Fussball

Bixente Lizarazu: "Der FC Bayern ist mein Klub, aber am meisten Spaß macht mir der FC Liverpool"

Von SPOX
Lizarazu lobt den FC Liverpool und Jürgen Klopp für dessen Spielweise.

Der ehemalige Profi des FC Bayern München Bixente Lizarazu hat sich zu den anstehenden Achtelfinal-Partien der Champions League (live auf DAZN) geäußert. Beim FC Liverpool kam der Welt- und Europameister ins Schwärmen.

Acht Spiele des Champions-League-Achtelfinals gibt es live und exklusiv in voller Länge auf DAZN. Hole Dir Deinen kostenlosen Probemonat und sei live dabei!

"Diesen Fußball - direkt, offensiv, aggressiv - praktizierte Klopp schon in Dortmund. Ich liebe diesen Liverpooler Stil. Es macht mich glücklich, wenn ich diesen effizienten, spektakulären Fußball mit Power und Zweikampfstärke sehe", sagte Lizarazu im Interview mit dem kicker.

Besonders Trainer Jürgen Klopp erntete viel Lob vom 50-Jährigen. "Ich mag diesen direkten, schnellen Fußball mehr als den Ballbesitzfußball, den Barcelona einst prägte. Klopps Fußball hat gegen Guardiola gewonnen. Ich liebe Klopp für das, was er tut", erklärte Lizarazu.

Lizarazu: "Bayern ist Favorit gegen Chelsea"

Seinem Ex-Klub Bayern München traut der Franzose zudem den Einzug in die nächste Runde zu. "Ich erwarte, dass sich die Bayern durchsetzen. Der FCB ist gegen die sehr junge Chelsea-Truppe Favorit, er hat die besseren Spieler", sagte Lizarazu.

Im Finale sieht er die Münchner allerdings nicht unbedingt: "Der FC Bayern ist mein Klub. Und als Fußballfan ist mir guter Fußball wichtig. Spielen die Pariser optimal, ist es okay, wenn sie ins Endspiel kommen. Tut es Real Madrid, bin ich auch für Zinedine Zidane glücklich. Am meisten Spaß macht mir allerdings der FC Liverpool."

Für Borussia Dortmund ist laut Lizarazu hingegen schon im Achtelfinale Endstation. "PSG ist ganz klar Favorit. Die Dortmunder können zwar eine Überraschung schaffen, die Mannschaft hat Talent, doch das Potenzial der Pariser ist viel besser", erklärte er. Demnach müsse der BVB "zwei unglaubliche Spiele abliefern", um das Viertelfinale zu erreichen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung