Fussball

Champions League: BVB (Borussia Dortmund) gegen Slavia Prag heute im LIVE-TICKER zum Nachlesen

Von SPOX
Im Hinspiel siegte Borussia Dortmund mit 2:0.

Am 6. und letzten Spieltag der Champions-League-Gruppenphase hat der BVB Slavia Prag mit 2:1 besiegt und steht dank einer Niederlage von Inter gegen Barcelona im Achtelfinale.

Ihr wollt den BVB gegen Slavia Prag live sehen: Dann sichert Euch den DAZN-Gratis-Monat und verfolgt über 100 Champions-League-Spiele live.

Was für ein herrlich-spannender Abend in der Königsklasse. Der BVB setzt sich in einem packenden, abwechslungsreichen und unglaublich kurzweiligen Spiel gegen ein bockstarkes und wiederspenstiges Slavia Prag mit 2:1 durch. Ausschlaggebend dafür war in erster Linie ein alles überragender Bürki, sowie eine spielfreudige Offensive um den herausstechenden Brandt, die die etwas bessere Chancenverwertung zu Buche stehen hat.

Und das aus deutscher Sicht freudige Ergebnis dieses Abends: Weil Inter zu Hause in einem nicht minder aufregenden Spiel gegen Barcelona verliert, geht die Reise für den BVB in der Königsklasse weiter.

Champions League: BVB gegen Slavia Prag im LIVE-TICKER zum Nachlesen

90.+4. | Und dann ist Schluss! Dortmund schlägt Prag mit 2:1 und steht im Achtelfinale der Champions League!

90.+1. | Zwei Minuten Nachspielzeit. Das ist nicht viel. Prag hat den Ball, Dortmund steht tief und verteidigt.

90. | Alle Achtung vor Prag. Obwohl es für die Tschechen um nichts mehr geht, geben sie alles. Die wollen sich mit einem Punktgewinn verabschieden, es wäre das dritte Unentschieden im dritten Auswärtsspiel gegen die drei scheinbar übermächtigen Gruppengegner.

88. | Und mitten in den Wechsel brandet Jubel im Westfalenstadion aus. Allerdings nicht über das eigene Spiel. Die Anzeigetafel offenbart: Barca führt bei Inter! Und der BVB steht mit einem Bein im CL-Achtelfinale.

86. | Freunde, was für eine Spannung. Vier Teams, zwei spielen ums Achtelfinale, doch allen vieren ist jederzeit ein Treffer zuzutrauen, und jeder hätte eine andere Folge. Inter hat jetzt schon mehrmals getroffen - allerdings bis jetzt immer aus Abseitsposition. Dort steht es immer noch 1:1. Heißt noch spricht alles für den BVB. Doch das befindet sich alles auf Messers Schneide.

84. | Coufal rennt seinen Gegenspieler von hinten über den Haufen, das reicht für eine Verwarnung.

83. | Prag wechselt ein letztes Mal: Mittelfeldmann Husbauer kommt für Verteidiger Takacs.

83. | Außerdem feiert Balerdi nach seinem Bundesliga- am Wochenende auch sein Europapokaldebüt für den BVB. Er spielt fortan anstelle von Hakimi.

83. | Die Schlagzahl dieses Spiels ist unglaublich. Da tut etwas Entschleunigung mal ganz gut. Dafür sorgt Favre mit zwei Wechseln: Der erfahrene Piszczek kommt für Hazard.

81. | Der BVB muss aufpassen, dass er seinen vergebenen Kontersituationen nicht wird hinterhertrauern müssen. Hazard und Sancho laufen alleine auf einen verbliebenen Slavia-Verteidiger zu. Hazard bedient Sancho, doch der verhaspelt sich im Dribbling. So lange, bis zwei weitere Verteidiger nachrücken. Immerhin kann der Engländer aber wieder zurücklegen zu Hazard - doch der scheitert mit seinem Flachschuss an einer Glanzparade von Kolar.

79. | Bürki entwickelts sich zum Prager Schreckgespenst. Stancius Standards sind allesamt überragend getreten und lassen den BVB-Strafraum regelmäßig lichterloh brennen. Desmal ist Yusuf der Nutznießer, kann aus sechs Metern frei köpfen. Doch Bürki fliegt und wehrt einhändig ab. Dass Yusuf im Abseits stand, soll den Glanz der Parade nicht kaschieren.

77. | Bitterer Platzverweis für Weigl. Er erwischt Soucek im Zweikampf voll am Fuß. Das war nicht böswillig, nicht überhart - aber eben gelbwürdig. Und weil es das zweite Mal ist, muss er runter.

76. | Dortmund schwimmt! Der starke Stanciu bringt die folgende Ecke in die Mitte. Der Ball rutscht bis an den langen Pfosten durch, wo Kudela die Kunst vollbringt, den Ball aus einem Meter Entfernung am leeren Tor vorbeizuköpfen.

75. | Wenig später kann aber auch Hummels nicht mehr helfen - aber Bürki! Nach Hummels' Grätsche landet der zweite Ball bei Soucek, der aus gut 20 Metern mit Vollspann abzieht. Bürki fliegt und wehrt den Ball mit beiden Händen zur Ecke ab.

74. | Und Tarore stellt sich gleich mal ganz stark ein: Der Ivorer hat zentral vor dem Tor zu viel Platz und bedient Coufal, der rechts viel zu viel Platz hat und frei in den Sechzehner stürmt. Der Außenverteidiger kann sich aber nicht zwischen Torschuss und Querlegen entscheiden - und macht weder das eine, noch das andere. Hummels grätscht dazwischen und kann klären.

72. | Zweiter Wechsel von Slavia, erneut kommt ein neuer Offensiver. Masopust räumt seinen Posten für Traore.

71. | Guter Ballgewinn von Weigl im zentralen Mittelfeld, der Ball landet bei Brandt, der sich schnell dreht und Sancho blitzschnell mit einem weiten Steilpass bedient. Einen Tick zu weit, der aufmerksame Kolar kommt aus seinem Kasten geeilt und grätscht den Ball weg.

69. | Prag hat seine hohe Torgefahr aus dem ersten Durchgang bislang nicht in den zweiten mitgebracht, noch ist Bürki beschäftigungslos. Das muss allerdings nichts heißen, das hat es bewiesen. Ein drittes Tor der Dortmunder würde die Gemüter beruhigen.

66. | Dortmund spielt einen Konter schlampig und muss plötzlich schnell selbst in die Rückwärtsbewegung. Weigl unterbindet den Gegenstoß mit einem taktischen Foul.

65. | Prag bringt einen frischen Stoßstürmer: Yusuf ersetzt Skoda positionsgetreu.

61. | Tooooor! BORUSSIA DORTMUND - Slavia Prag 2:1. Brandt zeigt mit aller Wucht sein neu gewonnenes Selbstvertrauen! Schöner Spielzug des BVB, dem kurz vor dem Sechzehner gewährt wird. Guerrero spielt Sancho an, der an der linken Strafraumkante zu Brandt weitergibt. Und der zieht aus spitzem Winkel ab und trifft ins kurze Eck. Keeper Kolar spielt dabei aber auch eine Rolle, macht zumindest eine unglückliche Figur.

58. | Hazard wird spielfreudiger. Im ersten Durchgang war nicht ganz so viel von ihm zu sehen. Nun dringt er halblinks in den Strafraum ein und wuselt sich beinahe durch zwei Gegenspieler durch. Zum Abschluss kommt er dann aber nicht, weil er in letzter Instanz doch noch ins Straucheln kommt und verteidigt wird.

55. | Toller Abschlag von Bürki, der erst eine Flanke von der linken Seite locker abfängt und dann Hazard weit in der gegnerischen Hälfte bedient. Der Belgier setzt sich stark gegen Boril durch, setzt den hinterlaufenden Sancho links in Szene, der findet mit seinem Querpass aber keinen Abnehmer.

52. | Hazard spielt rechts im Strafraum Katz und Maus mit Takacs und wartet geduldig, bis seine Mitspieler nachrücken. Einer der ersten ist Brand, das sieht auch Hazard und bedient seinen Mitspieler perfekt an der Strafraumkante. Der Nationalspieler zieht mit der Innenseite direkt ab - und zielt nur wenige Zentimeter zu hoch, der Ball streicht da sogar noch ganz zart die Latte.

50. | Gute Konterchance für Dortmund, nachdem zwei Stanciu-Standards auf der anderen Seite nicht ungefährlich waren. Die Gastgeber können sich aber befreien, über Hakimi und Reus landet der Ball links bei Brandt, der Sancho mit einem scharfen Steilpass auf der anderen Seite sucht. Der Ball kommt aber nicht so gut, Sancho kann ihn nicht erreichen.

49. | Interessante Gelbe Karte gegen Zagadou, der Sevcik beim Warten auf einen langen Ball in den Schwitzkasten nimmt. Sieht man auch nicht alle Tage.

48. | Beide Teams jeweils mit acht Torschüssen im ersten Durchgang, Bürki mit fünf Paraden, Kolar mit drei, Ballbesitz und Zweikampfquote in etwa ausgeglichen: Nicht nur der Spielstand war in der ersten Halbzeit ausgeglichen.

46. | Weiter geht's! Der BVB braucht Stand jetzt ein Tor. Wenn Inter trifft, würden auch zwei oder vierzehn nicht helfen.

Halbzeit | Dortmund und Prag liefern sich einen kurzweiligen, unterhaltsamen und völlig offenen Schlagabtausch, bei dem aus auch gut und gerne 3:3 oder ähnlich stehen könnte, wenn nicht auch beide Keeper so gut aufgelegt wären. Beide Teams bringen viel Offensivschwung mit und haben sich einige Hochkaräter herausspielen können. Sancho traf nach schöner BVB-Kombination zur verdienten Führung, Prag blieb aber jederzeit gefährlich und kombinierte sich noch schöner kurz vor der Halbzeit zum ebenso verdienten Ausgleich. Und weil fast zeitgleich auch in Mailand der 1:1-Ausgleich fiel, hat sich das Blatt in wenigen Minuten gegen den BVB gewandt. 45 hochspannende Minuten stehen uns da noch bevor. Bis gleich!

45.+3. | Warum diese Zeit dann nicht nachgespielt wird, wird das Geheimnis von Schiri Karasev bleiben. Er bittet in die Kabinen - Halbzeit!

45.+2. | Es dauert gut und gerne drei Minuten, bis das Tor offiziell gilt, denn der VAR hat zwei mögliche Abseitspositionen und ein Handspiel zu überprüfen. Doch alle drei Entscheidungen werden abgenickt. Das war ein astreines Tor - und der verdiente Ausgleich!

43. Tooooor! Borussia Dortmund - SLAVIA PRAG 1:1. Torschütze: Soucek. Toller Treffer von Slavia! Mithilfe von drei, vier schnellen Pässen, alle mit dem ersten Kontakt, überbrückt Prag das Mittelfeld. Dann gibt Soucek aus der Zentrale rechts raus zu Masopust, der in den Lauf von Skoda flankt. Der legt den Ball mit der Brust weiter zum durchgestarteten Soucek, und der schiebt ein.

42. | Boril geht mit offener Sohle in den Zweikampf mit Hakimi - trifft den Marokaner aber nicht. Gelb gibt es trotzdem. Und das ärgert Boril. Irgendwo verständlich.

40. | Schöner Tempolauf von Sancho auf dem linken Flügel, mit dem er bis in den Strafraum eindringt. Coufal hat alle Mühe, setzt dann aber doch noch zur gut getimten Grätsche an und spitzelt den Ball weg. Der kullert dann zum mitgelaufenen Reus, doch auch der bleibt in der Folge an Coufal hängen.

38. | Akanji mit einem schlampigen Pass im Mittelfeld auf Brandt. Der schnelle Masopust prescht dazwischen und eilt auf den Sechzehner zu. Brandt stellt den Fuß rein und bringt den Gegner zum Fallen. Schlaues Foul, die Gelbe Karte wird es wert gewesen sein.

34. | Nächster Beweis gefällig? Jetzt wieder Bürki mit einer überragenden Parade! Der BVB fällt auf eine simple Freistoßvariante rein. Der Ball kommt von der rechten Außenlinie von Stanciu, alles erwartet die Flanke in den Sechzehner, stattdessen spielt Prags Spielmacher flach an die Strafraumkante. Dort steht Masopust völlig frei und schießt mit der Innenseite. Reus fälscht brandbefährlich ab, doch Bürki, der eigentlich schon flach ins Eck unterwegs war, reißt seinen Körper wieder hoch und lenkt den hohen Ball mit einer Hand über die Latte.

33. | Hier wird echt einiges geboten. Hazard taucht erstmals gefährlich im gegnerischen Strafraum auf, zieht von rechts aus gut zwölf Metern wuchtig ab. Kolar taucht ins kurze Eck ab und wehrt ab. Die zwei Keeper sind definitiv warmgeschossen - und beide in sehr guter Form bis hierhin.

31. | Jetzt aber Bürki wieder mit all seinem Können: Stanciu mit der nächsten guten Flanke aus dem Halbfeld in den Lauf von Skoda, der den Ball aus der Luft und aus Nahdistanz direkt nimmt. Bürki reißt die Hände hoch und wehrt nach oben ab, wird anschließend im Luftkampf gefoult. Die Führung des BVB wird immer schmaler.

29. | Trotzdem ist Slavia einem eigenen Treffer nah. Diesmal mit gütiger Mithilfe des bis hierhin so starken Bürkis. Jetzt flutscht ihm aber ein Eckball aus den Fingern. Takacs staubt ab - und legt den Ball über die Querlatte.

28. | Olayinka ist ein ungewöhnlich robuster und stabiler Flügelspieler, das hat er jetzt schon mehrfach bewiesen. Eben rannte er Weigl über den Haufen, jetzt hat Hakimi ein bisschen Glück, dass der Zweimapf für ihn abgepfiffen wird und Olayinka nicht frei durchstarten kann.

26. | Die eigenen Chancen verballert, da kommt frohe Kunde aus Mailand doch gerade recht als Stimmungsaufheller: Barcelona führt bei Inter! Aktuell läuft also alles für den BVB.

23. | Reus lässt die Einladung, die ihm Takacs bietet, leichtfertig liegen! Der Prager Innenverteidiger vertendelt gegen den energisch anlaufenden Reus den Ball, der Kapitän läuft halblinks frei auf den gegnerischen Keeper zu - und schießt dem förmlich in die Arme. Der muss rein!

21. | Kaum sagt man's, hat Prag die riesige Möglichkeit auf den Ausgleich. Masopust setzt sich links gegen Guerreiro durch und gibt von der Grundlinie aus überlegt in den Rückraum zu Stanciu, der freistehend mit dem ersten Kontakt Richtung langes Eck abzieht. Bürki muss sich ganz lang machen, um den Flachschuss aus dem Eck zu kratzen. Zweite bockstarke Parade des Schweizer Keepers!

20. | Einmal musste Bürki in höchster Not retten, ansonsten lässt die BVB-Defensive aber nicht viel zu. Die Dreierkette steht, Weigl und Brandt unterstützen im defensiven Mittelfeld gut, Guerreiro und Hakimi auf den Außenpositonen waren bislang wenig gefordert.

18. | Auch in Mailand gab es schon die eine oder andere Torchance, so schwungvoll und temporeich wie das Spiel des BVB ist es aber noch nicht. Und Tore sind auch noch keine gefallen. Stand jetzt ist der BVB also fürs Achtelfinale qualifiziert. Aber natürlich ist es noch ein weiter weg.

15. | Das wiederum muss eigentlich schon der zweite Treffer sein. Prag steht hoch, Hummels überbrückt alles und jeden mit einem langen Flugball und findet Reus, der den Ball halblinks im Strafraum perfekt mitnimmt, dann aber im direkten Duell mit Kolar scheitert. Starke Parade des Prager Keepers!

14. | Und Prag hat Probleme. Takacs kann einen langen, hohen Ball nicht verteidigen, Sancho lauert und bekommt die Kugel tatsächlich, weil Takacs sie unterläuft. Er nimmt Reus mit, der will an der Grundlinie in den Rückraum ablegen, dort steht aber kein Dortmunder Spieler bereit.

13. | Dortmund bringt viel Schwung mit, Brandt kurbelt immer wieder aus dem Mittelfeld an. Per Doppelpass mit Sancho dringt er jetzt links in den Strafraum ein, hat dann aber einen schlechten ersten Kontakt und stolpert den Ball ins Toraus. Da ärgert er sich, in der Mitte hätte Reus bereitgestanden.

10. | Toooooor! BORUSSIA DORTMUND - Slavia Prag 1:0. Torschütze: Sancho. Ein starker Angriff bringt den BVB in Führung! 40 Meter vor dem Tor darf sich das Dortmunder Mittelfeld den Ball hin- und herspielen, da ist viel Bewegung und Passsicherheit. Dann sieht Brandt, dass Reus freisteht und schickt ihn mit einem tollen Steilpass in den Sechzehner. Sancho läuft parallel mit, Reus legt quer und der Engländer muss nur noch einschieben.

8. | Tolle Parade von Bürki! Stanciu hat im rechten Halbfeld zu viel Platz und chippt den Ball mit viel Gefühl ins Zentrum zu Olayinka, der sich freigestohlen hat und aus acht Metern aufs Tor köpft. Bürki reißt in Handballtorwart-Manier das Bein hoch und wehrt ab.

5. | Und gleich nochmal der BVB. Der Eckball wird abgewehrt, die zweite Welle wird aber gefährlich: Brandt bricht links im Zusammenspiel mit Reus bis zur Grundlinie durch und gibt an den kurzen Pfosten, dort verfehlt der im Zuge des Eckballs aufgerückte Hummels das Gehäuse unter Bedrängnis nur knapp.

4. | Gut gemacht von Brandt, der sich im defensiven Mittelfeld gegen mehrere Mitspieler durchsetzt und auf Reus durchsteckt, der so viel Platz hat und nach vorne durchstarten kann. Er nimmt Sancho rechts mit, der nach innen zieht. Sein Schuss aus rund 16 Metern wird abgefälscht und geht knapp am linken Pfosten vorbei.

3. | Der erste offensive Vortrag der Partie kommt von Slavia, das wie erwartet mutig beginnt. Eine Flanke von der rechten Seite wird von Akanji aus dem Sechzehner geköpft, der zweite Ball landet bei Stanciu, dessen Distanzschuss wird aber geblockt.

1. | Auf geht's, Schiri Sergey Karasev aus Russland hat die Partie freigegeben!

Vor Beginn: Viele BVB-Augen sind heute wie schon angedeutet nach Mailand gerichtet, dabei sollte auch der eigene Gegner keineswegs unterschätzt werden. Prag holte in Mailand (1:1) und im Camp Nou (0:0) seine zwei CL-Punkte, machte dem BVB im Hinspiel das Leben trotz der 0:2-Niederlage schwer und ist damals mit 132 Kilometern "fast Weltrekord" (O-Ton Favre) gelaufen. Die Prager sind kampferprobt, leidenschaftlich und zweikampfstark. "Prag ist eine unangenehme Mannschaft", warnt daher auch Sebastian Kehl.

Vor Beginn: Der knappe 2:1-Sieg in Berlin war dann ein Lebensretter für Trainer Favre, die folgende Woche ohne Spiel hat im Herbst-/Winterstress sicherlich auch nicht geschadet und das 5:0 gegen Düsseldorf war dann ein Zeichen, was eigentlich alles möglich ist mit diesem hervorragenden, jungen und dynamischen Kader, wenn jeder sein Potential mal auf den Platz bringt und die über 80.000 im Westfalenstadion mitgenommen werden.

Vor Beginn: Hauptsächlich konzentrieren wir uns aber natürlich darauf, ob der BVB seine zuletzt nach oben zeigende Formkurve bestätigen kann. Der November mit den beiden deutlichen Niederlagen gegen die Topteams Bayern und Barcelona, sowie das blamable 3:3 gegen Bundesliga-Aufsteiger Paderborn hat viel verbrannte Erde hinterlassen.

Vor Beginn: Der BVB muss also nicht nur gegen das als Schlusslicht feststehende Slavia Prag seine Hausaufgaben machen, sondern gleichzeitig auch darauf hoffen, dass Inter zu Hause gegen Barcelona federn lässt. Nicht völlig unrealistisch, ist schließlich immer noch Barca. Doch da die Katalenen bereits als Gruppensieger feststehen, treten sie heute lediglich mit einer B-Elf auf. Wir werden beobachten, was zeitgleich in Mailand passiert.

Vor Beginn: Diese verflixte Niederlage im Giuseppe Meazza. Mit 0:2 ging das Gastspiel bei Inter Mailand Ende Oktober verloren, der BVB bot dort seine vermutlich schwächste Saisonleistung - und ist aufgrund dieser Niederlage heute in der Außenseiterrolle, wenn es im Fernduell mit Inter um das Erreichen des Achtelfinals der Champions League geht. Zwar wurde Inter im Rückspiel mit 3:2 besiegt, der direkte Vergleich spricht aber für die Mailänder - und der ist bei Punktgleichheit eben entscheidend.

Vor Beginn: Währenddessen kommt auch die Aufstellung von Barca reingeflattert, die Spanier setzen wie erwartet nur auf ihre B-Mannschaft:

  • Neto - Todibo, Lenglet, Umtiti, Wague - Rakitic, Vidal, Alena, Firpo - Carles Perez, Griezmann

Inter tritt dahingegen mit voller Kapelle an:

  • Handanovic - D'Ambrosio, Godin, de Vrij, Skriniar, Biraghi - Vecino, Valero, Brozovic - Lautaro, Lukaku

BVB - Slavia Prag: Die offiziellen Aufstellungen

Vor Beginn: Die offiziellen Aufstellungen sind da!

  • Borussia Dortmund: Bürki - Akanji, Hummels, Zagadou - Hakimi, Brandt, Weigl, Guerreiro - T. Hazard, Reus, Sancho
  • Slavia Prag: Kolar - Coufal, Kudela, Takacs, Boril - Soucek, Sevcik, Masopust, Olayinka, Stanciu - Skoda

Vor Beginn: Schlechte Nachrichten aus deutscher Sicht sind auf jeden Fall, dass Barca mindestens ohne Messi und ter Stegen in Mailand auflaufen wird. Auch ansonsten erwartet man das Team von Ernesto Valverde nicht in Bestbesetzung.

Vor Beginn: Zwar liegt Dortmund gleichauf mit den Italienern, den direkten Vergleich haben jedoch die Lombarden für sich entschieden (2:0, 2:3).

Vor Beginn: Die Vorzeichen aus Borussen-Sicht sind klar: Der BVB muss gewinnen, während parallel Inter Mailand gegen den FC Barcelona nicht über ein Unentschieden hinauskommen darf.

Vor Beginn: Die Begegnung wird am heutigen Dienstag um 21 Uhr im Signal Iduna Park angepfiffen.

Vor Beginn: Herzlich willkommen zum Liveticker der Begegnung Borussia Dortmund gegen Slavia Prag.

Champions League: Borussia Dortmund gegen Prag heute im TV und Livestream

Das Spiel Dortmund gegen Prag ist in Deutschland live und exklusiv in voller Länge auf DAZN zu sehen. Die Vorberichterstattung startet um 20.45 Uhr mit Moderator Alex Schlüter und Experte Jonas Hummels. Als Kommentator ist Marco Hagemann im Einsatz. Eine Übertragung im Free-TV gibt es nicht, Sky zeigt die Konferenz mit allen Spielen des Tages.

DAZN überträgt über 100 Spiele der aktuellen Champions-League-Saison. Außerdem sind beim Streamingdienst alle Spiele der Europa League sowie 40 Begegnungen der Bundesliga zu sehen. DAZN kann für einen Monat kostenlos getestet werden und kostet anschließend 11,99 Euro monatlich oder 119,99 Euro jährlich.

Champions League: Die Tabelle der Gruppe F

Im Hinspiel in Prag siegte Borussia Dortmund mit 2:0. Achraf Hakimi erzielte beide Tore für den BVB.

PlatzMannschaftSpieleToreDifferenzPunkte
1FC Barcelona57:3411
2Inter Mailand59:727
3Borussia Dortmund56:7-17
4Slavia Prag53:8-52
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung