Fussball

Champions und Europa League: Fragen und Antworten zum Finalturnier

Von SID
Der FC Bayern trifft im Achtelfinale der CL auf den FC Chelsea.

Am Freitag wurden im Stammsitz der UEFA im Schweizer Nyon die Viertel- und Halbfinals für die Miniturniere in Champions League und Europa League ausgelost. In der Königsklasse sind mit Triple-Jäger Bayern München und RB Leipzig noch zwei Bundesligisten dabei, im früheren UEFA-Cup mit Pokalfinalist Bayer Leverkusen, Eintracht Frankfurt und dem VfL Wolfsburg sogar drei.

Fragen und Antworten zum Finalturnier der CL und EL.

Wie verläuft Bayerns Weg zum möglichen Triple?

Gar nicht so leicht zu beantworten, denn der Königsklassen-Spielplan beinhaltet auch nach der Ziehung noch viele Lücken. Sollte er das Achtelfinal-Rückspiel gegen den FC Chelsea überstehen (Hinspiel 3:0), trifft der FC Bayern im Viertelfinale auf den FC Barcelona oder SSC Neapel. Derweil spielt der Sieger aus Manchester City/Real Madrid gegen den Gewinner des Achtelfinales Juventus Turin/Olympique Lyon. Hier wird ein möglicher Halbfinalgegner der Bayern ermittelt.

Damit steht auch fest, dass der deutsche Rekordmeister mit Manchester City, dem FC Barcelona, Real Madrid und Juventus Turin die deutlich schwierigerer Turnierhälfte zugelost bekommen hat. Von all diesen Teams kann nur eine Mannschaft das Finale erreichen, weshalb ein Favoritensterben unumgänglich ist.

Die Viertelfinal-Paarung von RB Leipzig gegen Atletico Madrid steht hingegen genauso fest wie das Duell Atalanta Bergamo gegen Paris Saint-Germain. Die Sieger jener beiden Partien würden auch im zweiten Halbfinale aufeinandertreffen. Das deutsche Duell Bayern gegen Leipzig kann es erst im Endspiel geben.

Wie steht es in den übrigen Achtelfinals?

  • CHAMPIONS LEAGUE

Die Bayern müssen wie erwähnt noch einmal gegen den FC Chelsea (8. August, 21.00 Uhr) ran, Manchester City führt 2:1 gegen Real, zwischen Barca und Napoli steht es 1:1 und Juve muss einen 0:1-Rückstand gegen Lyon aufholen.

  • EUROPA LEAGUE

Leverkusen steht nach dem 3:1 im Hinspiel bei den Glasgow Rangers mit einem Bein im Viertelfinale. Wolfsburg unterlag Schachtjor Donezk (1:2), und Frankfurt droht nach der Heimpleite gegen den FC Basel (0:3) das Aus.

Wo wird gespielt?

  • CHAMPIONS LEAGUE

Viertel-, Halb- und Finale werden als K.-o.-Turnier in Lissabon ausgetragen, ohne Zuschauer. Alle Duelle werden in einem einzigen Spiel entschieden. Spielorte sind Benficas Estadio do Sport Lisboa e Benfica, wo auch das Finale steigt, und Sportings Estadio Jose Alvalade. Die Achtelfinal-Rückspiele dürfen im eigenen Stadion des Heimteams ausgetragen werden.

  • EUROPA LEAGUE

Viertel-, Halb- und Finale werden als K.-o.-Turnier in Nordrhein-Westfalen ausgetragen, ohne Zuschauer. Alle Duelle werden in einem einzigen Spiel entschieden. Spielorte sind das RheinEnergieStadion in Köln (Endspielort), die Schauinsland-Reisen-Arena in Duisburg, Düsseldorfs Merkur Spiel-Arena und Schalkes Veltins-Arena. Die Achtelfinal-Rückspiele dürfen im eigenen Stadion des Heimteams ausgetragen werden. Die Duelle zwischen Inter-Getafe und FC Sevilla-AS Rom (beide ohne Hinspiel) werden in einem Spiel in Deutschland entschieden.

Wann wird gespielt?

  • CHAMPIONS LEAGUE

Die Achtelfinal-Rückspiele sind für den 7./8. August angesetzt, die Viertelfinals für den 12. bis 15. August, die Halbfinals für 18./19.8., das Endspiel für 23.8. Alle Spiele werden um 21.00 Uhr (MESZ) angepfiffen.

  • EUROPA LEAGUE

Die Achtelfinals finden am 5./6. August statt (18.55/21.00 Uhr), die Viertelfinals am 10./11.8., die Halbfinals am 16./17.8. und das Endspiel am 21.8. (alle 21.00 Uhr MESZ).

Wer ist Favorit auf den Champions-League-Sieg?

"Für mich sind die beiden großen Titel-Anwärter Bayern und ManCity", sagte Jürgen Klopp, der mit Titelverteidiger FC Liverpool im Achtelfinale an Atletico Madrid gescheitert ist. In der Europa League gilt der formstarke englische Rekordmeister Manchester United als heißester Kandidat.

Was ist noch neu?

Die Klubs können maximal drei neue Spieler melden, sofern diese seit 3. Februar national spielberechtigt sind. Trainer können wie zuletzt in der Bundesliga fünf Auswechslungen an drei Zeitpunkten vornehmen, in der Verlängerung ist ein weiterer Tausch erlaubt. Statt 18 dürfen 23 Spieler auf den Spielbericht (bisher nur im Finale möglich).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung