Cookie-Einstellungen

Cojones! Als CR7 Atletico und Simeone auseinandernahm

 
Am Dienstagabend trifft Cristiano Ronaldo mit Manchester United in der Champions League wieder auf Diego Simeone und Atletico Madrid. Erinnerungen an einen der denkwürdigsten Champions-League-Abende der jüngeren Geschichte werden wach. Was war passiert?
© getty
Am Dienstagabend trifft Cristiano Ronaldo mit Manchester United in der Champions League wieder auf Diego Simeone und Atletico Madrid. Erinnerungen an einen der denkwürdigsten Champions-League-Abende der jüngeren Geschichte werden wach. Was war passiert?
Spulen wir die Zeit ziemlich genau drei Jahre zurück. Der Auslosung von UEFA-Generalsekretär Giorgio Marchetti zufolge stehen sich am 20. Februar 2019 Atletico Madrid und Juventus Turin im Achtelfinale der Königsklasse gegenüber.
© getty
Spulen wir die Zeit ziemlich genau drei Jahre zurück. Der Auslosung von UEFA-Generalsekretär Giorgio Marchetti zufolge stehen sich am 20. Februar 2019 Atletico Madrid und Juventus Turin im Achtelfinale der Königsklasse gegenüber.
Juventus Turin stand zu diesem Zeitpunkt schon so gut wie sicher als neuer Serie-A-Meister fest. Mit Cristiano Ronaldo griff die "Alte Dame" aber nach dem so lang ersehnten Champions-League-Triumph. Mit Atletico wartete der Tabellenzweite aus Spanien.
© getty
Juventus Turin stand zu diesem Zeitpunkt schon so gut wie sicher als neuer Serie-A-Meister fest. Mit Cristiano Ronaldo griff die "Alte Dame" aber nach dem so lang ersehnten Champions-League-Triumph. Mit Atletico wartete der Tabellenzweite aus Spanien.
Das Hinspiel lief humorlos. Kaum Highlights zu sehen, ehe die uruguayische Innenverteidiger-Wucht der Spanier in Person von Jose Gimenez (78.) und Diego Godin (83.) über sie hineinfiel. Eine verdiente Niederlage für Juve.
© getty
Das Hinspiel lief humorlos. Kaum Highlights zu sehen, ehe die uruguayische Innenverteidiger-Wucht der Spanier in Person von Jose Gimenez (78.) und Diego Godin (83.) über sie hineinfiel. Eine verdiente Niederlage für Juve.
Doch die entscheidende Szene passierte kurz nach dem 0:2. Atletico-Trainer Diego Simeone wurde vom Jubel seiner Bank überwältigt, drehte sich mit aufgerissenem Mund zur Tribüne und präsentierte den Fans seinen Leistenbereich. Simeone zeigte Cojones.
© DAZN
Doch die entscheidende Szene passierte kurz nach dem 0:2. Atletico-Trainer Diego Simeone wurde vom Jubel seiner Bank überwältigt, drehte sich mit aufgerissenem Mund zur Tribüne und präsentierte den Fans seinen Leistenbereich. Simeone zeigte Cojones.
Ex-Madrilene Ronaldo wurde hingegen von den Atletico Fans hämisch besungen. CR7 kündigte daraufhin große Dinge an: "Wir können wirklich eine besondere Nacht erleben, sowohl auf dem Spielfeld als auch auf der Tribüne. Es wird ein fantastischer Abend."
© getty
Ex-Madrilene Ronaldo wurde hingegen von den Atletico Fans hämisch besungen. CR7 kündigte daraufhin große Dinge an: "Wir können wirklich eine besondere Nacht erleben, sowohl auf dem Spielfeld als auch auf der Tribüne. Es wird ein fantastischer Abend."
12. März 2019, Turin: Auf ins Rückspiel! Ähnlich wie das Wanda Metropolitano kochte das Juventus Stadium bereits vor Anpfiff, ein Großteil der Fans war bemalt oder mit Fahnen ausgestattet, alles glaubte an CR7 und sein großes Versprechen ans Weiterkommen
© getty
12. März 2019, Turin: Auf ins Rückspiel! Ähnlich wie das Wanda Metropolitano kochte das Juventus Stadium bereits vor Anpfiff, ein Großteil der Fans war bemalt oder mit Fahnen ausgestattet, alles glaubte an CR7 und sein großes Versprechen ans Weiterkommen
Juventus nahm in Person von Cristiano Ronaldo direkt die Kontrolle über das Spiel. Bereits nach vier Minuten kochte es in Turin, als Kapitän Giorgio Chiellini den Ball aus sechs Metern über die Linie spitzelte. Der Treffer wurde jedoch zurückgenommen.
© getty
Juventus nahm in Person von Cristiano Ronaldo direkt die Kontrolle über das Spiel. Bereits nach vier Minuten kochte es in Turin, als Kapitän Giorgio Chiellini den Ball aus sechs Metern über die Linie spitzelte. Der Treffer wurde jedoch zurückgenommen.
Es schien als hätte CR7 schon vor dem Spiel mit dem Fußball-Gott ausgemacht, dass er heute als einziger Name auf dem Spielberichtsbogen stehen würde. Ronaldo stieg in der 27. Minute in die Luft und köpfte gegen Juanfran aus drei Metern ins Netz.
© getty
Es schien als hätte CR7 schon vor dem Spiel mit dem Fußball-Gott ausgemacht, dass er heute als einziger Name auf dem Spielberichtsbogen stehen würde. Ronaldo stieg in der 27. Minute in die Luft und köpfte gegen Juanfran aus drei Metern ins Netz.
Atletico schien wie gelähmt von der Dominanz der Italiener. Kurz nach dem Seitenwechsel stand Ronaldo im Atleti-Strafraum erneut in der Luft und köpfte ein. Oblak parierte zwar, doch Schiedsrichter Kuipers zeigte auf seine vibrierend Armbanduhr: Tor!
© getty
Atletico schien wie gelähmt von der Dominanz der Italiener. Kurz nach dem Seitenwechsel stand Ronaldo im Atleti-Strafraum erneut in der Luft und köpfte ein. Oblak parierte zwar, doch Schiedsrichter Kuipers zeigte auf seine vibrierend Armbanduhr: Tor!
Das Juventus Stadium tobte. Atletico brachte im zweiten Durchgang keinen einzigen Schuss aufs Tor von Wojciech Szczesny. In der 82. Minute scheiterte Moise Kean frei vor Oblak. Die letzte Chance? Alles stellte sich auf eine hochspannende Verlängerung ein
© getty
Das Juventus Stadium tobte. Atletico brachte im zweiten Durchgang keinen einzigen Schuss aufs Tor von Wojciech Szczesny. In der 82. Minute scheiterte Moise Kean frei vor Oblak. Die letzte Chance? Alles stellte sich auf eine hochspannende Verlängerung ein
Federico Bernadeschi hatte etwas anderes vor. Aus der eigenen Hälfte heraus umkurvte er Koke, Gimenez und Correa - letzterer brachte ihn im Strafraum zu Fall. Elfmeter! Und natürlich knallte Cristiano Ronaldo das Ding unten links ins Eck.
© getty
Federico Bernadeschi hatte etwas anderes vor. Aus der eigenen Hälfte heraus umkurvte er Koke, Gimenez und Correa - letzterer brachte ihn im Strafraum zu Fall. Elfmeter! Und natürlich knallte Cristiano Ronaldo das Ding unten links ins Eck.
Was dann folgte war pure Ekstase. Um Ronaldo bildete sich eine Jubeltraube, seinen berühmten Si-Jubel begleitete das gesamte Stadion. Die wohl entscheidende Szene passierte jedoch Sekunden vor Wiederanstoß.
© getty
Was dann folgte war pure Ekstase. Um Ronaldo bildete sich eine Jubeltraube, seinen berühmten Si-Jubel begleitete das gesamte Stadion. Die wohl entscheidende Szene passierte jedoch Sekunden vor Wiederanstoß.
Ronaldo richtete sich auf dem Weg in die eigene Hälfte noch einmal an die eignen Fans und immitierte Diego Simeone. Mit beiden Händen griff er sich an den Schritt, bewegte sein Becken vor und zurück und warf dazu seine beiden Arme nach vorne und hinten.
© getty
Ronaldo richtete sich auf dem Weg in die eigene Hälfte noch einmal an die eignen Fans und immitierte Diego Simeone. Mit beiden Händen griff er sich an den Schritt, bewegte sein Becken vor und zurück und warf dazu seine beiden Arme nach vorne und hinten.
Für seine angekündigten Worte und die darauf folgenden Taten wurde Ronaldo in Turin bejubelt. Die internationale Fußball-Gemeinschaft nahm hingegen seinen Jubel in den Fokus. Atletico-Abwehrchef Godin prangerte den fehlenden Respekt des Portugiesen an.
© getty
Für seine angekündigten Worte und die darauf folgenden Taten wurde Ronaldo in Turin bejubelt. Die internationale Fußball-Gemeinschaft nahm hingegen seinen Jubel in den Fokus. Atletico-Abwehrchef Godin prangerte den fehlenden Respekt des Portugiesen an.
Angesprochen auf Ronaldos Aktion reagierte Simeone selbst aber gelassen cool: "Er sah, was ich gemacht habe und machte es einfach nach, um seinen Charakter zu zeigen. Er ist der beste Spieler der Welt. Wir haben gelitten, so wie Juve im Hinspiel."
© getty
Angesprochen auf Ronaldos Aktion reagierte Simeone selbst aber gelassen cool: "Er sah, was ich gemacht habe und machte es einfach nach, um seinen Charakter zu zeigen. Er ist der beste Spieler der Welt. Wir haben gelitten, so wie Juve im Hinspiel."
Anders sah es die UEFA. Sie verdonnerte Ronaldo wie Simeone zu einer Geldstrafe von 20.000 Euro. Um eine Spielsperre kam CR7 allerdings herum.
© getty
Anders sah es die UEFA. Sie verdonnerte Ronaldo wie Simeone zu einer Geldstrafe von 20.000 Euro. Um eine Spielsperre kam CR7 allerdings herum.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung