BVB vs. PSG: Die legendären Aufstellungen vom Duell 2010

 
Heute Abend kommt es in der Champions League zum Rückspiel zwischen PSG und dem BVB (ab 21 Uhr im LIVETICKER). Zur Einstimmung blicken wir zurück auf das letzte Duell der beiden Teams im Jahr 2010.
© getty

Heute Abend kommt es in der Champions League zum Rückspiel zwischen PSG und dem BVB (ab 21 Uhr im LIVETICKER). Zur Einstimmung blicken wir zurück auf das letzte Duell der beiden Teams im Jahr 2010.

Damals trafen Dortmund und Paris (zu dieser Zeit noch ohne die Millionen aus Katar) zweimal in der Europa-League-Gruppenphase aufeinander (0:0 und 1:1). Auf dem Feld tummelten sich legendäre Akteure. Hier gibt es die Teams…
© getty
Damals trafen Dortmund und Paris (zu dieser Zeit noch ohne die Millionen aus Katar) zweimal in der Europa-League-Gruppenphase aufeinander (0:0 und 1:1). Auf dem Feld tummelten sich legendäre Akteure. Hier gibt es die Teams…
TOR: EDEL - Der Kameruner hütete bis 2011 das Tor der Pariser und wechselte anschließend nach vier Jahren zu Hapoel Tel Aviv, wo er 2013 seine Karriere beendete.
© getty
TOR: EDEL - Der Kameruner hütete bis 2011 das Tor der Pariser und wechselte anschließend nach vier Jahren zu Hapoel Tel Aviv, wo er 2013 seine Karriere beendete.
ABWEHR: CEARA (r.) - Für den Brasilianer war PSG die einzige Station in Europa. Von 2007 bis 2012 spielte er für PSG. Anschließend ging es zurück in die Heimat, wo er bis 2017 für drei Vereine spielte.
© getty
ABWEHR: CEARA (r.) - Für den Brasilianer war PSG die einzige Station in Europa. Von 2007 bis 2012 spielte er für PSG. Anschließend ging es zurück in die Heimat, wo er bis 2017 für drei Vereine spielte.
ZOUMANA CAMARA (r.) - Der Franzose wechselte 2007 zu PSG und beendete dort schließlich 2015 seine Karriere. Mittlerweile ist er Co-Trainer von Thomas Tuchel.
© getty
ZOUMANA CAMARA (r.) - Der Franzose wechselte 2007 zu PSG und beendete dort schließlich 2015 seine Karriere. Mittlerweile ist er Co-Trainer von Thomas Tuchel.
MAMADOU SAKHO - Das Eigengewächs von PSG blieb bis 2013 in der Hauptstadt, anschließend zog es ihn auf die Insel. Bis 2017 spielte er für Liverpool, ehe es zu Crystal Palace ging.
© getty
MAMADOU SAKHO - Das Eigengewächs von PSG blieb bis 2013 in der Hauptstadt, anschließend zog es ihn auf die Insel. Bis 2017 spielte er für Liverpool, ehe es zu Crystal Palace ging.
SIAKA TIENE - Einmal wurde der Ivorer mit PSG Meister. Er spielte dort bis 2013 und wechselte für zwei Jahre zu Montpellier, ehe er seine Karriere beendete.
© getty
SIAKA TIENE - Einmal wurde der Ivorer mit PSG Meister. Er spielte dort bis 2013 und wechselte für zwei Jahre zu Montpellier, ehe er seine Karriere beendete.
MITTELFELD: STEPHANE SESSEGNON - Sessegnon spielte bis Januar 2011 für PSG, anschließend zog es ihn nach England zu Sunderland und dann West Brom. Über die Station Montpellier ging es 2018 in die Türkei zu Genclerbirligi.
© getty
MITTELFELD: STEPHANE SESSEGNON - Sessegnon spielte bis Januar 2011 für PSG, anschließend zog es ihn nach England zu Sunderland und dann West Brom. Über die Station Montpellier ging es 2018 in die Türkei zu Genclerbirligi.
JEREMY CLEMENT - Clement spielte bis 2017 für PSG und gewann u.a. drei Meisterschaften. Mittlerweile sielt der 35-Jährige für den unterklassigen Klub Bourgoin Jallieu.
© getty
JEREMY CLEMENT - Clement spielte bis 2017 für PSG und gewann u.a. drei Meisterschaften. Mittlerweile sielt der 35-Jährige für den unterklassigen Klub Bourgoin Jallieu.
MATHIEU BODMER - Das einstige Top-Talent hielt es bis 2013 in Paris. Anschließend spielte er noch in St. Etienne, Nizza, Guingamp und seit 2017 in Amiens.
© getty
MATHIEU BODMER - Das einstige Top-Talent hielt es bis 2013 in Paris. Anschließend spielte er noch in St. Etienne, Nizza, Guingamp und seit 2017 in Amiens.
NENE - Der Brasilianer kam über Monaco 2010 zu PSG und blieb dort bis 2013. Anschließend ging es kurz nach Katar, ehe er über West Ham nach Brasilien zurückkehrte. Dort ist er nun für Fluminense aktiv.
© getty
NENE - Der Brasilianer kam über Monaco 2010 zu PSG und blieb dort bis 2013. Anschließend ging es kurz nach Katar, ehe er über West Ham nach Brasilien zurückkehrte. Dort ist er nun für Fluminense aktiv.
PEGUY LUYINDULA - Der aus dem Kongo stammende Angreifer blieb bis 2012 bei PSG. Anschließend ließ er seine Karriere bis 2015 bei New York Red Bulls ausklingen.
© getty
PEGUY LUYINDULA - Der aus dem Kongo stammende Angreifer blieb bis 2012 bei PSG. Anschließend ließ er seine Karriere bis 2015 bei New York Red Bulls ausklingen.
MEVLÜT ERDINC - Ehe es den Angreifer 2016 zu Hannover 96 zog, war er drei Jahre (bis 2012) für PSG aktiv. Der Türke gewann zweimal den Pokal.
© imago images
MEVLÜT ERDINC - Ehe es den Angreifer 2016 zu Hannover 96 zog, war er drei Jahre (bis 2012) für PSG aktiv. Der Türke gewann zweimal den Pokal.
EINWECHSELSPIELER: CHRISTOPHE JALLET (ab 66.) - Bis 2014 spielte Jallet für PSG. Anschließend ging es zu Lyon. Mittlerweile ist der Rechtsverteidiger für Amiens aktiv.
© getty
EINWECHSELSPIELER: CHRISTOPHE JALLET (ab 66.) - Bis 2014 spielte Jallet für PSG. Anschließend ging es zu Lyon. Mittlerweile ist der Rechtsverteidiger für Amiens aktiv.
CLEMENT CHANTOME (ab. 75.) - Der Sechser spielte bis 2013 für PSG und kehrte nach einer Leihe 2014 noch einmal zurück. Seither wechselte er mehrfach den Verein. Heute spielt er für AS Poissy.
© getty
CLEMENT CHANTOME (ab. 75.) - Der Sechser spielte bis 2013 für PSG und kehrte nach einer Leihe 2014 noch einmal zurück. Seither wechselte er mehrfach den Verein. Heute spielt er für AS Poissy.
GUILLAUME HOARAU (ab 81.) - Der Angreifer spielte bis 2013 für PSG und wechselte dann nach China. Über Bordeaux ging es 2014 zu den Young Boys Bern.
© getty
GUILLAUME HOARAU (ab 81.) - Der Angreifer spielte bis 2013 für PSG und wechselte dann nach China. Über Bordeaux ging es 2014 zu den Young Boys Bern.
TRAINER: ANTOINE KOMBOUARE - Der Franzose blieb bis Dezember 2011 im Amt. Anschließend übernahm Carlo Ancelotti. Kombouare war 2009 der Nachfolger von Paul Le Guen.
© getty
TRAINER: ANTOINE KOMBOUARE - Der Franzose blieb bis Dezember 2011 im Amt. Anschließend übernahm Carlo Ancelotti. Kombouare war 2009 der Nachfolger von Paul Le Guen.
BVB - TORWART: ROMAN WEIDENFELLER - Der Kapitän der Borussia wurde zweimal Meister und einmal Pokalsieger, war zudem im Weltmeister-Kader 2014. Heute ist er RTL-Experte.
© getty
BVB - TORWART: ROMAN WEIDENFELLER - Der Kapitän der Borussia wurde zweimal Meister und einmal Pokalsieger, war zudem im Weltmeister-Kader 2014. Heute ist er RTL-Experte.
ABWEHR: LUKASZ PISZCZEK - Der Pole spielt seit 2010 für den BVB und war somit Teil der Kloppschen Hochzeit. Auch 2020 ist er noch aktiv.
© getty
ABWEHR: LUKASZ PISZCZEK - Der Pole spielt seit 2010 für den BVB und war somit Teil der Kloppschen Hochzeit. Auch 2020 ist er noch aktiv.
NEVEN SUBOTIC - Subotic folgte 2008 Jürgen Klopp aus Mainz zum BVB und spielte dort insgesamt bis 2018. Mittlerweile ist er für Union Berlin aktiv.
© getty
NEVEN SUBOTIC - Subotic folgte 2008 Jürgen Klopp aus Mainz zum BVB und spielte dort insgesamt bis 2018. Mittlerweile ist er für Union Berlin aktiv.
MATS HUMMELS - Hummels wechselte 2009 zum BVB, gewann zwei Meisterschaften und ging 2016 nach München zurück. 2019 dann kehrte er doch wieder zum BVB zurück.
© getty
MATS HUMMELS - Hummels wechselte 2009 zum BVB, gewann zwei Meisterschaften und ging 2016 nach München zurück. 2019 dann kehrte er doch wieder zum BVB zurück.
MARCEL SCHMELZER - Aus der eigenen Jugend stieß "Schmelle" 2008 zur ersten Mannschaft. Schmelzer ist immer noch beim BVB, mittlerweile aber als Reservist.
© getty
MARCEL SCHMELZER - Aus der eigenen Jugend stieß "Schmelle" 2008 zur ersten Mannschaft. Schmelzer ist immer noch beim BVB, mittlerweile aber als Reservist.
MITTELFELD: SVEN BENDER - Bender kam einst von 1860 München nach Dortmund. Seit 2017 spielt er nun schon mit seinem Bruder zusammen in Leverkusen.
© getty
MITTELFELD: SVEN BENDER - Bender kam einst von 1860 München nach Dortmund. Seit 2017 spielt er nun schon mit seinem Bruder zusammen in Leverkusen.
NURI SAHIN - Das Eigengewächs verließ Dortmund 2011 erstmals und wechselte zu Real Madrid. Über Liverpool ging es zum BVB 2014 zurück. Seit 2018 ist er für Werder Bremen aktiv.
© getty
NURI SAHIN - Das Eigengewächs verließ Dortmund 2011 erstmals und wechselte zu Real Madrid. Über Liverpool ging es zum BVB 2014 zurück. Seit 2018 ist er für Werder Bremen aktiv.
MARIO GÖTZE - Der WM-Held von Rio wechselte 2013 zum FC Bayern, ehe es 2016 nach Dortmund zurückging. Den BVB wird er im Sommer 2020 voraussichtlich verlassen.
© getty
MARIO GÖTZE - Der WM-Held von Rio wechselte 2013 zum FC Bayern, ehe es 2016 nach Dortmund zurückging. Den BVB wird er im Sommer 2020 voraussichtlich verlassen.
SHINJI KAGAWA - Der Japaner kam 2010 aus Osaka zum BVB und ging 2012 zu Manchester United. 2014 kam er zurück. Mittlerweile kickt Kagawa für Real Saragossa.
© getty
SHINJI KAGAWA - Der Japaner kam 2010 aus Osaka zum BVB und ging 2012 zu Manchester United. 2014 kam er zurück. Mittlerweile kickt Kagawa für Real Saragossa.
KEVIN GROSSKREUTZ (r.) - Das Eigengewächs blieb bis 2015 beim BVB. Nach kurzem Aufenthalt bei Galatasaray ging es für ihn zum VfB Stuttgart. Über Darmstadt landete er schließlich beim KFC Uerdingen.
© getty
KEVIN GROSSKREUTZ (r.) - Das Eigengewächs blieb bis 2015 beim BVB. Nach kurzem Aufenthalt bei Galatasaray ging es für ihn zum VfB Stuttgart. Über Darmstadt landete er schließlich beim KFC Uerdingen.
STURM: LUCAS BARRIOS - 2009 kam Barrios von Colo Colo nach Dortmund. 2012 wechselte er nach China und spielte anschließend für zahlreiche Vereine in Europa und Südamerika. Heute stürmt er für Gimnasia in Argentinien.
© getty
STURM: LUCAS BARRIOS - 2009 kam Barrios von Colo Colo nach Dortmund. 2012 wechselte er nach China und spielte anschließend für zahlreiche Vereine in Europa und Südamerika. Heute stürmt er für Gimnasia in Argentinien.
EINWECHSELSPIELER: JAKUB BLASZCZYKOWSKI (ab 46.) - "Kuba" gewann unter Klopp zwei Meisterschaften und blieb bis 2015 beim BVB. Über Florenz ging es nach Wolfsburg. Heute spielt er für Wisla Krakau.
© getty
EINWECHSELSPIELER: JAKUB BLASZCZYKOWSKI (ab 46.) - "Kuba" gewann unter Klopp zwei Meisterschaften und blieb bis 2015 beim BVB. Über Florenz ging es nach Wolfsburg. Heute spielt er für Wisla Krakau.
ROBERT LEWANDOWSKI (ab 68.) - Bevor der Pole 2014 zum FC Bayern wechselte, gewann er mit dem BVB zwei Meisterschaften. Zunächst als Backup hinter Barrios, dann als Starstürmer.
© getty
ROBERT LEWANDOWSKI (ab 68.) - Bevor der Pole 2014 zum FC Bayern wechselte, gewann er mit dem BVB zwei Meisterschaften. Zunächst als Backup hinter Barrios, dann als Starstürmer.
MARKUS FEULNER (ab 87.) - Feulner wechselte 2009 von Mainz zum BVB und ging schließlich 2011 nach Nürnberg. 2014 ging es schließlich nach Augsburg. Für die dortige Zweite spielte er schließlich bis 2019.
© getty
MARKUS FEULNER (ab 87.) - Feulner wechselte 2009 von Mainz zum BVB und ging schließlich 2011 nach Nürnberg. 2014 ging es schließlich nach Augsburg. Für die dortige Zweite spielte er schließlich bis 2019.
TRAINER: JÜRGEN KLOPP - "Kloppo" führte den BVB zu zwei Meistertiteln und 2013 ins Champions-League-Finale. Den BVB verließ er 2015 und heuerte in Liverpool an, wo er 2019 "endlich" auch die CL gewann.
© getty
TRAINER: JÜRGEN KLOPP - "Kloppo" führte den BVB zu zwei Meistertiteln und 2013 ins Champions-League-Finale. Den BVB verließ er 2015 und heuerte in Liverpool an, wo er 2019 "endlich" auch die CL gewann.
1 / 1
Werbung
Werbung