BVB-Wunder gegen Malaga anno 2013: Die Noten und Einzelkritiken zum Champions-League-Viertelfinale

 
Der 9. April 2013 gehört seit nunmehr sieben Jahren zur Folklore des BVB. Damals setzten sich die Dortmunder in einer der spektakulärsten Schlussphasen der jüngeren Europapokal-Geschichte im CL-Viertelfinale gegen den FC Malaga durch.
© imago images
Der 9. April 2013 gehört seit nunmehr sieben Jahren zur Folklore des BVB. Damals setzten sich die Dortmunder in einer der spektakulärsten Schlussphasen der jüngeren Europapokal-Geschichte im CL-Viertelfinale gegen den FC Malaga durch.
Am heutigen Samstag zeigt DAZN das legendäre Spiel noch einmal in voller Länge um 15.30 Uhr kostenlos auf seinem Facebook- und YouTube-Kanal. Ein Blick zurück auf die Noten und Einzelkritiken von damals.
© DAZN

Der BVB lag 1:2 zurück und erzielte in der Nachspielzeit zwei Tore zum Weiterkommen. Das Spiel gibt's in voller Länge auf DAZN zu sehen - mit Ex-Dortmunder Ilkay Gündogan als Co-Kommentator. Grund genug, um einen Blick zurück auf die Noten und Einzelkritiken von damals zu werfen.

ROMAN WEIDENFELLER: Hatte kaum was zu tun, bis Joaquin abzog und ihn auf dem falschen Fuß erwischte (25.). Parierte kurz vor der Pause gut und später dann sagenhaft gegen Joaquin. Packte gegen Toulalons Hammer die Zementfäuste aus (70.).  Note: 2. 
© imago images
ROMAN WEIDENFELLER: Hatte kaum was zu tun, bis Joaquin abzog und ihn auf dem falschen Fuß erwischte (25.). Parierte kurz vor der Pause gut und später dann sagenhaft gegen Joaquin. Packte gegen Toulalons Hammer die Zementfäuste aus (70.).  Note: 2. 
LUKASZ PISZCZEK: Blieb bis auf eine gute Flanke auf Reus (76.) offensiv ungewohnt blass, weil Isco ihm sichtlich Probleme bereitete. Außerdem sehr fehlerhaftt im Passspiel und technisch unsauber in so mancher Aktion. Kein guter Abend des Polen. Note: 4.
© imago images
LUKASZ PISZCZEK: Blieb bis auf eine gute Flanke auf Reus (76.) offensiv ungewohnt blass, weil Isco ihm sichtlich Probleme bereitete. Außerdem sehr fehlerhaftt im Passspiel und technisch unsauber in so mancher Aktion. Kein guter Abend des Polen. Note: 4.
NEVEN SUBOTIC: Stand mal sicher, mal jedoch gerade bei Standards neben sich. Beim 0:1 zu spät an Joaquin dran, beim 1:2  zu offensiv. Bildete mit Santana aber dann die perfekte Brechstange und hatte beim 2:2 entscheidend die Füße im Spiel. Note: 3,5.
© imago images
NEVEN SUBOTIC: Stand mal sicher, mal jedoch gerade bei Standards neben sich. Beim 0:1 zu spät an Joaquin dran, beim 1:2  zu offensiv. Bildete mit Santana aber dann die perfekte Brechstange und hatte beim 2:2 entscheidend die Füße im Spiel. Note: 3,5.
FELIPE SANTANA: Gewann wichtige Zweikämpfe, sah jedoch bei beiden Gegentreffern nicht gut aus. Wie Subotic nicht immer sattelfest und mit Fehlern im Aufbauspiel. Trug sich mit dem Siegtor auf ewig in die BVB-Chroniken ein. Note: 3. 
© imago images
FELIPE SANTANA: Gewann wichtige Zweikämpfe, sah jedoch bei beiden Gegentreffern nicht gut aus. Wie Subotic nicht immer sattelfest und mit Fehlern im Aufbauspiel. Trug sich mit dem Siegtor auf ewig in die BVB-Chroniken ein. Note: 3. 
MARCEL SCHMELZER: Ließ sich von Joaquin beim 0:1 allzu leicht vernaschen. Brachte offensiv kaum was zustande, leitete mit seinem Einwurf jedoch das 3:2 von Santana ein. Ein über weite Strecken unscheinbarer bis sehr durchwachsener Auftritt. Note: 4. 
© imago images
MARCEL SCHMELZER: Ließ sich von Joaquin beim 0:1 allzu leicht vernaschen. Brachte offensiv kaum was zustande, leitete mit seinem Einwurf jedoch das 3:2 von Santana ein. Ein über weite Strecken unscheinbarer bis sehr durchwachsener Auftritt. Note: 4. 
ILKAY GÜNDOGAN: Arbeitete gut gegen den Ball, spielte das ein oder andere ganz feine Pässchen. War gerade in der zweiten Halbzeit omnipräsent im BVB-Mittelfeld. Musste in der Schlussphase dem absichernden Hummels weichen. Note: 2,5.
© imago images
ILKAY GÜNDOGAN: Arbeitete gut gegen den Ball, spielte das ein oder andere ganz feine Pässchen. War gerade in der zweiten Halbzeit omnipräsent im BVB-Mittelfeld. Musste in der Schlussphase dem absichernden Hummels weichen. Note: 2,5.
SVEN BENDER: Agierte als robuster Abräumer zunächst übermotiviert und sah früh Gelb (10.). Zwar ging nach vorne gewohnt nicht viel durch ihn, aber dafür machte er die Zentrale im Mittelfeld gut dicht. Note: 3. 
© imago images
SVEN BENDER: Agierte als robuster Abräumer zunächst übermotiviert und sah früh Gelb (10.). Zwar ging nach vorne gewohnt nicht viel durch ihn, aber dafür machte er die Zentrale im Mittelfeld gut dicht. Note: 3. 
JAKUB BLASZCZYKOWSKI: Laborierte vor dem Spiel an einer Leistenzerrung, das war ihm deutlich anzumerken. Fand überhaupt nicht statt, leistete sich viele Fehlpässe. Sinnbildlich dafür: Sein Pass zum Linienrichter statt zu Piszczek. Note: 4,5.
© imago images
JAKUB BLASZCZYKOWSKI: Laborierte vor dem Spiel an einer Leistenzerrung, das war ihm deutlich anzumerken. Fand überhaupt nicht statt, leistete sich viele Fehlpässe. Sinnbildlich dafür: Sein Pass zum Linienrichter statt zu Piszczek. Note: 4,5.
MARIO GÖTZE: Setzte Lewandowski in der ersten Halbzeit stark in Szene (16.), blieb danach aber blass. Setzte dann seinen Chancenwucher aus dem Hinspiel fort und vergab zwei dicke Gelegenheiten zum 2:1, eine davon sogar recht kläglich (53.). Note: 3,5.
© imago images
MARIO GÖTZE: Setzte Lewandowski in der ersten Halbzeit stark in Szene (16.), blieb danach aber blass. Setzte dann seinen Chancenwucher aus dem Hinspiel fort und vergab zwei dicke Gelegenheiten zum 2:1, eine davon sogar recht kläglich (53.). Note: 3,5.
MARCO REUS: Hielt sich lange bedeckt, sein Hackenpass auf Lewandowski zum 1:1 war dafür aber pure Magie. Scheiterte später erst am starken Caballero (76.), ehe er zum 2:2 abstaubte und auch am 3:2 entscheidend beteiligt war. Man of the Irrsinn. Note: 2.
© imago images
MARCO REUS: Hielt sich lange bedeckt, sein Hackenpass auf Lewandowski zum 1:1 war dafür aber pure Magie. Scheiterte später erst am starken Caballero (76.), ehe er zum 2:2 abstaubte und auch am 3:2 entscheidend beteiligt war. Man of the Irrsinn. Note: 2.
ROBERT LEWANDOWSKI: Setzte einen traumhaften Lupfer etwas zu hoch an (16.), traf dann aber in Weltklasse-Manier nach einem Weltklasse-Pass von Reus (40.). Leitete per Flanke das 3:2 ein. Kein herausragendes, aber ein sehr effizientes Spiel. Note: 2,5.
© imago images
ROBERT LEWANDOWSKI: Setzte einen traumhaften Lupfer etwas zu hoch an (16.), traf dann aber in Weltklasse-Manier nach einem Weltklasse-Pass von Reus (40.). Leitete per Flanke das 3:2 ein. Kein herausragendes, aber ein sehr effizientes Spiel. Note: 2,5.
JULIAN SCHIEBER (ab der 72. Minute): Durfte für den schwachen Blaszczykowski noch 18 Minuten mitwirken, in denen er immer wieder Präsenz im Zentrum zeigte und dann beim 3:2 entscheidend zu Santana weiterstocherte. Keine Bewertung. 
© imago images
JULIAN SCHIEBER (ab der 72. Minute): Durfte für den schwachen Blaszczykowski noch 18 Minuten mitwirken, in denen er immer wieder Präsenz im Zentrum zeigte und dann beim 3:2 entscheidend zu Santana weiterstocherte. Keine Bewertung. 
NURI SAHIN (ab der 72. Minute): Kam für den vorbelasteten Bender und spielte kurz darauf einen starken Diagonalball auf Piszczek, der beinahe zum 2:1 geführt hätte. Keine Bewertung. 
© imago images
NURI SAHIN (ab der 72. Minute): Kam für den vorbelasteten Bender und spielte kurz darauf einen starken Diagonalball auf Piszczek, der beinahe zum 2:1 geführt hätte. Keine Bewertung. 
MATS HUMMELS (ab der 86. Minute): Sollte die Brechstangen-Welle um Subotic und Santana absichern und schlug die Bälle von hinten heraus hoch in den Sechzehner. Einer davon landete dann über Umwegen bei Reus zum 2:2. Keine Bewertung. 
© imago images
MATS HUMMELS (ab der 86. Minute): Sollte die Brechstangen-Welle um Subotic und Santana absichern und schlug die Bälle von hinten heraus hoch in den Sechzehner. Einer davon landete dann über Umwegen bei Reus zum 2:2. Keine Bewertung. 
1 / 1
Werbung
Werbung