-->
Cookie-Einstellungen

Diese Brasilianer gewannen als amtierende Weltmeister die Champions League

 
Weltmeister und Champions-League-Sieger: Wer sich im Fußball mit solchen Lorbeeren schmücken darf, hat eigentlich alles erreicht. Doch welche brasilianischen Spieler hatten das Glück, gleich beides auf einmal zu sein? SPOX präsentiert sie.
© imago images / PanoramiC
Weltmeister und Champions-League-Sieger: Wer sich im Fußball mit solchen Lorbeeren schmücken darf, hat eigentlich alles erreicht. Doch welche brasilianischen Spieler hatten das Glück, gleich beides auf einmal zu sein? SPOX präsentiert sie.
ROBERTO CARLOS: Zwar wurde der Linksverteidiger nicht als amtierender Weltmeister Champions-League-Sieger, er gewann aber als amtierender Champions-League-Sieger die Weltmeisterschaft und sei hier deshalb als honorable mention aufgeführt.
© imago images / Pressefoto Baumann
ROBERTO CARLOS: Zwar wurde der Linksverteidiger nicht als amtierender Weltmeister Champions-League-Sieger, er gewann aber als amtierender Champions-League-Sieger die Weltmeisterschaft und sei hier deshalb als honorable mention aufgeführt.
Sowohl bei Real Madrid als auch in der Nationalmannschaft war Carlos auf der linken Defensivseite als unumstrittener Stammspieler gesetzt. Über die Türkei, Russland und Indien ließ er seine Karriere 2016 ausklingen. Heute als Funktionär aktiv.
© imago images / Ulmer
Sowohl bei Real Madrid als auch in der Nationalmannschaft war Carlos auf der linken Defensivseite als unumstrittener Stammspieler gesetzt. Über die Türkei, Russland und Indien ließ er seine Karriere 2016 ausklingen. Heute als Funktionär aktiv.
DIDA: Obwohl er während der Copa America 1999 Brasiliens damaligen Stammkeeper Marcos als Nummer eins ablöste, musste Dida zur WM 2002 wieder ins zweite Glied rücken. In keinem der sieben Spiele kam er zum Einsatz.
© imago images / HJS
DIDA: Obwohl er während der Copa America 1999 Brasiliens damaligen Stammkeeper Marcos als Nummer eins ablöste, musste Dida zur WM 2002 wieder ins zweite Glied rücken. In keinem der sieben Spiele kam er zum Einsatz.
Anders stellte sich seine Situation bei der AC Milan dar, mit der er 2003 die europäische Königsklasse gewann. War er Anfangs hinter Christian Abbiati nur zweite Wahl, nutzte er nach dessen Verletzung die Chance und eroberte sich einen Stammplatz.
© imago images / HochZwei/DIPAG
Anders stellte sich seine Situation bei der AC Milan dar, mit der er 2003 die europäische Königsklasse gewann. War er Anfangs hinter Christian Abbiati nur zweite Wahl, nutzte er nach dessen Verletzung die Chance und eroberte sich einen Stammplatz.
ROQUE JUNIOR: Bei Brasiliens WM-Triumph bildete der damals 24-Jährige zusammen mit Lucio die Stamm-Innenverteidigung und verpasste lediglich das nicht mehr relevante, dritte Gruppenspiel gegen Costa Rica.
© imago images / Laci Perenyi
ROQUE JUNIOR: Bei Brasiliens WM-Triumph bildete der damals 24-Jährige zusammen mit Lucio die Stamm-Innenverteidigung und verpasste lediglich das nicht mehr relevante, dritte Gruppenspiel gegen Costa Rica.
Bei den Rossoneri wurde Roque Junior in der CL-Saison 02/03 lediglich mit einem Einsatz bedacht, da er nicht an Alessandro Nesta und Alessandro Costacurta vorbei kam. Im Finale gegen Juve brachte Carlo Ancelotti den Defensivmann nach 66 Minuten.
© imago images / Colorsport
Bei den Rossoneri wurde Roque Junior in der CL-Saison 02/03 lediglich mit einem Einsatz bedacht, da er nicht an Alessandro Nesta und Alessandro Costacurta vorbei kam. Im Finale gegen Juve brachte Carlo Ancelotti den Defensivmann nach 66 Minuten.
RIVALDO: Der Stürmer war einer der Hauptprotagonisten des WM-Triumphs 2002. Mit drei Toren in sieben Einsätzen hatte er einen entscheidenen Anteil am Titel und wurde dementsprechend auch ins Team des Turniers gewählt.
© imago images / HJS
RIVALDO: Der Stürmer war einer der Hauptprotagonisten des WM-Triumphs 2002. Mit drei Toren in sieben Einsätzen hatte er einen entscheidenen Anteil am Titel und wurde dementsprechend auch ins Team des Turniers gewählt.
Auch im Jahr darauf war er in der Mannschaft der AC Milan gesetzt. Von seinen zwölf Spielen in der CL-Spielzeit bestritt er acht von Beginn an und steuerte immerhin zwei Treffer bei. Erst später verlor er seinen Stammplatz an Landsmann Kaka.
© imago images / Sven Simon
Auch im Jahr darauf war er in der Mannschaft der AC Milan gesetzt. Von seinen zwölf Spielen in der CL-Spielzeit bestritt er acht von Beginn an und steuerte immerhin zwei Treffer bei. Erst später verlor er seinen Stammplatz an Landsmann Kaka.
JULIANO BELLETTI: Im Halbfinale gegen die Türkei durfte er die letzten fünf Minuten WM-Luft schnuppern, als er für Kleberson eingewechselt wurde. Abgesehen davon spielte er in den Plänen von Trainer Luiz Felipe Scolari keine besonders große Rolle.
© imago images / Stellan Danielsson
JULIANO BELLETTI: Im Halbfinale gegen die Türkei durfte er die letzten fünf Minuten WM-Luft schnuppern, als er für Kleberson eingewechselt wurde. Abgesehen davon spielte er in den Plänen von Trainer Luiz Felipe Scolari keine besonders große Rolle.
Beim FC Barcelona war der Rechtsverteidiger hingegen eine tragende Säule. Wurde in der CL-Saison 05/06 in zehn der 13 Spiele eingesetzt, sieben absolvierte er von Beginn an. Im Finale dann der Held, als er den Siegtreffer gegen Arsenal erzielte.
© imago images / Miguelez Sports Foto
Beim FC Barcelona war der Rechtsverteidiger hingegen eine tragende Säule. Wurde in der CL-Saison 05/06 in zehn der 13 Spiele eingesetzt, sieben absolvierte er von Beginn an. Im Finale dann der Held, als er den Siegtreffer gegen Arsenal erzielte.
EDMILSON: Bei Brasiliens WM-Sieg verpasste der defensive Mittelfeldspieler lediglich das zweite Gruppenspiel gegen China, abgesehen davon war Edmilson unter Trainer Scolari gesetzt. Steuerte gegen Costa Rica sogar einen Treffer bei.
© imago images / PanoramiC
EDMILSON: Bei Brasiliens WM-Sieg verpasste der defensive Mittelfeldspieler lediglich das zweite Gruppenspiel gegen China, abgesehen davon war Edmilson unter Trainer Scolari gesetzt. Steuerte gegen Costa Rica sogar einen Treffer bei.
Auch beim FC Barcelona war Edmilson zwischen 2005 und 2007 fester Bestandteil der ersten Mannschaft. In der CL verpasste er ab der K.o.-Phase nur das Viertelfinale-Hinspiel gegen Benfica Lissabon. Im Finale wurde er zur Halbzeit ausgewechselt.
© imago images / Ulmer
Auch beim FC Barcelona war Edmilson zwischen 2005 und 2007 fester Bestandteil der ersten Mannschaft. In der CL verpasste er ab der K.o.-Phase nur das Viertelfinale-Hinspiel gegen Benfica Lissabon. Im Finale wurde er zur Halbzeit ausgewechselt.
RONALDINHO: Ähnlich wie Rivaldo eine der Schlüsselfiguren des WM-Titels 2002. Steuerte in fünf Einsätzen zwei Tore bei und machte im Verlauf des Turniers mit guten Leistungen internationale Top-Klubs auf sich aufmerksam.
© imago images / PanoramiC
RONALDINHO: Ähnlich wie Rivaldo eine der Schlüsselfiguren des WM-Titels 2002. Steuerte in fünf Einsätzen zwei Tore bei und machte im Verlauf des Turniers mit guten Leistungen internationale Top-Klubs auf sich aufmerksam.
So wurde der Spielmacher ein Jahr nach dem WM-Triumph aus Paris zum FC Barcelona transferiert, wo er zu einem der besten Spieler der Welt reifte. In der CL-Saison 05/06 traf er in zwölf Einsätzen starke sieben Mal.
© imago images / Ulmer
So wurde der Spielmacher ein Jahr nach dem WM-Triumph aus Paris zum FC Barcelona transferiert, wo er zu einem der besten Spieler der Welt reifte. In der CL-Saison 05/06 traf er in zwölf Einsätzen starke sieben Mal.
1 / 1
Werbung
Werbung