-->
Cookie-Einstellungen

Champions League: Diese Stars gewannen die Königsklasse in ihrer Karriere nie

 
Mit Bayern Münchens Robert Lewandowski und Barcelonas Arturo Vidal treffen im Viertelfinale der Champions League zwei Stars aufeinander, die noch nie den Henkelpott in die Höhe stemmen durften. Welche anderen Stars blieben ungekrönt?
© imago images / Newspix
Mit Bayern Münchens Robert Lewandowski und Barcelonas Arturo Vidal treffen im Viertelfinale der Champions League zwei Stars aufeinander, die noch nie den Henkelpott in die Höhe stemmen durften. Welche anderen Stars blieben ungekrönt?
ROBERT LEWANDOWSKI (FC Bayern München): Der Pole stand mit dem BVB 2013 bereits in einem Finale der Königsklasse. Gegen seinen heutigen Arbeitgeber verlor der Torjäger aber knapp mit 1:2.
© imago images / Poolfoto
ROBERT LEWANDOWSKI (FC Bayern München): Der Pole stand mit dem BVB 2013 bereits in einem Finale der Königsklasse. Gegen seinen heutigen Arbeitgeber verlor der Torjäger aber knapp mit 1:2.
ARTURO VIDAL (FC Barcelona): Auch Vidal verlor gegen seinen heutigen Verein ein Finale. 2015 unterlag der Chilene mit Juventus Turin 1:3 gegen Barca.
© imago images / Cordon Press
ARTURO VIDAL (FC Barcelona): Auch Vidal verlor gegen seinen heutigen Verein ein Finale. 2015 unterlag der Chilene mit Juventus Turin 1:3 gegen Barca.
GIANLUIGI BUFFON (Juventus Turin): Der ewige Keeper stand 2015 gegen Barca im Tor. Auch in dieser Saison klappt es für den inzwischen 42-Jährigen nicht mit dem Henkelpott. Juve ist bereits im Achtelfinale ausgeschieden.
© imago images / LaPresse
GIANLUIGI BUFFON (Juventus Turin): Der ewige Keeper stand 2015 gegen Barca im Tor. Auch in dieser Saison klappt es für den inzwischen 42-Jährigen nicht mit dem Henkelpott. Juve ist bereits im Achtelfinale ausgeschieden.
ZLATAN IBRAHIMOVIC (AC Milan): Trotz seiner zahlreichen Stationen bei europäischen Spitzenteams war dem Schweden der große Triumph nie vergönnt. 2010 scheiterte er mit Barca im Halbfinale gegen Inter.
© imago images / Buzzi
ZLATAN IBRAHIMOVIC (AC Milan): Trotz seiner zahlreichen Stationen bei europäischen Spitzenteams war dem Schweden der große Triumph nie vergönnt. 2010 scheiterte er mit Barca im Halbfinale gegen Inter.
LOTHAR MATTHÄUS (Karriereende): 1999 gab er mit dem FC Bayern eine 1:0-Führung gegen Manchester United in der Nachspielzeit noch aus den Händen. Näher dran war er nie.
© imago images / HJS
LOTHAR MATTHÄUS (Karriereende): 1999 gab er mit dem FC Bayern eine 1:0-Führung gegen Manchester United in der Nachspielzeit noch aus den Händen. Näher dran war er nie.
MICHAEL BALLACK (Karriereende): Der ewige Zweite! Der Capitano verlor zwei Finals mit Leverkusen (2002) und dem FC Chelsea (2008). Mit den Blues scheiterte er in einem denkwürdigen Elfmeterschießen gegen United.
© imago images / MIS
MICHAEL BALLACK (Karriereende): Der ewige Zweite! Der Capitano verlor zwei Finals mit Leverkusen (2002) und dem FC Chelsea (2008). Mit den Blues scheiterte er in einem denkwürdigen Elfmeterschießen gegen United.
PATRICK VIEIRA (Karriereende): Mit dem FC Arsenal kam er nie über das Viertelfinale hinaus. Auch mit Juventus Turin und Inter Mailand feierte er keine Erfolge in der Königsklasse.
© imago images / IPA Photo
PATRICK VIEIRA (Karriereende): Mit dem FC Arsenal kam er nie über das Viertelfinale hinaus. Auch mit Juventus Turin und Inter Mailand feierte er keine Erfolge in der Königsklasse.
PAVEL NEDVED (Karriereende): Mit Juve verlor er 2003 das Finale im Elfmeterschießen gegen Milan. Mit Lazio Rom konnte der heutige Vize-Präsident der Alten Dame 1999 immerhin den Europapokal der Pokalsieger gewinnen.
© imago images / Gribaudi
PAVEL NEDVED (Karriereende): Mit Juve verlor er 2003 das Finale im Elfmeterschießen gegen Milan. Mit Lazio Rom konnte der heutige Vize-Präsident der Alten Dame 1999 immerhin den Europapokal der Pokalsieger gewinnen.
RUUD VAN NISTELROOY (Karriereende): Die niederländische Stürmerlegende gewann weder mit Manchester United noch mit Real Madrid die Königsklasse. Und das, obwohl er 56 Treffer in 73 CL-Einsätzen machte.
© imago images / Eisele
RUUD VAN NISTELROOY (Karriereende): Die niederländische Stürmerlegende gewann weder mit Manchester United noch mit Real Madrid die Königsklasse. Und das, obwohl er 56 Treffer in 73 CL-Einsätzen machte.
LILIAN THURAM (Karriereende): Welt- und Europameister mit Frankreich, zweimaliger italienischer Meiser mit Juve - aber nie Champions-League-Sieger. Von 2006 bis 2008 spielte er für Barcelona und verpasste deren Titel 2006 und 2009 somit knapp.
© imago images / PanoramiC
LILIAN THURAM (Karriereende): Welt- und Europameister mit Frankreich, zweimaliger italienischer Meiser mit Juve - aber nie Champions-League-Sieger. Von 2006 bis 2008 spielte er für Barcelona und verpasste deren Titel 2006 und 2009 somit knapp.
LAURENT BLANC (Karriereende): Gemeinsam mit Thuram gewann er die EM und die WM, Champions-League-Titel war ihm aber keiner vergönnt. Mit Barca gewann er 1997 immerhin den Europapokal der Pokalsieger.
© imago images / Sven Simon
LAURENT BLANC (Karriereende): Gemeinsam mit Thuram gewann er die EM und die WM, Champions-League-Titel war ihm aber keiner vergönnt. Mit Barca gewann er 1997 immerhin den Europapokal der Pokalsieger.
HERNAN CRESPO (Karriereende): Um die Jahrtausendwende wechselte er für viel Geld von Parma zu Lazio, zu Inter und zu Chelsea. Überall schoss er viele Tore, auf internationaler Ebene holte er aber nur den UEFA Cup mit Parma 1999.
© imago images / IPA Photo
HERNAN CRESPO (Karriereende): Um die Jahrtausendwende wechselte er für viel Geld von Parma zu Lazio, zu Inter und zu Chelsea. Überall schoss er viele Tore, auf internationaler Ebene holte er aber nur den UEFA Cup mit Parma 1999.
FABIO CANNAVARO (Karriereende): Vor der Ära von Lionel Messi und Cristiano Ronaldo holte er 2006 den Ballon d’Or, kurz davor war er mit Italien Weltmeister geworden. Zum Champions-League-Sieg reichte es aber trotz Engagements bei Juve und Real nicht.
© imago images / Bernd König
FABIO CANNAVARO (Karriereende): Vor der Ära von Lionel Messi und Cristiano Ronaldo holte er 2006 den Ballon d’Or, kurz davor war er mit Italien Weltmeister geworden. Zum Champions-League-Sieg reichte es aber trotz Engagements bei Juve und Real nicht.
FRANCESCO TOTTI (Karriereende): Der Stürmer verbrachte seine gesamte Karriere bei der Roma und da die Roma noch nie die Königsklasse gewann, gewann auch er sie nie. Immerhin sprangen ein Meistertitel (2001) und zwei Pokalsiege heraus.
© imago images / Domenic Aquilina
FRANCESCO TOTTI (Karriereende): Der Stürmer verbrachte seine gesamte Karriere bei der Roma und da die Roma noch nie die Königsklasse gewann, gewann auch er sie nie. Immerhin sprangen ein Meistertitel (2001) und zwei Pokalsiege heraus.
SOL CAMPBELL (Karriereende): Am nächsten dran am großen Wurf war Campbell 2006, als er mit Arsenal das Finale gegen Barcelona gewann. Immerhin wurde er 2004 mit Arsenal ungeschlagen Meister.
© imago images / Norbert Schmidt
SOL CAMPBELL (Karriereende): Am nächsten dran am großen Wurf war Campbell 2006, als er mit Arsenal das Finale gegen Barcelona gewann. Immerhin wurde er 2004 mit Arsenal ungeschlagen Meister.
DENNIS BERGKAMP (Karriereende): Auch Bergkamp verlor mit Arsenal das Finale 2006 und wurde zwei Jahre zuvor ungeschlagen Meister. Ajax‘ CL-Titel 1995 verpasste er, weil er bereits 1993 zu Inter gewechselt war.
© imago images / PanoramiC
DENNIS BERGKAMP (Karriereende): Auch Bergkamp verlor mit Arsenal das Finale 2006 und wurde zwei Jahre zuvor ungeschlagen Meister. Ajax‘ CL-Titel 1995 verpasste er, weil er bereits 1993 zu Inter gewechselt war.
RONALDO (Karriereende): Mit Barca, Inter, Real und Milan spielte er für einige routinierte CL-Sieger-Klubs, verpasste aber stets den richtigen Zeitpunkt. 2002 holte er mit Brasilien als Torschützenkönig immerhin die WM.
© imago images / PanoramiC
RONALDO (Karriereende): Mit Barca, Inter, Real und Milan spielte er für einige routinierte CL-Sieger-Klubs, verpasste aber stets den richtigen Zeitpunkt. 2002 holte er mit Brasilien als Torschützenkönig immerhin die WM.
MICHAEL OWEN (Karriereende): Kurz nach deren CL-Titelflut wechselte Owen zu Real, kurz nach Uniteds CL-Titel von 2008 wechselte er zu United. Einziger internationaler Titel blieb der UEFA-Cup 2001 mit Liverpool, im selben Jahr holte er den Ballon d’Or.
© imago images / Rust
MICHAEL OWEN (Karriereende): Kurz nach deren CL-Titelflut wechselte Owen zu Real, kurz nach Uniteds CL-Titel von 2008 wechselte er zu United. Einziger internationaler Titel blieb der UEFA-Cup 2001 mit Liverpool, im selben Jahr holte er den Ballon d’Or.
GABRIEL BATISTUTA (Karriereende): Batigol schoss seine Tore für die italienischen Spitzenklubs Florenz, Roma und Inter – holte mit ihnen aber nur nationale Titel.
© imago images / Contrast
GABRIEL BATISTUTA (Karriereende): Batigol schoss seine Tore für die italienischen Spitzenklubs Florenz, Roma und Inter – holte mit ihnen aber nur nationale Titel.
GEORGE WEAH (Karriereende): 1989, 1990 und 1994 holte Milan die Champions League - 1995 kam Weah. Im selben Jahr gewann der Stürmer den Ballon d’Or. Später noch in England für Chelsea und Manchester City aktiv.
© imago images / Pius Koller
GEORGE WEAH (Karriereende): 1989, 1990 und 1994 holte Milan die Champions League - 1995 kam Weah. Im selben Jahr gewann der Stürmer den Ballon d’Or. Später noch in England für Chelsea und Manchester City aktiv.
ALAN SHEARER (Karriereende): Bis heute Rekordtorjäger der Premier League, seine Tore schoss er aber für keine europäischen Top-Klubs. Die Stationen: FC Southampton, Blackburn Rovers, Newcastle United.
© imago images / Geoff Martin
ALAN SHEARER (Karriereende): Bis heute Rekordtorjäger der Premier League, seine Tore schoss er aber für keine europäischen Top-Klubs. Die Stationen: FC Southampton, Blackburn Rovers, Newcastle United.
ERIC CANTONA (Karriereende): Gilt als der wichtigste Transfer der Geschichte von Manchester United - beim CL-Finalsieg gegen den FC Bayern 1999, der Krönung von Uniteds 1990er-Generation, war er jedoch nicht mehr dabei.
© imago images / Oliver Behrendt
ERIC CANTONA (Karriereende): Gilt als der wichtigste Transfer der Geschichte von Manchester United - beim CL-Finalsieg gegen den FC Bayern 1999, der Krönung von Uniteds 1990er-Generation, war er jedoch nicht mehr dabei.
ROBERTO BAGGIO (Karriereende): Tingelte im Verlauf der 1990er Jahre von einem italienischen Top-Klub zum nächsten, holte unterdessen den einen oder anderen nationalen Titel – aber auf internationaler Bühne lediglich den UEFA Cup mit Juve 1993.
© imago images / AFLOSPORT
ROBERTO BAGGIO (Karriereende): Tingelte im Verlauf der 1990er Jahre von einem italienischen Top-Klub zum nächsten, holte unterdessen den einen oder anderen nationalen Titel – aber auf internationaler Bühne lediglich den UEFA Cup mit Juve 1993.
1 / 1
Werbung
Werbung