Champions-League-Finale 1996: Als Juventus letztmals den Henkelpott gewann

 
Lang ist es her, dass Juventus die Champions League zum letzten und übrigens zweiten Mal holte. Wer damals für die Bianconeri auf dem Platz stand und zur Legende wurde, zeigen wir Euch anlässlich des 122. Geburtstages des Klubs am heutigen Freitag hier.
© imago images/getty
Lang ist es her, dass Juventus die Champions League zum letzten und übrigens zweiten Mal holte. Wer damals für die Bianconeri auf dem Platz stand und zur Legende wurde, zeigen wir Euch anlässlich des 122. Geburtstages des Klubs am heutigen Freitag hier.
Am 22. Mai 1996 standen sich im Stadio Olimpico in Rom diese Elf von Juventus und Titelverteidiger Ajax gegenüber. Beide hatten es auf dem Weg ins Finale übrigens mit Borussia Dortmund zu tun gehabt.
© getty
Am 22. Mai 1996 standen sich im Stadio Olimpico in Rom diese Elf von Juventus und Titelverteidiger Ajax gegenüber. Beide hatten es auf dem Weg ins Finale übrigens mit Borussia Dortmund zu tun gehabt.
Die Trainer hießen damals Marcello Lippi (Juve) und Louis van Gaal (Ajax): Lippi ist über 70 und als Nationalcoach Chinas immer noch aktiv. Van Gaal (68) hat 2019 seinen Rücktritt erklärt.
© imago images
Die Trainer hießen damals Marcello Lippi (Juve) und Louis van Gaal (Ajax): Lippi ist über 70 und als Nationalcoach Chinas immer noch aktiv. Van Gaal (68) hat 2019 seinen Rücktritt erklärt.
Juventus erwischte einen Traumstart und ging früh in Führung, nach 90 und 120 Minuten stand es jedoch 1:1. Schließlich musste das Elfmeterschießen für die Entscheidung sorgen: Juve blieb ohne Fehlschuss und gewann 4:2.
© getty
Juventus erwischte einen Traumstart und ging früh in Führung, nach 90 und 120 Minuten stand es jedoch 1:1. Schließlich musste das Elfmeterschießen für die Entscheidung sorgen: Juve blieb ohne Fehlschuss und gewann 4:2.
TOR: Angelo Peruzzi. Wurde damals mit Elferparaden gegen Edgar Davids und Sonny Silooy (im Bild) zum Helden. Später bei Inter und Lazio, wo er aktuell als Teammanager tätig ist. 2006 als Ersatzkeeper Weltmeister in Berlin.
© imago images
TOR: Angelo Peruzzi. Wurde damals mit Elferparaden gegen Edgar Davids und Sonny Silooy (im Bild) zum Helden. Später bei Inter und Lazio, wo er aktuell als Teammanager tätig ist. 2006 als Ersatzkeeper Weltmeister in Berlin.
ABWEHR: Moreno Torricelli. Gewann mit Juve alles, was man eben so gewinnen kann. Wechselte später zur Fiorentina und wurde Pokalsieger.
© imago images
ABWEHR: Moreno Torricelli. Gewann mit Juve alles, was man eben so gewinnen kann. Wechselte später zur Fiorentina und wurde Pokalsieger.
Ciro Ferrara. Kam als Legende von Napoli, wo er einst mit Maradona Titel gewann, zu Juve, um auch dort ein ganz Großer zu werden. Traf später am Abend Juves ersten Elfer. Gehörte zum Trainerstab der Italiener beim WM-Gewinn 2006.
© imago images
Ciro Ferrara. Kam als Legende von Napoli, wo er einst mit Maradona Titel gewann, zu Juve, um auch dort ein ganz Großer zu werden. Traf später am Abend Juves ersten Elfer. Gehörte zum Trainerstab der Italiener beim WM-Gewinn 2006.
Pietro Vierchowod. War schon 37 beim Finale in Rom und ging so resolut in jeden Zweikampf wie eh und je. Absolute Legende der Serie A mit 562 Pflichtspielen. Gewann Titel auch mit der Roma und Sampdoria. Weltmeister 1982!
© imago images
Pietro Vierchowod. War schon 37 beim Finale in Rom und ging so resolut in jeden Zweikampf wie eh und je. Absolute Legende der Serie A mit 562 Pflichtspielen. Gewann Titel auch mit der Roma und Sampdoria. Weltmeister 1982!
Gianluca Pessotto. Verbrachte den Großteil seiner Karriere bei Juve und trug den Ehrentitel Il Professorino (Kleiner Professor). Blieb seinem Klub anschließend treu und ist heute Chef der Jugendabteilung. Damals im Elferschießen erfolgreich.
© getty
Gianluca Pessotto. Verbrachte den Großteil seiner Karriere bei Juve und trug den Ehrentitel Il Professorino (Kleiner Professor). Blieb seinem Klub anschließend treu und ist heute Chef der Jugendabteilung. Damals im Elferschießen erfolgreich.
MITTELFELD: Paulo Sousa. Der Portugiese verteidigte den Titel im Jahr darauf mit Borussia Dortmund ausgerechnet gegen Juventus. War sowohl als Spieler wie auch als Trainer ein Wandervogel. Aktuell coacht er Girondins Bordeaux.
© imago images
MITTELFELD: Paulo Sousa. Der Portugiese verteidigte den Titel im Jahr darauf mit Borussia Dortmund ausgerechnet gegen Juventus. War sowohl als Spieler wie auch als Trainer ein Wandervogel. Aktuell coacht er Girondins Bordeaux.
Didier Deschamps. Frankreichs Weltmeistertrainer von 2018 sammelte als Spieler nicht nur mit Juve reichlich Silberware. Holte den Pott schon mit Marseille 1993, wurde Welt- und Europameister mit Les Bleus. Ein Ende ist nicht in Sicht ...
© imago images
Didier Deschamps. Frankreichs Weltmeistertrainer von 2018 sammelte als Spieler nicht nur mit Juve reichlich Silberware. Holte den Pott schon mit Marseille 1993, wurde Welt- und Europameister mit Les Bleus. Ein Ende ist nicht in Sicht ...
Antonio Conte. War als Spieler unglaublich erfolgreich mit Juve, für das er den Großteil seiner Karriere spielte. Als Trainer erfolgreich bei der Alten Dame und bei Chelsea, nicht so erfolgreich mit Italiens Nationalmannschaft. Jetzt: Inter.
© imago images
Antonio Conte. War als Spieler unglaublich erfolgreich mit Juve, für das er den Großteil seiner Karriere spielte. Als Trainer erfolgreich bei der Alten Dame und bei Chelsea, nicht so erfolgreich mit Italiens Nationalmannschaft. Jetzt: Inter.
ANGRIFF: Fabrizio Ravanelli. Sie nannten ihn Weiße Feder, weil er ganz früh ergraute. Spielte für zwölf Klubs in vier Ländern und empfahl sich überall als Torjäger. Schoss das 1:0 gegen Ajax.
© getty
ANGRIFF: Fabrizio Ravanelli. Sie nannten ihn Weiße Feder, weil er ganz früh ergraute. Spielte für zwölf Klubs in vier Ländern und empfahl sich überall als Torjäger. Schoss das 1:0 gegen Ajax.
Gianluca Vialli. Ging nach überragenden Erfolgen mit Sampdoria 1992 zu Juve. Führte das Team als Kapitän zum Titel und wechselte anschließend zum FC Chelsea. 2018 wurde bekannt, dass er erfolgreich eine Krebserkrankung bekämpft hatte.
© imago images
Gianluca Vialli. Ging nach überragenden Erfolgen mit Sampdoria 1992 zu Juve. Führte das Team als Kapitän zum Titel und wechselte anschließend zum FC Chelsea. 2018 wurde bekannt, dass er erfolgreich eine Krebserkrankung bekämpft hatte.
Alessandro Del Piero. War damals 21 und Italiens heißester Hoffnungsträger. Absolute Legende bei Juve mit über 500 Pflichtspielen. Ging sogar mit in die 2. Liga und wurde zum Abschied 2012 noch mal Meister.
© imago images
Alessandro Del Piero. War damals 21 und Italiens heißester Hoffnungsträger. Absolute Legende bei Juve mit über 500 Pflichtspielen. Ging sogar mit in die 2. Liga und wurde zum Abschied 2012 noch mal Meister.
EINWECHSELSPIELER: Vladimir Jugovic. Kam noch vor der Pause für Conte in die Partie und traf später beim Elferschießen. Der Serbe, der ganz spät in seiner Karriere mal kurz für LR Ahlen kickte, gewann den Cup nach 1991 (mit Roter Stern) zum zweiten Mal.
© imago images
EINWECHSELSPIELER: Vladimir Jugovic. Kam noch vor der Pause für Conte in die Partie und traf später beim Elferschießen. Der Serbe, der ganz spät in seiner Karriere mal kurz für LR Ahlen kickte, gewann den Cup nach 1991 (mit Roter Stern) zum zweiten Mal.
Angelo Di Livio. Ersetzte ab der 57. Minute Paulo Sousa. War zeit seiner Karriere die Inkarnation des nimmermüden und verlässlichen Teamplayers. Hängte nach sechs Jahren Juve noch sechs Jahre in Florenz dran. Finalist mit Italien bei der EM 2000.
© getty
Angelo Di Livio. Ersetzte ab der 57. Minute Paulo Sousa. War zeit seiner Karriere die Inkarnation des nimmermüden und verlässlichen Teamplayers. Hängte nach sechs Jahren Juve noch sechs Jahre in Florenz dran. Finalist mit Italien bei der EM 2000.
Michele Padovano. Ersetzte in der 77. Minute Torschütze Ravanelli und traf beim Elfmeterschießen. Nach seiner Karriere mit zahlreichen Wechseln wurde er 2011 zu einer Haftstrafe (8 Jahre, 8 Monate) wegen der Verwicklung in Drogengeschäfte verurteilt.
© imago images
Michele Padovano. Ersetzte in der 77. Minute Torschütze Ravanelli und traf beim Elfmeterschießen. Nach seiner Karriere mit zahlreichen Wechseln wurde er 2011 zu einer Haftstrafe (8 Jahre, 8 Monate) wegen der Verwicklung in Drogengeschäfte verurteilt.
Hier noch mal Lippis Aufstellung im Überblick.
© spox/dazn
Hier noch mal Lippis Aufstellung im Überblick.
Und so ließ van Gaal Ajax damals auflaufen. Jari Litmanen gelang der Ausgleich in der 41. Minute. Der Finne traf auch im Elferschießen, genauso wie der eingewechselte Arnold Scholten. Edgar Davids und Sonny Silooy verschossen.
© imago images
Und so ließ van Gaal Ajax damals auflaufen. Jari Litmanen gelang der Ausgleich in der 41. Minute. Der Finne traf auch im Elferschießen, genauso wie der eingewechselte Arnold Scholten. Edgar Davids und Sonny Silooy verschossen.
1 / 1
Werbung
Werbung