Cookie-Einstellungen

FC Arsenal - FC Villarreal: Diese legendären Teams trafen im Champions-League-Halbfinale 2006 aufeinander

 
Heute steht für den FC Arsenal und den FC Villarreal das Viertelfinale in der Europa League an, vor 15 Jahren hatten es die beiden Teams noch ins Halbfinale der Champions League geschafft. Diese legendären Teams trafen damals aufeinander.
© getty
Heute steht für den FC Arsenal und den FC Villarreal das Viertelfinale in der Europa League an, vor 15 Jahren hatten es die beiden Teams noch ins Halbfinale der Champions League geschafft. Diese legendären Teams trafen damals aufeinander.
Nach einem 1:0-Erfolg im Hinspiel, getroffen hatte Kolo Toure per Kopf, reichte den Gunners im Rückspiel in Spanien ein 0:0, um ins Finale einzuziehen (dort gab es eine bittere Pleite gegen Barca). Zum Helden wurde im zweiten Vergleich ein Deutscher.
© getty
Nach einem 1:0-Erfolg im Hinspiel, getroffen hatte Kolo Toure per Kopf, reichte den Gunners im Rückspiel in Spanien ein 0:0, um ins Finale einzuziehen (dort gab es eine bittere Pleite gegen Barca). Zum Helden wurde im zweiten Vergleich ein Deutscher.
FC ARSENAL - Tor - JENS LEHMANN: In der 90. Minute parierte er einen Elfmeter von Juan Riquelme und verhinderte so die Verlängerung. Bis 2008 blieb er in London und kehrte vor seinem Karriereende nochmal zurück. Heute im Aufsichtsrat der Hertha.
© getty
FC ARSENAL - Tor - JENS LEHMANN: In der 90. Minute parierte er einen Elfmeter von Juan Riquelme und verhinderte so die Verlängerung. Bis 2008 blieb er in London und kehrte vor seinem Karriereende nochmal zurück. Heute im Aufsichtsrat der Hertha.
Abwehr - EMMANUEL EBOUE: Sechs Jahre spielte der Nationalspieler der Elfenbeinküste beim FC Arsenal, es war die mit Abstand erfolgreichste Zeit seiner Laufbahn. Nach seiner Karriere geriet er in Existenznöte, weshalb ihm Arsenal sogar Hilfe anbot.
© getty
Abwehr - EMMANUEL EBOUE: Sechs Jahre spielte der Nationalspieler der Elfenbeinküste beim FC Arsenal, es war die mit Abstand erfolgreichste Zeit seiner Laufbahn. Nach seiner Karriere geriet er in Existenznöte, weshalb ihm Arsenal sogar Hilfe anbot.
KOLO TOURE: Der Schütze des goldenen Tores war über viele Jahre nicht aus der Defensivzentrale der Gunners wegzudenken, es folgten Stationen bei City, Liverpool und Celtic. Derzeit Co-Trainer der ivorischen Nationalmannschaft sowie bei Leicester City.
© getty
KOLO TOURE: Der Schütze des goldenen Tores war über viele Jahre nicht aus der Defensivzentrale der Gunners wegzudenken, es folgten Stationen bei City, Liverpool und Celtic. Derzeit Co-Trainer der ivorischen Nationalmannschaft sowie bei Leicester City.
SOL CAMPBELL: Sein Wechsel von Stadtrivale Tottenham zu den Gunners sorgte für Wirbel, sportlich über jeden Zweifel erhaben und Anführer der Invincibles. Arbeitete danach unterklassig als Coach und engagierte sich politisch.
© getty
SOL CAMPBELL: Sein Wechsel von Stadtrivale Tottenham zu den Gunners sorgte für Wirbel, sportlich über jeden Zweifel erhaben und Anführer der Invincibles. Arbeitete danach unterklassig als Coach und engagierte sich politisch.
MATHIEU FLAMINI: Nach fünf Jahren Milan kehrte der Franzose 2013 nochmal zum FC Arsenal zurück. Bis 2019 kickte er für Getafe. Gründete zudem die Firma GFBiochemials, die sich mit einem Ersatzstoff für Öl beschäftigt und investierte Millionen.
© getty
MATHIEU FLAMINI: Nach fünf Jahren Milan kehrte der Franzose 2013 nochmal zum FC Arsenal zurück. Bis 2019 kickte er für Getafe. Gründete zudem die Firma GFBiochemials, die sich mit einem Ersatzstoff für Öl beschäftigt und investierte Millionen.
Mittelfeld - GILBERTO SILVA: Der Sechser lief 243-mal für die Gunners auf und kehrte nach einem Intermezzo bei Panathinaikos nach Brasilien zurück. Darf sich Weltmeister nennen. Sieben Monate war er 2016 als Sportdirektor in Athen tätig.
© getty
Mittelfeld - GILBERTO SILVA: Der Sechser lief 243-mal für die Gunners auf und kehrte nach einem Intermezzo bei Panathinaikos nach Brasilien zurück. Darf sich Weltmeister nennen. Sieben Monate war er 2016 als Sportdirektor in Athen tätig.
ALEKSANDR HLEB: Der Edeltechniker kam in Stuttgart groß raus, trotz Stationen in London und Barcelona wurde ihm eine noch größere Karriere prophezeit. Erst im Vorjahr machte er bei Isloch Minsk endgültig Schluss.
© getty
ALEKSANDR HLEB: Der Edeltechniker kam in Stuttgart groß raus, trotz Stationen in London und Barcelona wurde ihm eine noch größere Karriere prophezeit. Erst im Vorjahr machte er bei Isloch Minsk endgültig Schluss.
CESC FABREGAS: Ein weiterer begnadeter Fußballer. Schaffte bei Arsenal den Durchbruch, ehe er zu Jugendklub Barca zurückkehrte. Der Welt- und Europameister (110 Länderspiele für Spanien) kickt seit 2019 bei der AS Monaco.
© getty
CESC FABREGAS: Ein weiterer begnadeter Fußballer. Schaffte bei Arsenal den Durchbruch, ehe er zu Jugendklub Barca zurückkehrte. Der Welt- und Europameister (110 Länderspiele für Spanien) kickt seit 2019 bei der AS Monaco.
FREDDIE LJUNGBERG: Der Schwede, der auch als Unterwäschemodel für Schlagzeilen sorgte, befand sich bereits im Herbst seiner Karriere. Verkam in der Folge zum Wandervogel, unter Emery-Vorgänger Arteta bekleidete er das Amt des Co-Trainers.
© getty
FREDDIE LJUNGBERG: Der Schwede, der auch als Unterwäschemodel für Schlagzeilen sorgte, befand sich bereits im Herbst seiner Karriere. Verkam in der Folge zum Wandervogel, unter Emery-Vorgänger Arteta bekleidete er das Amt des Co-Trainers.
JOSE ANTONIO REYES: Der viel zu früh verstorbene Spanier blieb nur zwei Jahre bei Arsenal, ehe es für ihn in der Heimat weiterging (u.a. Real, Atletico, Sevilla). Wurde spanischer und englischer Meister sowie fünfmal (!) Europa-League-Sieger.
© getty
JOSE ANTONIO REYES: Der viel zu früh verstorbene Spanier blieb nur zwei Jahre bei Arsenal, ehe es für ihn in der Heimat weiterging (u.a. Real, Atletico, Sevilla). Wurde spanischer und englischer Meister sowie fünfmal (!) Europa-League-Sieger.
Sturm - THIERRY HENRY: Die Arsenal-Legende schlechthin! 228 Tore erzielte er in acht Jahren bei den Gunners, in der Folge gewann er mit Barca noch die Königsklasse. Als Trainer bis im Februar bei Montreal in der MLS tätig, zuvor in Monaco.
© getty
Sturm - THIERRY HENRY: Die Arsenal-Legende schlechthin! 228 Tore erzielte er in acht Jahren bei den Gunners, in der Folge gewann er mit Barca noch die Königsklasse. Als Trainer bis im Februar bei Montreal in der MLS tätig, zuvor in Monaco.
Eingewechselt - GAEL CLICHY: Seine beste Zeit bei Arsenal sollte erst noch kommen, bis 2011 blieb er beim Klub, ehe es bei City weiterging. Nach kurzer Vereinslosigkeit spielt der Linksverteidiger seit ein paar Monaten in der Schweiz bei Servette.
© getty
Eingewechselt - GAEL CLICHY: Seine beste Zeit bei Arsenal sollte erst noch kommen, bis 2011 blieb er beim Klub, ehe es bei City weiterging. Nach kurzer Vereinslosigkeit spielt der Linksverteidiger seit ein paar Monaten in der Schweiz bei Servette.
ROBERT PIRES: Ganz feiner Kicker, der sechs Jahre bei Arsenal verweilte und seine Karriere erst im Alter von 45 Jahren beim FC Goa in Indien beendete. Im Anschluss betätigte er sich als Fußball-Kommentator, seit 2019 bei Canal+.
© getty
ROBERT PIRES: Ganz feiner Kicker, der sechs Jahre bei Arsenal verweilte und seine Karriere erst im Alter von 45 Jahren beim FC Goa in Indien beendete. Im Anschluss betätigte er sich als Fußball-Kommentator, seit 2019 bei Canal+.
Trainer - ARSENE WENGER: 1219-mal stand der Franzose an der Seitenlinie der Londoner, in dieser Zeit dreimal Meister und siebenmal Pokalsieger. Seit 2019 ist der 71-Jährige bei der FIFA unter dem Titel "Direktor Entwicklung" angestellt.
© getty
Trainer - ARSENE WENGER: 1219-mal stand der Franzose an der Seitenlinie der Londoner, in dieser Zeit dreimal Meister und siebenmal Pokalsieger. Seit 2019 ist der 71-Jährige bei der FIFA unter dem Titel "Direktor Entwicklung" angestellt.
FC VILLARREAL - Tor - MARIANO BARBOSA: Nach zwei Jahren und 21 Partien verließ der Schlussmann den Klub, über Stationen in Spanien, Mexiko und Argentinien kehrte er 2015 zurück. Nur selten wurde er berücksichtigt und machte 2020 Schluss.
© getty
FC VILLARREAL - Tor - MARIANO BARBOSA: Nach zwei Jahren und 21 Partien verließ der Schlussmann den Klub, über Stationen in Spanien, Mexiko und Argentinien kehrte er 2015 zurück. Nur selten wurde er berücksichtigt und machte 2020 Schluss.
Abwehr - JAVI VENTA: Wie bei vielen seiner Teamkollegen war das CL-Halbfinale für den Rechtsverteidiger der absolute Karrierehöhepunkt. Spielte von 2002-08 sowie von 2012-13 für Villarreal (253 Spiele, zehn Scorerpunkte).
© getty
Abwehr - JAVI VENTA: Wie bei vielen seiner Teamkollegen war das CL-Halbfinale für den Rechtsverteidiger der absolute Karrierehöhepunkt. Spielte von 2002-08 sowie von 2012-13 für Villarreal (253 Spiele, zehn Scorerpunkte).
JUAN MANUEL PENA: Der 65-fache Nationalspieler Boliviens - 1994 war er sogar bei der WM dabei - stand zuvor neun Jahre bei Valladolid unter Vertrag, nach neun Monaten MLS hängte er 2010 die Schuhe an den Nagel.
© getty
JUAN MANUEL PENA: Der 65-fache Nationalspieler Boliviens - 1994 war er sogar bei der WM dabei - stand zuvor neun Jahre bei Valladolid unter Vertrag, nach neun Monaten MLS hängte er 2010 die Schuhe an den Nagel.
QUIQUE ALVAREZ: Der Kapitän von 2006 entstammt der Barca-Jugend, setzte sich aber erst in Villarreal richtig durch. Sieben Jahre blieb er, nach seinem Karriereende 2009 trainierte er in La Masia sowie war zweimal Co-Trainer in Villarreal.
© getty
QUIQUE ALVAREZ: Der Kapitän von 2006 entstammt der Barca-Jugend, setzte sich aber erst in Villarreal richtig durch. Sieben Jahre blieb er, nach seinem Karriereende 2009 trainierte er in La Masia sowie war zweimal Co-Trainer in Villarreal.
RODOLFO ARRUABARRENA: Hatte neben Villarreal (2000-07) mit AEK Athen nur eine weitere Station in Europa. Auf 270 Spiele brachte er es für die Spanier und machte sich in der Folge einen Namen als Coach. Seit 2020 beim ägyptischen Topklub Pyramids FC.
© getty
RODOLFO ARRUABARRENA: Hatte neben Villarreal (2000-07) mit AEK Athen nur eine weitere Station in Europa. Auf 270 Spiele brachte er es für die Spanier und machte sich in der Folge einen Namen als Coach. Seit 2020 beim ägyptischen Topklub Pyramids FC.
Mittelfeld - JUAN ROMAN RIQUELME: Der Unglücksrabe schaffte es bei Villarreal ins Blickfeld der Topteams, Barcelona schlug zu. Dort wurde er nicht glücklich und kehrte zurück. Seit 2019 Vize-Präsident bei seinem Herzensklub Boca Juniors.
© getty
Mittelfeld - JUAN ROMAN RIQUELME: Der Unglücksrabe schaffte es bei Villarreal ins Blickfeld der Topteams, Barcelona schlug zu. Dort wurde er nicht glücklich und kehrte zurück. Seit 2019 Vize-Präsident bei seinem Herzensklub Boca Juniors.
JOSICO: Der zentrale Mittelfeldspieler verbrachte die Blütezeit seiner Karriere bei Villarreal und lief 240-mal in LaLiga auf. Startete bei Las Palmas seine Trainerlaufbahn, die ihn seit Februar zu UD Socuellamos in die Segunda B führte.
© imago images
JOSICO: Der zentrale Mittelfeldspieler verbrachte die Blütezeit seiner Karriere bei Villarreal und lief 240-mal in LaLiga auf. Startete bei Las Palmas seine Trainerlaufbahn, die ihn seit Februar zu UD Socuellamos in die Segunda B führte.
MARCOS SENNA: Ein absolutes Villarreal-Urgestein, das elf Jahre dort spielte und sich als unermüdlicher Arbeiter vor der Abwehr unverzichtbar machte. Der Europameister ist seit 2016 in der Medienabteilung des Klubs angestellt.
© getty
MARCOS SENNA: Ein absolutes Villarreal-Urgestein, das elf Jahre dort spielte und sich als unermüdlicher Arbeiter vor der Abwehr unverzichtbar machte. Der Europameister ist seit 2016 in der Medienabteilung des Klubs angestellt.
JUAN PABLO SORIN: In Deutschland vor allem für seine zwei Jahre beim HSV in Erinnerung, dem er sich nach der Saison für drei Millionen anschloss. Lange Zeit Kapitän der argentinischen Nationalmannschaft und auch beim Drama gegen die DFB-Elf dabei.
© getty
JUAN PABLO SORIN: In Deutschland vor allem für seine zwei Jahre beim HSV in Erinnerung, dem er sich nach der Saison für drei Millionen anschloss. Lange Zeit Kapitän der argentinischen Nationalmannschaft und auch beim Drama gegen die DFB-Elf dabei.
Sturm - DIEGO FORLAN: Der Uruguayer, damals mit der ungewöhnlichen Rückennummer 5 unterwegs, entwickelte sich spätestens bei Villarreal zum Weltklassestürmer und spielte u.a. noch für Atletico und Inter. Danach Wandervogel und Trainer in der Heimat.
© getty
Sturm - DIEGO FORLAN: Der Uruguayer, damals mit der ungewöhnlichen Rückennummer 5 unterwegs, entwickelte sich spätestens bei Villarreal zum Weltklassestürmer und spielte u.a. noch für Atletico und Inter. Danach Wandervogel und Trainer in der Heimat.
GUILLERMO FRANCO: Der mexikanische Sturmpartner von Forlan traf in drei Jahren Villarreal 20-mal. Ansonsten Weltenbummler und Titelsammler in der Heimat. Nahm an zwei WM-Endrunden teil und machte nach dem Achtelfinalaus 2010 Schluss.
© getty
GUILLERMO FRANCO: Der mexikanische Sturmpartner von Forlan traf in drei Jahren Villarreal 20-mal. Ansonsten Weltenbummler und Titelsammler in der Heimat. Nahm an zwei WM-Endrunden teil und machte nach dem Achtelfinalaus 2010 Schluss.
Eingewechselt - JOSE MARI: Der Mittelstürmer lief viermal für das spanische Nationalteam auf. 2000 noch für 19 Mio. zu Milan gewechselt, wurde es nichts mit der ganz großen Karriere, die bei Gimnastic Tarragona und Deportivo Xerez endete.
© getty
Eingewechselt - JOSE MARI: Der Mittelstürmer lief viermal für das spanische Nationalteam auf. 2000 noch für 19 Mio. zu Milan gewechselt, wurde es nichts mit der ganz großen Karriere, die bei Gimnastic Tarragona und Deportivo Xerez endete.
ROGER GARCIA: Der Offensivspieler sollte kurz vor Schluss für Belebung sorgen, es reichte nicht. Danach endete seine Zeit in Spanien, vor seinem Karriereende noch ein Jahr bei Ajax. Fungiert seit 1,5 Jahren als Co-Trainer von Celta Vigo.
© imago images
ROGER GARCIA: Der Offensivspieler sollte kurz vor Schluss für Belebung sorgen, es reichte nicht. Danach endete seine Zeit in Spanien, vor seinem Karriereende noch ein Jahr bei Ajax. Fungiert seit 1,5 Jahren als Co-Trainer von Celta Vigo.
Trainer - MANUEL PELLEGRINI: Nach zahlreichen Vereinen in Südamerika sollte Villarreal das Sprungbrett zu einer großen Trainerkarriere sein. Bei Real Madrid glücklos, außerdem drei Jahre bei Manchester City und seit August 2020 bei Betis Sevilla.
© getty
Trainer - MANUEL PELLEGRINI: Nach zahlreichen Vereinen in Südamerika sollte Villarreal das Sprungbrett zu einer großen Trainerkarriere sein. Bei Real Madrid glücklos, außerdem drei Jahre bei Manchester City und seit August 2020 bei Betis Sevilla.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung