Fussball

Thomas Tuchel mit PSG in der Champions League gegen BVB: "Habe dort noch viele Freunde"

Von SPOX
Holte mit dem BVB binnen zwei Jahren einmal die Vizemeisterschaft und einmal den DFB-Pokal: Thomas Tuchel.

Thomas Tuchel hat auf der Pressekonferenz seines Vereins Paris Saint-Germain vor dem Ligapokal-Spiel gegen Le Mans am Mittwoch betont, in Dortmund noch viele Freunde zu haben. "Es ist ein besonderes Spiel für mich", sagte Tuchel angesprochen auf das anstehende Champions-League-Achtelfinale im Februar (am 18.2. live auf DAZN) und März gegen seinen Ex-Klub Borussia Dortmund.

"Es ist ein K.o.-Spiel, es kann alles passieren", sagte Tuchel und bezeichnete den BVB als "großartige Mannschaft in Deutschland", gegen die es schwer sei, anzutreten. Allerdings habe man nun zwei Monate Zeit, sich auf die Spiele vorzubereiten. "Wir haben viel Zeit", sagte Tuchel.

Außerdem hob er das "außergewöhnliche Stadion" und die "fabelhafte Atmosphäre" in Dortmund hervor. Diese durfte Tuchel zwei Jahre lang als Trainer des BVB selbst regelmäßig erleben. Kurz nach dem Sieg im DFB-Pokalfinale 2017 gegen Eintracht Frankfurt (2:1) gingen Tuchel und die Schwarzgelben jedoch getrennte Wege.

Hintergrund dafür waren interne Konflikte zwischen Tuchel und der Vereinsführung um BVB-Geschäftführer Hans-Joachim Watzke, die am Ende öffentlich ausgetragen wurden. Ihren Ursprung sollen sie aber in den Tagen nach dem Anschlag auf den BVB-Mannschaftsbus vor dem Champions-League-Achtelfinale gegen AS Monaco gehabt haben.

BVB-Sportdirektor Zorc: "Spielen nicht gegen Tuchel"

Vor dem Wiedersehen im Februar betonte Tuchel jedoch: "Ich habe noch viele Freunde in Dortmund und freue mich auf meine Rückkehr mit meiner Mannschaft." Bereits am Montag hatte BVB-Sportdirektor Michael Zorc angekündigt, den ehemaligen Trainer beim Hinspiel "freundlich begrüßen" zu wollen. "Wir spielen nicht gegen Thomas Tuchel, sondern gegen Paris Saint-Germain", sagte Zorc.

Tuchel ist bis heute unter den BVB-Trainern mit mehr als 50 Spielen der punktbeste Übungsleiter in der Dortmunder Vereinsgeschichte (2,12 Punkte pro Spiel). Jürgen Klopp, von dem Watzke bis heute schwärmt und der den BVB zu zwei Meistertiteln, einem Pokalsieg und ins Champions-League-Finale 2013 geführt hatte, ist in dieser Kategorie lediglich Vierter (1,90). Lucien Favre rangiert knapp hinter Tuchel mit 2,09 Punkten pro Spiel.

BVB-Trainer: Ranking nach Punkteschnitt

PlatzTrainerSpielePunkte/Spiel
1Thomas Tuchel1072,12
2Helmut Schneider742,09
3Lucien Favre692,07
4Willi Multhaup442,00
5Jürgen Klopp3181,90
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung