Cookie-Einstellungen
Fussball

Mohamed Salah vs. Sergio Ramos: Verletzung im Finale der Champions League 2018 FC Liverpool gegen Real Madrid

Von SPOX
Sergio Ramos verletzte im CL-Finale 2018 Mohamed Salah in einem Zweikampf an der Schulter.

Im Champions-League-Finale von 2018 kam es zum Duell zwischen dem FC Liverpool und Real Madrid, das die Spanier zu ihren Gunsten entscheiden konnten. Dabei musste Reds-Star Mohamed Salah nach einem Zweikampf mit Sergio Ramos früh verletzt runter. SPOX rekonstruiert für Euch die Ereignisse, die dazu führten.

Am Samstag, den 28. Mai, ist es endlich soweit: Der FC Liverpool und Real Madrid machen im Stade de France in der französischen Hauptstadt Paris unter sich aus, wer die Champions-League-Saison 2021/22 gewinnt. Dabei ist es nicht das erste Mal, dass sich diese beiden europäischen Giganten in einem Champions-League-Finale gegenüberstehen.

Vor fast exakt vier Jahren gab es dieses Duell um den Henkelpott bereits schon einmal. Real Madrid, das zu diesem Zeitpunkt amtierender Champion war, setzte sich schließlich mit 3:1 durch und machte damit den CL-Hattrick perfekt.

Neben der katastrophalen Performance von Liverpool-Torwart Loris Karius, dessen Patzer Real zwei Tore ermöglichte, war zudem auch die Verletzung von Liverpools Superstar Mohamed Salah entscheidend. Der Ägypter, der zu diesem Zeitpunkt bei 51 Toren in 58 Saisonspielen gestanden hatte, musste nämlich bereits in der 30. Spielminute ausgewechselt werden. Was war passiert?

Mohamed Salah vs. Sergio Ramos: Verletzung im Finale der Champions League 2018 FC Liverpool gegen Real Madrid

Reals damaliger Kapitän und Abwehrchef Sergio Ramos hielt Mo Salah beim Stand von 0:0 während eines Zweikampfes, in dem beide schließlich zu Boden gingen, so lange am Arm fest, dass der Stürmer beim Aufprall im anderen Arm einen Bänderriss im Schultergelenk erlitt. Ohne Balance versuchte sich Salah nämlich mit seinem linken Arm abzustützen, fiel dabei jedoch mit voller Wucht auf die Schulter.

Danach bemerkte der Ägypter schnell, dass er nicht weitermachen konnte und wurde daraufhin, mit Tränen in den Augen, für Adam Lallana ausgewechselt. Für Salah war es "der schlimmste Moment" seiner Karriere, wie er später selbst meinte. "Als ich zu Boden fiel, spürte ich eine Mischung aus physischen Schmerzen und großen Sorgen. Auch war ich sauer und traurig, weil ich nicht mehr im Champions-League-Finale spielen konnte."

Ramos auf der anderen Seite sah die Schuld in dieser Szene nicht bei sich: "Ich sehe die Szene nicht kritisch. Er hält meinen Arm zuerst. Ich lasse mich in die andere Richtung fallen, die Verletzung betrifft dann den anderen Arm. Und dann heißt es, ich hätte einen Judogriff angewandt."

Die Führung für die Madrilenen schoss Karim Benzema erst in der zweiten Hälfte, in der 51. Minute. Liverpools Ausgleich folgte wenige Minuten später darauf in Form von Sadio Mane, doch dann kam Gareth Bale und machte mit seinem Doppelpack (63. und 83.) alles klar. Für Real Madrid war es Champions-League-Titel Nummer 13 (Rekord).

Lange mussten die Reds nach dem enttäuschenden Finale in Kiew jedoch nicht warten. Direkt in der darauffolgenden Saison holten sich Jürgen Klopp und seine Jungs den lang ersehnten Henkelpott. Gegner im Endspiel 2019 war Tottenham Hotspur. Für die beiden Tore sorgten Mohamed Salah und Divock Origi.

Champions-League-Sieger der letzten zehn Jahre

Am Samstag haben Salah und der FC Liverpool nun die Chance auf die Revanche. Sergio Ramos wird jedoch nicht auf dem Platz stehen. Der 36 Jahre alte Innenverteidiger steht nämlich seit vergangenem Sommer bei Paris Saint-Germain unter Vertrag.

SaisonSiegerFinalgegnerErgebnisFinalort
2020/2021ChelseaManchester City1:0Porto
2019/2020Bayern MünchenParis Saint-Germain1:0Lissabon
2018/2019FC LiverpoolTottenham2:0Madrid
2017/2018Real MadridFC Liverpool3:1Kiew
2016/2017Real MadridJuventus Turin4:1Cardiff
2015/2016Real MadridAtletico Madrid1:1 n.V., 5:3 n.E.Mailand
2014/2015FC BarcelonaJuventus Turin3:1Berlin
2013/2014Real MadridAtletico Madrid4:1 n.V.Lissabon
2012/2013Bayern MünchenBorussia Dortmund2:1London
2011/2012ChelseaBayern München1:1 n.V., 4:3 n.E.München
2010/2011FC BarcelonaManchester United3:1London
2009/2010Inter MailandBayern München2:0Madrid
2008/2009FC BarcelonaManchester United2:0Rom
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung