Cookie-Einstellungen

Power Ranking: Bayern büßen Platz eins ein - reichen Reals Comeback-Künste?

 
Kein Lionel Messi, kein Cristiano Ronaldo - auf dem Weg zum Henkelpott sind schon jetzt große Namen auf der Strecke geblieben. Zugleich stehen auch Außenseiter wie Villarreal und Benfica im Viertelfinale der Champions League.
© getty
Kein Lionel Messi, kein Cristiano Ronaldo - auf dem Weg zum Henkelpott sind schon jetzt große Namen auf der Strecke geblieben. Zugleich stehen auch Außenseiter wie Villarreal und Benfica im Viertelfinale der Champions League.
Das zeigt: Nach der Gruppenphase werden die Karten in der K.o.-Runde neu gemischt. Das gilt auch für unser Power Ranking. Ajax etwa ist trotz sechs Siegen in der Vorrunde raus. Und Bayern büßt trotz des 7:1-Statements gegen Salzburg Platz eins ein.
© getty

Das zeigt: Nach der Gruppenphase werden die Karten in der K.o.-Runde neu gemischt. Das gilt auch für unser Power Ranking. Ajax etwa ist trotz sechs Siegen in der Vorrunde raus. Und Bayern büßt trotz des 7:1-Statements gegen Salzburg Platz eins ein.

PLATZ 8: Benfica (war 16.) – Bayerns Gruppengegner rettete sich etwas glücklich ins Achtelfinale, lieferte den Vorrunden-Überfliegern aus Amsterdam schon beim 2:2 im Hinspiel einen überraschend offenen Schlagabtausch.
© getty
PLATZ 8: Benfica (war 16.) – Bayerns Gruppengegner rettete sich etwas glücklich ins Achtelfinale, lieferte den Vorrunden-Überfliegern aus Amsterdam schon beim 2:2 im Hinspiel einen überraschend offenen Schlagabtausch.
Das Rückspiel entschied Darwin Nunez. Nach dem Trainerwechsel liegt Benfica auch in der Liga wieder auf Titelkurs. Aber das reicht wohl nicht um den Guttmann-Fluch, der Benfica 1962 100 titellose Jahre in Europa prophezeite, zu besiegen.
© getty
Das Rückspiel entschied Darwin Nunez. Nach dem Trainerwechsel liegt Benfica auch in der Liga wieder auf Titelkurs. Aber das reicht wohl nicht um den Guttmann-Fluch, der Benfica 1962 100 titellose Jahre in Europa prophezeite, zu besiegen.
PLATZ 7: FC Villarreal (war 12.) – Unai Emery erlebte einen "good evening" in Turin. Nach einem 1:1 im Hinspiel versenkte das gelbe U-Boot Juventus etwas glücklich dank zwei Elfern und solider Verteidigung mit 3:0.
© getty
PLATZ 7: FC Villarreal (war 12.) – Unai Emery erlebte einen "good evening" in Turin. Nach einem 1:1 im Hinspiel versenkte das gelbe U-Boot Juventus etwas glücklich dank zwei Elfern und solider Verteidigung mit 3:0.
Ist "Mister Europa League" Emery, der dort schon viermal triumphierte, jetzt etwa auch heiß auf den Henkelpott? Unter normalen Umständen ist die Reise im Viertelfinale zu Ende, aber unterschätzen sollte man Villarreal keinesfalls.
© getty
Ist "Mister Europa League" Emery, der dort schon viermal triumphierte, jetzt etwa auch heiß auf den Henkelpott? Unter normalen Umständen ist die Reise im Viertelfinale zu Ende, aber unterschätzen sollte man Villarreal keinesfalls.
PLATZ 6: Atletico (war 18.) – Atletico doing Atletico-Things! Diego Simeones Truppe, die sich eher durch die Gruppenphase gequält hatte, entnervte im Achtelfinale Ronaldo und Co. - nach einem 1:1 zuhause erzielte Lodi das entscheidende Tor im Rückspiel.
© getty
PLATZ 6: Atletico (war 18.) – Atletico doing Atletico-Things! Diego Simeones Truppe, die sich eher durch die Gruppenphase gequält hatte, entnervte im Achtelfinale Ronaldo und Co. - nach einem 1:1 zuhause erzielte Lodi das entscheidende Tor im Rückspiel.
Die Colchoneros, die zuletzt 2016 im Finale der Königsklasse standen, liefern, wenn es drauf ankommt. Der aktuelle spanische Meister ist das wohl unangenehmste Los im Topf. Im Viertelfinale muss noch nicht Schluss sein.
© getty
Die Colchoneros, die zuletzt 2016 im Finale der Königsklasse standen, liefern, wenn es drauf ankommt. Der aktuelle spanische Meister ist das wohl unangenehmste Los im Topf. Im Viertelfinale muss noch nicht Schluss sein.
PLATZ 5: FC Liverpool (war 2.) – In der Premier League meldete sich Jürgen Klopps Team gerade wieder zurück im Titelrennen. Auch in der Champions League nahmen die Reds die Hürde Inter – wenn auch zittrig: Nach einem 2:0-Sieg erlaubte man sich ein 0:1.
© getty
PLATZ 5: FC Liverpool (war 2.) – In der Premier League meldete sich Jürgen Klopps Team gerade wieder zurück im Titelrennen. Auch in der Champions League nahmen die Reds die Hürde Inter – wenn auch zittrig: Nach einem 2:0-Sieg erlaubte man sich ein 0:1.
Trotz des nicht rundum überzeugenden Weiterkommens macht der CL-Titelträger von 2019 insgesamt einen stabilen Eindruck. Die Niederlage gegen Inter war der erste Fleck auf der bis dato weißen CL-Weste.
© getty
Trotz des nicht rundum überzeugenden Weiterkommens macht der CL-Titelträger von 2019 insgesamt einen stabilen Eindruck. Die Niederlage gegen Inter war der erste Fleck auf der bis dato weißen CL-Weste.
PLATZ 4: FC Bayern (war 1.) – Der FCB zog mit einer makellosen Bilanz in die K.o.-Runde ein und unterstrich damit seine Titelambitionen. Doch das 1:1 in Salzburg war eine Warnung, die die Bayern reizte: Umso deutlicher fiel die Antwort im Rückspiel aus.
© getty
PLATZ 4: FC Bayern (war 1.) – Der FCB zog mit einer makellosen Bilanz in die K.o.-Runde ein und unterstrich damit seine Titelambitionen. Doch das 1:1 in Salzburg war eine Warnung, die die Bayern reizte: Umso deutlicher fiel die Antwort im Rückspiel aus.
Aber es war - bei allem Respekt - eben "nur" Salzburg. Im Viertelfinale warten andere Kaliber. Und da es in der Liga aktuell auch etwas holpert, müssen die Bayern mit Blick auf den Finaltraum von Paris wieder eine Schippe drauflegen.
© getty
Aber es war - bei allem Respekt - eben "nur" Salzburg. Im Viertelfinale warten andere Kaliber. Und da es in der Liga aktuell auch etwas holpert, müssen die Bayern mit Blick auf den Finaltraum von Paris wieder eine Schippe drauflegen.
PLATZ 3: Manchester City (war 6.) – Ein Paradebeispiel für souveränes Weiterkommen. Mit der 5:0-Gala im Hinspiel gegen Sporting legte ManCity den Grundstein. Im Rückspiel reichte ein 0:0 locker zum Einzug unter die letzten Acht.
© getty
PLATZ 3: Manchester City (war 6.) – Ein Paradebeispiel für souveränes Weiterkommen. Mit der 5:0-Gala im Hinspiel gegen Sporting legte ManCity den Grundstein. Im Rückspiel reichte ein 0:0 locker zum Einzug unter die letzten Acht.
Dabei warf Pep Guardiola die Rotationsmaschine an, wechselte sogar im Spiel den Torwart. Aber: Allzu viele Spielchen sollte sich der Katalane im Viertelfinale nicht erlauben, schließlich verzockt sich der Coach ja gerne mal, wenn es Richtung Titel geht.
© getty
Dabei warf Pep Guardiola die Rotationsmaschine an, wechselte sogar im Spiel den Torwart. Aber: Allzu viele Spielchen sollte sich der Katalane im Viertelfinale nicht erlauben, schließlich verzockt sich der Coach ja gerne mal, wenn es Richtung Titel geht.
PLATZ 2: FC Chelsea (war 5.) – Die Zukunft ist nach den Sanktionen gegen Roman Abramovich zwar ungewiss. Auf die sportliche Gegenwart strahlt das noch nicht ab. Als einziges Team kamen die Blues mit zwei Siegen (2:0, 2:1 vs. Lille) souverän weiter.
© getty
PLATZ 2: FC Chelsea (war 5.) – Die Zukunft ist nach den Sanktionen gegen Roman Abramovich zwar ungewiss. Auf die sportliche Gegenwart strahlt das noch nicht ab. Als einziges Team kamen die Blues mit zwei Siegen (2:0, 2:1 vs. Lille) souverän weiter.
Thomas Tuchels Team ist im Wettkampfmodus, auch in der Liga startete Chelsea zuletzt allem Wirbel zum Trotz eine kleine Siegesserie. Und ganz nebenbei winkt ja in der CL auch noch die Titelverteidigung. Mit Chelsea ist definitiv zu rechnen.
© getty
Thomas Tuchels Team ist im Wettkampfmodus, auch in der Liga startete Chelsea zuletzt allem Wirbel zum Trotz eine kleine Siegesserie. Und ganz nebenbei winkt ja in der CL auch noch die Titelverteidigung. Mit Chelsea ist definitiv zu rechnen.
PLATZ 1: Real Madrid (war 4.) – Das Duell mit Paris Saint-Germain war der Kracher im Achtelfinale. Und Real lieferte beim 3:1 eine denkwürdige Aufholjagd, obwohl PSG nach dem 1:0 im Hinspiel schon mit einem Bein im Viertelfinale stand.
© getty
PLATZ 1: Real Madrid (war 4.) – Das Duell mit Paris Saint-Germain war der Kracher im Achtelfinale. Und Real lieferte beim 3:1 eine denkwürdige Aufholjagd, obwohl PSG nach dem 1:0 im Hinspiel schon mit einem Bein im Viertelfinale stand.
Carlo Ancelottis Team will es angeführt von den Routiniers Karim Benzema und Luka Modric noch mal allen zeigen. In La Liga liegt man auf Titelkurs. Und in der CL ist alles möglich, aber Real sollte sich nicht nur auf seine Comeback-Künste verlassen.
© getty
Carlo Ancelottis Team will es angeführt von den Routiniers Karim Benzema und Luka Modric noch mal allen zeigen. In La Liga liegt man auf Titelkurs. Und in der CL ist alles möglich, aber Real sollte sich nicht nur auf seine Comeback-Künste verlassen.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung