Fussball

Champions League - Stimmen und Reaktionen: "Hugo Lloris tut mir heute leid"

Von SPOX
Hugo Lloris kassierte gegen den FC Bayern sieben Tore.

Der FC Bayern hat Tottenham Hotspur mit 7:2 deklassiert. Nach seinem Viererpack war Serge Gnabry nach dem Schlusspfiff in aller Munde, während Manuel Neuer auch an den Torühter der Spurs dachte.

Außerdem sprach Trainer Niko Kovac auf DAZN über die Probleme in der ersten Halbzeit und blickt trotz der Sternstunde bescheiden in die Zukunft.

Die wichtigsten Stimmen und Reaktionen im Überblick.

Tottenham Hotspur - FC Bayern München 7:2

Serge Gnabry (FC Bayern) ...

... über die Bayern-Leistung: "Wir haben heute eine super Performance abgeliefert, immer Druck gemacht und nicht aufgehört. Dann kommt so ein Ergebnis zustande. Das war ein super Abend."

... über seinen letzten Viererpack: "Das war vielleicht in der F-Jugend. Das ist schon ewig her. Ich habe jetzt eineinhalb Saisons auf mein erstes Champions-League-Tor gewartet, das ich jetzt vier schieße, hätte mir gestern auch noch nicht erträumt."

... über sein schönstes Tor: "Das war wahrscheinlich das erste. Einfach reinzukommen und das erste Ding zu machen, dann ist der Bann gebrochen. Dass es dann so super weiterlief und ich gleich vier mache, ist natürlich schön für mich."

... über die Ausgangslage: "Das gibt uns mega Selbstvertrauen für Samstag gegen Hoffenheim, das wird auch nicht einfach. Wir haben ein Zeichen gesetzt, das waren wichtige drei Punkte."

Manuel Neuer (FC Bayern) ...

... über das Spiel: "Damit rechnet man natürlich nicht, wir haben mit einem engen Spiel gerechnet, wir gehen auch mit einem 2:1 in die Halbzeit. Grundsätzlich sind wir aber superfroh, dass es so zu Ende gegangen ist. Wir haben unsere Torchancen gut genutzt."

... über die Bayern-Dominanz: "Wir waren in der ersten Halbzeit nicht klar dominant, Tottenham hätte da auch führen können. In der zweiten Halbzeit sind wir cooler reingekommen und Serge hatte natürlich einen super Tag erwischt. Auch die Einwechselspieler haben Ruhe reingebracht und wir hatten dann ein besseres Positionsspiel."

... über Serge Gnabry: "Er hat Zug zum Tor und schließt mit rechts und links super ab. Er ist dann nicht zu halten. Der Hugo Lloris tut mir schon ein bisschen leid heute."

... über den Statement-Sieg: "International haben wir das auf jeden Fall gebraucht. In der Liga wollen wir das gegen gute Mannschaften auch hinkriegen."

... zu dem Foul an Alaba: "Wenn das nicht Rot ist, dann weiß ich auch nicht."

... zu Joshua Kimmich: "Er hat nicht nur auf der Sechs eine gute Leistung gebracht, sondern dann auch auf der rechten Außenverteidiger-Position seine Position gehalten."

Niko Kovac (Trainer FC Bayern) ...

... über das Spiel: "Das konnte man sich natürlich nicht erträumen. Wir wussten, was uns hier erwartet und das haben wir in den ersten 25 Minuten auch erlebt. Es war ein sehr intensives Spiel und Tottenham hat viel Druck gemacht. Da hat uns der Manuel im Spiel gehalten, das muss man ganz klar sagen. Das 2:1 hat die Sinne geschärft und die zweite Halbzeit war dann so, wie ich mir das vorstelle. "Es war ein toller Abend für den FC Bayern, für den deutschen Fußball. Hier so ein Spiel abzuliefern, das ist einzigartig."

... über die Anfangsphase: "Wir hatten überlegt, ob wir taktisch etwas umstellen. Uns hat die Aggressivität gefehlt, wir waren in keinem Zweikampf drin. Wir haben uns nur seitlich verschoben und die Räume nicht geschlossen. Nach der 30. Minute hat sich Lewy mal den Ball erkämpft, das war einen Initialzündung und dann war das richtig gut."

... über Serge Gnabry: "Ich möchte erst einmal alle hervorheben, die heute gespielt haben. David Alaba hat sich die Rippen geprellt und mit Atembeschwerden 45 Minuten durchgehalten. Serge hat heute eine Sternstunde erlebt, das ist fantastisch. Nach vorne weiß ich, was er kann, aber in der zweiten Halbzeit hat er mir auch gegen den Ball richtig gut gefallen."

... über den Stand der Bayern: "Wir müssen bescheiden bleiben. Ab morgen müssen wir den Blick auf Hoffenheim richten und nicht überdrehen. Wir haben eine große Aufgabe vor uns und wollen vieles erreichen. Diese guten Sachen von heute wollen wir noch mehr sehen und ich werde nicht in Euphorie ausbrechen."

Hasan Salihamidzic (Sportdirektor FC Bayern) ...

... über den Sieg: "Das war wirklich ein richtig gutes Spiel. Aber man muss dazu auch sagen, dass Tottenham uns in der ersten halben Stunde ordentlich unter Druck gesetzt hat. Die sind hohes Tempo gegangen und wir waren in den Zweikämpfen nicht da. Manuel hat uns dann mit zwei, drei klasse Paraden im Spiel gehalten. Als wir dann unser Positionsspiel aufgezogen haben, hatten wir sensationelle Szenen und die Tore gemacht. Fast jeder Schuss war drin."

... über die schwächere Anfangsphase: "In der zweiten Halbzeit waren wir dominant, klar. Aber über die erste Halbzeit müssen wir reden. Da haben wir gesehen, wie es auswärts in der Champions League immer sein wird. Auch in Piräus können wir das erwarten. Das weiß man zwar, aber es ist immer schwierig, die Mannschaft so darauf vorzubereiten.

... über Serge Gnabry: "Er hat einen riesen Abend gehabt. Wir haben gerade darüber Witze gemacht. Er meinte, er wusste beim vierten Treffer gar nicht richtig, was er mit dem Ball machen sollte. Aber jeder Schuss war drin."

Niklas Süle (FC Bayern): "Serge Gnabry ist ein guter Freund von mir. Es freut mich unglaublich für ihn, das war sein Abend. Deshalb hab ich ihn nach dem Spiel auch abgegrätscht. Er hatte mir vorher eine verpasst, das müssen wir noch klären."

Joshua Kimmich (Torschütze FC Bayern München) ...

... zum Spiel: "Wir sind relativ glücklich in die Pause gekommen, mit einem 2:1. Das hat nicht so ganz den Spielverlauf der ersten Halbzeit wiedergegeben. Die zweite Halbzeit war phänomenal. Tottenham hat uns einige Fehler angeboten, wir haben die eiskalt ausgenutzt, bei Serge war jeder Schuss ein Treffer. Der kriegt vielleicht noch einen Kuss auf die Stirn, bevor er ins Bett geht. Das war brutal."

... zu seinem Tor und der Frage, ob er damit ein Zeichen Richtung Rummenigge senden wollte: "Ich wollte einfach nur der Mannschaft helfen, das hatte überhaupt nichts mit ihm zu tun. Ich hätte das Tor auch so erzielt, das hat nicht den Ausschlag gegeben."

... zu der Frage, ob er nach der Kritik von Rummenigge seinem Stil treu bleibt: "Auf jeden Fall, mich verbiegt keiner."

Mauricio Pochettino (Trainer Tottenham Hotspur) ...

... über den Start ins Spiel: "Wir sind gut gestartet. Nach 30 Minuten konnte niemand damit rechnen. Sie waren eiskalt vor dem Tor. Es war eines dieser Spiele, in denen der Gegner mit jedem Schuss getroffen hat. Das Spiel war ausgeglichen, aber das Gefühl ist schrecklich. Wir müssen zusammenstehen und weitermachen."

... über den Spielverlauf: "Wir hatten Chancen, wir waren da. In den letzten sieben Minuten haben wir drei Tore bekommen. Das müssen wir jetzt abhaken, wir haben nur drei Punkte verloren."

... über den Blick in die Zukunft: "Wir müssen da zusammen durch, das ist das Wichtigste. Wir müssen ruhig bleiben und dürfen nichts überstürzen. Die Vorbereitung auf das nächste Spiel geht jetzt los, wir müssen ein paar kleine Veränderungen vornehmen und etwas anders arbeiten."

.... zu den Fans: "Wir schämen uns für das Resultat. Wir können ihnen nur sagen, dass wir uns genauso schlecht fühlen wie sie. Wir sind sehr enttäuscht."

Juventus Turin - Bayer Leverkusen 3:0

Peter Bosz (Trainer Bayer Leverkusen): "Am Ende haben wir zurecht verloren, auch wenn 0:3 am Ende sehr hoch ist. Wir haben heute den Unterschied zu einer erfahrenen Mannschaft und uns erlebt. Da müssen wir uns steigern. In der ersten Halbzeit haben wir ganz ordentlich gespielt, sind aber leider durch Turins erste Torchance in Rückstand geraten. In der zweiten Hälfte war Juventus dann überlegen, deshalb haben sie auch verdient gewonnen."

Mitchell Weiser (Bayer Leverkusen): "Gegen solche Mannschaften muss man seine Gelegenheiten nutzen. Das hat uns Juve heute vorgemacht."

Lukas Hradecky (Bayer Leverkusen): "In solchen Spielen merkst du: Wir haben noch viel, viel Luft nach oben. Um solche Spiele zu gewinnen, sind wir leider einfach noch nicht abgeklärt genug."

Jonathan Tah (Bayer Leverkusen): "Am Ende war Juve einfach abgezockter, kaltschnäuziger, entschlossener. Trotzdem haben wir mutig gespielt. Nur wenige Mannschaften spielen hier so mutig. Am Ende hat es leider nicht gereicht. Ich habe beim 0:1 kurz die Orientierung verloren. Jeder Fehler auf diesem Niveau wird bestraft."

Sven Bender (Bayer 04 Leverkusen) ...

... zum Spiel: "Zum einen auch, weil die Kräfte in der zweiten Halbzeit nachgelassen haben. In der ersten Halbzeit wäre mehr drin gewesen, aber wir haben den Gegner ein bisschen eingeladen. Also jetzt gar nicht extrem, aber ich glaube, wir haben sie auch ein bisschen zurück ins Spiel gebracht. Auf der anderen Seite steht Juventus Turin, eine Spitzenmannschaft, die haben es dann einfach sehr gut nach vorne ausgespielt. Wir dann nicht mehr ganz so, wir haben uns nichts vorzuwerfen. Es wäre mehr drin gewesen, das tut sogar ein bisschen weh."

Champions League, 2. Spieltag: Die Ergebnisse vom Dienstag

HeimAuswärtsErgebnis
Real MadridClub Brügge2:2
Atalanta BergamoSchachtar Donetzk1:2
Galatasaray IstanbulParis Saint-Germain0:1
Tottenham HotspurFC Bayern München2:7
Roter Stern BelgradOlympiakos Piräus3:1
Manchester CityDinamo Zagreb2:0
Juventus TurinBayer Leverkusen3:0
Lokomotive MoskauAtletico Madrid0:2
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung