, im Mittefeld für Struktur zu sorgen. Note: 3,5.
GEDSON FERNANDES (bis 64.): Der Neuzugang war präsent in den Zweikämpfen (aber nicht immer erfolgreich) und stopfte viele Löcher. Offensive Akzente konnte er jedoch keine setzen und musste nach einer guten Stunde raus. Note: 4.
© getty
GEDSON FERNANDES (bis 64.): Der Neuzugang war präsent in den Zweikämpfen (aber nicht immer erfolgreich) und stopfte viele Löcher. Offensive Akzente konnte er jedoch keine setzen und musste nach einer guten Stunde raus. Note: 4.
STEVEN BERGWIJN: Bei seinem CL-Debüt für die Spurs sorgte er für den einzigen gefährlichen Abschluss der Hausherren in Halbzeit eins. Gute Pass- und Zweikampfwerte und auch im weiteren Spielverlauf um Torgefähr bemüht. Dabei blieb es aber auch. Note: 4.
© imago images
STEVEN BERGWIJN: Bei seinem CL-Debüt für die Spurs sorgte er für den einzigen gefährlichen Abschluss der Hausherren in Halbzeit eins. Gute Pass- und Zweikampfwerte und auch im weiteren Spielverlauf um Torgefähr bemüht. Dabei blieb es aber auch. Note: 4.
DELE ALLI (bis 64.): Strahlte Ruhe mit dem Ball am Fuß aus , war aber schlecht ins Spiel integriert (28 Ballaktionen) und setzte offensiv keinerlei Akzente. Mourinho reagierte und ersetzte ihn durch Lamela. Note: 4,5.
© getty
DELE ALLI (bis 64.): Strahlte Ruhe mit dem Ball am Fuß aus , war aber schlecht ins Spiel integriert (28 Ballaktionen) und setzte offensiv keinerlei Akzente. Mourinho reagierte und ersetzte ihn durch Lamela. Note: 4,5.
LUCAS MOURA: In vorderster Front häufig auf sich allein gestellt, reibte er sich zumindest in den Zweikämpfen auf. Guter Abschluss kurz nach der Pause, hatte aber deutlich die wenigsten Ballkontakte aller Starter. Note: 4,5.
© getty
LUCAS MOURA: In vorderster Front häufig auf sich allein gestellt, reibte er sich zumindest in den Zweikämpfen auf. Guter Abschluss kurz nach der Pause, hatte aber deutlich die wenigsten Ballkontakte aller Starter. Note: 4,5.
ERIK LAMELA (ab 64.): Hinterließ einen besseren Eindruck als Vorgänger Alli und holte sich die Bälle tief ab. Zwingend im Angriffsdrittel wurde er aber ebenfalls nicht. Note: 3,5.
© getty
ERIK LAMELA (ab 64.): Hinterließ einen besseren Eindruck als Vorgänger Alli und holte sich die Bälle tief ab. Zwingend im Angriffsdrittel wurde er aber ebenfalls nicht. Note: 3,5.
TANGUY NDOMBELE (ab 64.): Um Bindung ans Spiel bemüht und häufig am Ball. Für die Wende oder zumindest den Ausgleich konnte aber auch er nicht sorgen. Note: 4.
© imago images
TANGUY NDOMBELE (ab 64.): Um Bindung ans Spiel bemüht und häufig am Ball. Für die Wende oder zumindest den Ausgleich konnte aber auch er nicht sorgen. Note: 4.
PETER GULASCI: Wurde in Halbzeit eins, abgesehen von Bergwijns Schuss in Minute acht, überhaupt nicht gefordert. In der zweiten Hälfte dann mit teils überragenden Paraden gegen Moura, Lo Celso und Lamela. Note: 2,5.
© getty
PETER GULASCI: Wurde in Halbzeit eins, abgesehen von Bergwijns Schuss in Minute acht, überhaupt nicht gefordert. In der zweiten Hälfte dann mit teils überragenden Paraden gegen Moura, Lo Celso und Lamela. Note: 2,5.
LUKAS KLOSTERMANN: Hatte die meisten klärenden Aktionen auf Seiten der Gäste (5) und agierte auch sonst defensiv größtenteils souverän. Lediglich in der ersten Halbzeit einige Male in der Luft unsicher. Note: 3.
© imago images
LUKAS KLOSTERMANN: Hatte die meisten klärenden Aktionen auf Seiten der Gäste (5) und agierte auch sonst defensiv größtenteils souverän. Lediglich in der ersten Halbzeit einige Male in der Luft unsicher. Note: 3.
ETHAN AMPADU: Machte in seinem erst zweiten Startelfeinsatz für Leipzig ein gutes Spiel. Agierte in der Innenverteidigung als letzter Mann und glänzte dabei mit einer starken Passquote von 92 Prozent und den meisten Ballontakten bei RB (109). Note: 3.
© imago images
ETHAN AMPADU: Machte in seinem erst zweiten Startelfeinsatz für Leipzig ein gutes Spiel. Agierte in der Innenverteidigung als letzter Mann und glänzte dabei mit einer starken Passquote von 92 Prozent und den meisten Ballontakten bei RB (109). Note: 3.
MARCEL HALSTENBERG: Ähnlich unaufgeregt wie seine Nebenmänner. Schaltete sich im Gegensatz zu Klostermann auch im Angriffsspiel einige Male ein und klärte in der Schlussphase zweimal in höchster Not. Note: 3.
© imago images
MARCEL HALSTENBERG: Ähnlich unaufgeregt wie seine Nebenmänner. Schaltete sich im Gegensatz zu Klostermann auch im Angriffsspiel einige Male ein und klärte in der Schlussphase zweimal in höchster Not. Note: 3.
NORDI MUKIELE: Im Vergleich zu Pendant Angelino vor allem in der Offensive deutlich weniger auffällig. Konzentrierte sich auf seine defensiven Aufgaben und ließ sich wenig zu Schulden kommen. Bester Leipziger Zweikämpfer (80 Prozent). Note: 3.
© getty
NORDI MUKIELE: Im Vergleich zu Pendant Angelino vor allem in der Offensive deutlich weniger auffällig. Konzentrierte sich auf seine defensiven Aufgaben und ließ sich wenig zu Schulden kommen. Bester Leipziger Zweikämpfer (80 Prozent). Note: 3.
KONRAD LAIMER (bis 83.): Der Motor im Leipziger Spiel. War sowohl offensiv als auch defensiv fast überall zu finden und stopfte viele Löcher in der Rückwärtsbewegung. Holte außerdem den entscheidenden Elfmeter raus. Musste verletzt runter. Note: 2.
© getty
KONRAD LAIMER (bis 83.): Der Motor im Leipziger Spiel. War sowohl offensiv als auch defensiv fast überall zu finden und stopfte viele Löcher in der Rückwärtsbewegung. Holte außerdem den entscheidenden Elfmeter raus. Musste verletzt runter. Note: 2.
MARCEL SABITZER: Unauffällige Vorstellung des Mittelfeldmannes. Sicherte oft bei den offensiven Vorstößen Laimers ab und tat dies zuverlässig. Zog die meisten Fouls auf Seiten der Leipziger (3). Note: 3,5.
© getty
MARCEL SABITZER: Unauffällige Vorstellung des Mittelfeldmannes. Sicherte oft bei den offensiven Vorstößen Laimers ab und tat dies zuverlässig. Zog die meisten Fouls auf Seiten der Leipziger (3). Note: 3,5.
ANGELINO: Offensiv bester Leipziger. Machte über seine linke Seite ordentlich Betrieb und schlug immer wieder gefährliche Flanken in den Spurs-Sechzehner. Hatte an fast jeder gefährlichen RB-Aktion seine Füße im Spiel. Note: 2.
© getty
ANGELINO: Offensiv bester Leipziger. Machte über seine linke Seite ordentlich Betrieb und schlug immer wieder gefährliche Flanken in den Spurs-Sechzehner. Hatte an fast jeder gefährlichen RB-Aktion seine Füße im Spiel. Note: 2.
CHRISTOPHER NKUNKU (bis 74.): Agierte im letzten Drittel oft zu überhastet und unkonzentriert und verlor somit viele Bälle. Musste dementsprechend als erster Leipziger für Haidara weichen. Note: 4.
© getty
CHRISTOPHER NKUNKU (bis 74.): Agierte im letzten Drittel oft zu überhastet und unkonzentriert und verlor somit viele Bälle. Musste dementsprechend als erster Leipziger für Haidara weichen. Note: 4.
TIMO WERNER: Scheiterte in den ersten 45 Minuten gleich zweimal freistehend vor Hugo Lloris (2., 36.). Verwandelte den Elfmeter anfangs der zweiten Hälfte dann aber sicher und spulte ein enormes Laufpensum ab. Note: 3.
© getty
TIMO WERNER: Scheiterte in den ersten 45 Minuten gleich zweimal freistehend vor Hugo Lloris (2., 36.). Verwandelte den Elfmeter anfangs der zweiten Hälfte dann aber sicher und spulte ein enormes Laufpensum ab. Note: 3.
PATRIK SCHICK (bis 77.): Rieb sich im Sturmzentrum auf und machte viele Bälle fest. Verpasste es in der 62. Minute aber für klare Verhältnisse zu sorgen und vergab kläglich gegen Lloris. Note: 3,5.
© getty
PATRIK SCHICK (bis 77.): Rieb sich im Sturmzentrum auf und machte viele Bälle fest. Verpasste es in der 62. Minute aber für klare Verhältnisse zu sorgen und vergab kläglich gegen Lloris. Note: 3,5.
AMADOU HAIDARA (ab 74.): Kam für den blassen Nkunku und fügte sich deutlich defensiver ein. Half das Ergebnis über die Zeit zu retten. Keine Bewertung.
© getty
AMADOU HAIDARA (ab 74.): Kam für den blassen Nkunku und fügte sich deutlich defensiver ein. Half das Ergebnis über die Zeit zu retten. Keine Bewertung.
YUSSUF POULSEN (ab 77.): Durfte die letzte Viertelstunde Champions-League-Achtelfinalluft schnuppern, hatte auf das Ergebnis aber keinen Einfluss mehr. Keine Bewertung.
© getty
YUSSUF POULSEN (ab 77.): Durfte die letzte Viertelstunde Champions-League-Achtelfinalluft schnuppern, hatte auf das Ergebnis aber keinen Einfluss mehr. Keine Bewertung.
EMIL FORSBERG (ab 83.): Ersetzte für die letzten Minuten den verletzten Laimer. Keine Bewertung.
© getty
EMIL FORSBERG (ab 83.): Ersetzte für die letzten Minuten den verletzten Laimer. Keine Bewertung.
1 / 1
Werbung
Werbung