Bayer Leverkusen im CL-Finale 2002 gegen Real Madrid: Diese Spieler lehrten die Königlichen das Fürchten

 
Bayer Leverkusen zog in der Saison 2001/02 sensationell ins Champions-League-Finale ein. Gegen Real Madrid setzte es in Glasgow eine denkbar knappe Niederlage. Diese Spieler schrammten vor genau 18 Jahren am größten Erfolg der Klubgeschichte vorbei.
© imago images
Bayer Leverkusen zog in der Saison 2001/02 sensationell ins Champions-League-Finale ein. Gegen Real Madrid setzte es in Glasgow eine denkbar knappe Niederlage. Diese Spieler schrammten vor genau 18 Jahren am größten Erfolg der Klubgeschichte vorbei.
TOR - HANS-JÖRG BUTT: Der Elferkönig unter den Torhütern wurde zur traurigen Figur, weil er einen harmlosen Raul-Schuss passieren ließ. Noch heute rätseln Experten, ob Zidanes Meisterwerk zum 2:1 ebenfalls haltbar war.
© imago images
TOR - HANS-JÖRG BUTT: Der Elferkönig unter den Torhütern wurde zur traurigen Figur, weil er einen harmlosen Raul-Schuss passieren ließ. Noch heute rätseln Experten, ob Zidanes Meisterwerk zum 2:1 ebenfalls haltbar war.
ABWEHR - ZOLTAN SEBESCEN: War zu Saisonbeginn aus Wolfsburg gekommen und avancierte bei Bayer zum Stammspieler. Beendete nur drei Jahre nach dem Finale von Glasgow mit nur 29 Jahren seine Karriere, weil er mit anhaltenden Knieproblemen zu kämpfen hatte.
© imago images
ABWEHR - ZOLTAN SEBESCEN: War zu Saisonbeginn aus Wolfsburg gekommen und avancierte bei Bayer zum Stammspieler. Beendete nur drei Jahre nach dem Finale von Glasgow mit nur 29 Jahren seine Karriere, weil er mit anhaltenden Knieproblemen zu kämpfen hatte.
BORIS ZIVKOVIC: Wechselte 1997 zu einem Spottpreis von Dragovoljac (Kroatien) unters Bayer-Kreuz, wo er die Hochzeit seiner Karriere erleben sollte. Wurde mit Leverkusen viermal Vizemeister und verlor neben dem CL-Finale auch das Pokalfinale 2002.
© imago images
BORIS ZIVKOVIC: Wechselte 1997 zu einem Spottpreis von Dragovoljac (Kroatien) unters Bayer-Kreuz, wo er die Hochzeit seiner Karriere erleben sollte. Wurde mit Leverkusen viermal Vizemeister und verlor neben dem CL-Finale auch das Pokalfinale 2002.
LUCIO: Dank seiner Zweikampfstärke, Dynamik und Torgefahr einer der besten Verteidiger, den die Bundesliga je gesehen hat. Schoss Bayer 04 ins CL-Halbfinale und traf auch gegen Real im Endspiel zum 1:1. Wechselte später zum FC Bayern.
© imago images
LUCIO: Dank seiner Zweikampfstärke, Dynamik und Torgefahr einer der besten Verteidiger, den die Bundesliga je gesehen hat. Schoss Bayer 04 ins CL-Halbfinale und traf auch gegen Real im Endspiel zum 1:1. Wechselte später zum FC Bayern.
DIEGO PLACENTE: Ein Dauerläufer auf dem defensiven Flügel und extrem bissig im Zweikampf. Der kleine Argentinier flog immer etwas unter dem Radar, aber war eine durchaus wichtige Stütze in Bayers Erfolgsmannschaft.
© imago images
DIEGO PLACENTE: Ein Dauerläufer auf dem defensiven Flügel und extrem bissig im Zweikampf. Der kleine Argentinier flog immer etwas unter dem Radar, aber war eine durchaus wichtige Stütze in Bayers Erfolgsmannschaft.
MITTELFELD: CARSTEN RAMELOW: Wurde in jenem Jahr viermal Zweiter (verlor auch das WM-Finale 2002). Galt nicht als Feinmotoriker, hielt den Technikern vor ihm aber stets den Rücken frei und verfügte über große Spielintelligenz - auch ohne Ball.
© imago images
MITTELFELD: CARSTEN RAMELOW: Wurde in jenem Jahr viermal Zweiter (verlor auch das WM-Finale 2002). Galt nicht als Feinmotoriker, hielt den Technikern vor ihm aber stets den Rücken frei und verfügte über große Spielintelligenz - auch ohne Ball.
BERND SCHNEIDER: Der weiße Brasilianer, an den sich Quasi-Landsmann Roberto Carlos wohl heute noch erinnert. Technisch brillant, umkurvte das Schlitzohr seine Gegenspieler nach Belieben. Einziger Makel: Schneider blieb während seiner Karriere titellos.
© imago images
BERND SCHNEIDER: Der weiße Brasilianer, an den sich Quasi-Landsmann Roberto Carlos wohl heute noch erinnert. Technisch brillant, umkurvte das Schlitzohr seine Gegenspieler nach Belieben. Einziger Makel: Schneider blieb während seiner Karriere titellos.
YILDIRAY BASTÜRK: Der nächste Schöngeist im Bayer-Team. Mit starker Technik und gutem Schuss ausgestattet, zog der Türke die Fäden im Zentrum. Rettete Leverkusen mit einem Tor in Nürnberg ein Jahr später vor dem Abstieg.
© imago images
YILDIRAY BASTÜRK: Der nächste Schöngeist im Bayer-Team. Mit starker Technik und gutem Schuss ausgestattet, zog der Türke die Fäden im Zentrum. Rettete Leverkusen mit einem Tor in Nürnberg ein Jahr später vor dem Abstieg.
MICHAEL BALLACK: Hievte das Leverkusener Spiel mit seinen Qualitäten auf ein neues Level und prägte eine Ära bei der Werkself. Traf im Halbfinal-Hinspiel gegen ManUnited, durfte sich aber erst später, im Bayern-Dress, über Titel freuen.
© imago images
MICHAEL BALLACK: Hievte das Leverkusener Spiel mit seinen Qualitäten auf ein neues Level und prägte eine Ära bei der Werkself. Traf im Halbfinal-Hinspiel gegen ManUnited, durfte sich aber erst später, im Bayern-Dress, über Titel freuen.
ANGRIFF - THOMAS BRDARIC: Kein Spieler, den man unbedingt in einem Champions-League-Finale vermuten würde. Dennoch bekam Brdaric von Klaus Toppmöller das Vertrauen. Er konnte es nicht zurückzahlen und musste nach 39 Minuten Platz für Berbatov machen.
© imago images
ANGRIFF - THOMAS BRDARIC: Kein Spieler, den man unbedingt in einem Champions-League-Finale vermuten würde. Dennoch bekam Brdaric von Klaus Toppmöller das Vertrauen. Er konnte es nicht zurückzahlen und musste nach 39 Minuten Platz für Berbatov machen.
OLIVER NEUVILLE: Steuerte in beiden Halbfinalspielen gegen Manchester United jeweils ein Tor bei, im Endspiel kam auch der wendige Nationalspieler allerdings nicht an Real-Keeper Iker Casillas vorbei. Blieb bei Bayer titeltechnisch unvollendet.
© imago images
OLIVER NEUVILLE: Steuerte in beiden Halbfinalspielen gegen Manchester United jeweils ein Tor bei, im Endspiel kam auch der wendige Nationalspieler allerdings nicht an Real-Keeper Iker Casillas vorbei. Blieb bei Bayer titeltechnisch unvollendet.
DIMITAR BERBATOV: Seine Zeit sollte erst in den darauffolgenden Jahren kommen. Im CL-Endspiel kam mit Berbatov aber enormer Schwung in die Offensive. Das große Problem aus Berbatovs Sicht stand jedoch im Kasten von Real und hieß Iker Casillas.
© imago images
DIMITAR BERBATOV: Seine Zeit sollte erst in den darauffolgenden Jahren kommen. Im CL-Endspiel kam mit Berbatov aber enormer Schwung in die Offensive. Das große Problem aus Berbatovs Sicht stand jedoch im Kasten von Real und hieß Iker Casillas.
ULF KIRSTEN: Der beste Torschütze der Vereinsgeschichte befand sich 2002 bereits im Herbst seiner Karriere und wurde nur eingewechselt. Auch "der Schwatte" konnte nichts mehr an der bitteren Pleite ändern.
© imago images
ULF KIRSTEN: Der beste Torschütze der Vereinsgeschichte befand sich 2002 bereits im Herbst seiner Karriere und wurde nur eingewechselt. Auch "der Schwatte" konnte nichts mehr an der bitteren Pleite ändern.
1 / 1
Werbung
Werbung