Inter Mailands letzter großer Titel: Das wurde aus den Champions-League-Helden von 2010

 
Lange Zeit spielte Lucio für den FC Bayern. Den ganz großen Titel auf Klubebene gewann er jedoch erst mit Inter – ausgerechnet gegen seinen Ex-Klub. Anlässlich seines 42. Geburtstag blicken wir auf die Inter-Aufstellung des CL-Finals 2010 zurück.
© imago images
Lange Zeit spielte Lucio für den FC Bayern. Den ganz großen Titel auf Klubebene gewann er jedoch erst mit Inter – ausgerechnet gegen seinen Ex-Klub. Anlässlich seines 42. Geburtstag blicken wir auf die Inter-Aufstellung des CL-Finals 2010 zurück.
Julio Cesar: Blieb in 13 CL-Spielen in jener Saison 6 Mal ohne Gegentreffer. Verließ Inter 2012, spielte noch für QPR, Toronto, Benfica und Flamengo. Bei seinem letzten CL-Spiel (2017 gegen Basel) kassierte er 5 Buden. 2018 beendete er seine Karriere.
© getty
Julio Cesar: Blieb in 13 CL-Spielen in jener Saison 6 Mal ohne Gegentreffer. Verließ Inter 2012, spielte noch für QPR, Toronto, Benfica und Flamengo. Bei seinem letzten CL-Spiel (2017 gegen Basel) kassierte er 5 Buden. 2018 beendete er seine Karriere.
Maicon: Zockte bis Ende 2019 bei Criciuma EC in Brasiliens Serie B. Nach seiner Zeit bei Inter versuchte er sein Glück bei ManCity (vergeblich) und der Roma. Bei Inter hatte er aber seine erfolgreichste Zeit (4 Meistertitel).
© getty
Maicon: Zockte bis Ende 2019 bei Criciuma EC in Brasiliens Serie B. Nach seiner Zeit bei Inter versuchte er sein Glück bei ManCity (vergeblich) und der Roma. Bei Inter hatte er aber seine erfolgreichste Zeit (4 Meistertitel).
Lucio: Kam 2009 für 7 Mio. Euro von den Bayern und schnappte seinem Ex-Verein prompt den Henkelpott weg. 2012 ging er ablösefrei zu Juve, machte aber nur 4 Spiele. Danach ging es nach Brasilien und Indien. Mittlerweile hat er seine Karriere beendet.
© getty
Lucio: Kam 2009 für 7 Mio. Euro von den Bayern und schnappte seinem Ex-Verein prompt den Henkelpott weg. 2012 ging er ablösefrei zu Juve, machte aber nur 4 Spiele. Danach ging es nach Brasilien und Indien. Mittlerweile hat er seine Karriere beendet.
Walter Samuel: Verließ Inter 2014 nach 9 Jahren in Richtung FC Basel. Wurde mit seinem Tor im Ligaspiel gegen den FC Lugano im April 2016 zum ältesten Torschützen in der Schweiz (38 Jahre, 22 Tage). Zuletzt war er ausgerechnet in Lugano Co-Trainer.
© getty
Walter Samuel: Verließ Inter 2014 nach 9 Jahren in Richtung FC Basel. Wurde mit seinem Tor im Ligaspiel gegen den FC Lugano im April 2016 zum ältesten Torschützen in der Schweiz (38 Jahre, 22 Tage). Zuletzt war er ausgerechnet in Lugano Co-Trainer.
Cristian Chivu: Erlitt Anfang 2010 einen Schädelbasisbruch im Ligaspiel gegen Chievo Verona. Spielte von da an mit Helm im Petr-Cech-Stil. Verpasste bis zu seinem Karriereende einige Spiele verletzt, blieb Inter aber treu und ist heute Jugendtrainer.
© getty
Cristian Chivu: Erlitt Anfang 2010 einen Schädelbasisbruch im Ligaspiel gegen Chievo Verona. Spielte von da an mit Helm im Petr-Cech-Stil. Verpasste bis zu seinem Karriereende einige Spiele verletzt, blieb Inter aber treu und ist heute Jugendtrainer.
Javier Zanetti: Inters Rekordspieler (über 800 Einsätze) beendete 2014 nach 19 Jahren Klubtreue seine Karriere in Mailand. Seitdem ist er Vize-Präsident der Nerazzurri.
© getty
Javier Zanetti: Inters Rekordspieler (über 800 Einsätze) beendete 2014 nach 19 Jahren Klubtreue seine Karriere in Mailand. Seitdem ist er Vize-Präsident der Nerazzurri.
Esteban Cambiasso: War 10 Jahre lang bei Inter. 2014 ging er zu Leicester, verpasste mit seinem Wechsel zu Olympiakos Piräus aber den PL-Titel. Immerhin gewann er zweimal die griechische Meisterschaft. Für wenige Monate außerdem Co-Trainer Kolumbiens.
© getty
Esteban Cambiasso: War 10 Jahre lang bei Inter. 2014 ging er zu Leicester, verpasste mit seinem Wechsel zu Olympiakos Piräus aber den PL-Titel. Immerhin gewann er zweimal die griechische Meisterschaft. Für wenige Monate außerdem Co-Trainer Kolumbiens.
Wesley Sneijder: Glänzte in jener CL-Saison mit 3 Treffern und 6 Assists. 2013 schloss er sich Galatasaray an, 2017 folgte ein halbes Jahr in Nizza unter Lucien Favre. Zuletzt in Katar aktiv, beendete er im August 2019 seine Karriere.
© getty
Wesley Sneijder: Glänzte in jener CL-Saison mit 3 Treffern und 6 Assists. 2013 schloss er sich Galatasaray an, 2017 folgte ein halbes Jahr in Nizza unter Lucien Favre. Zuletzt in Katar aktiv, beendete er im August 2019 seine Karriere.
Samuel Eto'o: Auch er spielte in Katar, beim Qatar SC. Vor zehn Jahren kam Eto'o von Barca zu Inter. 2013 wechselte er zu Anzhi, danach zu Chelsea, Everton, Sampdoria, in die Türkei und nach Katar - mittlerweile ist er Fußball-Rentner.
© getty
Samuel Eto'o: Auch er spielte in Katar, beim Qatar SC. Vor zehn Jahren kam Eto'o von Barca zu Inter. 2013 wechselte er zu Anzhi, danach zu Chelsea, Everton, Sampdoria, in die Türkei und nach Katar - mittlerweile ist er Fußball-Rentner.
Diego Milito: Kam von Racing Club aus Argentinien über Real Saragossa und den FC Genua zu Inter – und schlug auch dort sofort ein. Im CL-Finale avancierte er mit seinem Doppelpack zum Bayern-Schreck. Danach ließ er seine Karriere bei Racing ausklingen.
© getty
Diego Milito: Kam von Racing Club aus Argentinien über Real Saragossa und den FC Genua zu Inter – und schlug auch dort sofort ein. Im CL-Finale avancierte er mit seinem Doppelpack zum Bayern-Schreck. Danach ließ er seine Karriere bei Racing ausklingen.
Goran Pandev: Kam erst im Januar 2010 zurück zu Inter. Im Halbfinal-Rückspiel gegen Barca kam er gar nicht zum Einsatz, im Finale stand er in der Startelf. Danach spielte er für Napoli und Galatasaray, seit 2015 für den FC Genua.
© getty
Goran Pandev: Kam erst im Januar 2010 zurück zu Inter. Im Halbfinal-Rückspiel gegen Barca kam er gar nicht zum Einsatz, im Finale stand er in der Startelf. Danach spielte er für Napoli und Galatasaray, seit 2015 für den FC Genua.
Francesco Toldo: Stammt aus der Jugend des Stadtrivalen AC Milan. Kam 2001 von Florenz. Wurde 2004 von Julio Cesar zur Nummer zwei im Inter-Tor degradiert. Nach dem CL-Gewinn beendete er seine Karriere. Heute ist er Torwarttrainer von Italiens U21.
© getty
Francesco Toldo: Stammt aus der Jugend des Stadtrivalen AC Milan. Kam 2001 von Florenz. Wurde 2004 von Julio Cesar zur Nummer zwei im Inter-Tor degradiert. Nach dem CL-Gewinn beendete er seine Karriere. Heute ist er Torwarttrainer von Italiens U21.
Ivan Cordoba: Zählte schon 2010 mit seinen 33 Lenzen zum älteren Eisen. Spielte dennoch eine solide Saison. Gewann mit Inter neben dem Henkelpott 5 Meistertitel und viermal den Pokal. Zwischen 2012 und 2014 war er Teammanager von Inter.
© getty
Ivan Cordoba: Zählte schon 2010 mit seinen 33 Lenzen zum älteren Eisen. Spielte dennoch eine solide Saison. Gewann mit Inter neben dem Henkelpott 5 Meistertitel und viermal den Pokal. Zwischen 2012 und 2014 war er Teammanager von Inter.
Marco Materazzi: Auch er war schon ein Auslaufmodell. Im Finale wurde er für Milito eingewechselt und stand immerhin noch eine Minute lang auf dem Platz. 2014 heuerte er beim Chennaiyin FC als Spielertrainer an und gewann die indische Meisterschaft.
© getty
Marco Materazzi: Auch er war schon ein Auslaufmodell. Im Finale wurde er für Milito eingewechselt und stand immerhin noch eine Minute lang auf dem Platz. 2014 heuerte er beim Chennaiyin FC als Spielertrainer an und gewann die indische Meisterschaft.
Dejan Stankovic: War 9 Jahre lang bei Inter. Arbeitete nach seinem Karriereende 2013 zunächst als Co-Trainer von Udinese und kehrte als Teammanager zu Inter zurück. War zwischenzeitlich UEFA-Berater und coacht seit Dezember Roter Stern Belgrad.
© getty
Dejan Stankovic: War 9 Jahre lang bei Inter. Arbeitete nach seinem Karriereende 2013 zunächst als Co-Trainer von Udinese und kehrte als Teammanager zu Inter zurück. War zwischenzeitlich UEFA-Berater und coacht seit Dezember Roter Stern Belgrad.
Sulley Muntari: Der Mittelfeldspieler war Ersatzspieler, bekam aber stets seine Minuten, auch im CL-Finale. Spielte als Profi bisher bei neun verschiedenen Vereinen - zuletzt für den spanischen Zweitligisten Albacete, seit Sommer ist er vereinslos.
© getty
Sulley Muntari: Der Mittelfeldspieler war Ersatzspieler, bekam aber stets seine Minuten, auch im CL-Finale. Spielte als Profi bisher bei neun verschiedenen Vereinen - zuletzt für den spanischen Zweitligisten Albacete, seit Sommer ist er vereinslos.
McDonald Mariga: Geboren in Nairobi kam Mariga über Schweden in die Serie A. Bei Inter spielte er nie eine große Rolle, stand aber im Kader des CL-Finals. Beendete nach einem Intermezzo in Spanien bei Real Oviedo (2. Liga) 2018 seine Karriere.
© getty
McDonald Mariga: Geboren in Nairobi kam Mariga über Schweden in die Serie A. Bei Inter spielte er nie eine große Rolle, stand aber im Kader des CL-Finals. Beendete nach einem Intermezzo in Spanien bei Real Oviedo (2. Liga) 2018 seine Karriere.
Mario Balotelli: War im Angriff nur dritte Wahl und kam meist von der Ersatzbank. 2010 folgte der Wechsel zu ManCity. Danach versuchte er es bei Milan und Liverpool, ehe er in Nizza auf Torejagd ging. Kurzzeitig für OM am Start, kickt er jetzt in Brescia.
© getty
Mario Balotelli: War im Angriff nur dritte Wahl und kam meist von der Ersatzbank. 2010 folgte der Wechsel zu ManCity. Danach versuchte er es bei Milan und Liverpool, ehe er in Nizza auf Torejagd ging. Kurzzeitig für OM am Start, kickt er jetzt in Brescia.
Thiago Motta: Honorable Mention, denn Motta stand beim Finale nicht im Kader. Er hatte im Halbfinal-Rückspiel Gelb-Rot gesehen. 2012 wechselte er zu PSG, wo er auch als U19-Trainer tätig war. Wurde zuletzt nach nur 10 Spielen als Genua-Trainer entlassen.
© getty
Thiago Motta: Honorable Mention, denn Motta stand beim Finale nicht im Kader. Er hatte im Halbfinal-Rückspiel Gelb-Rot gesehen. 2012 wechselte er zu PSG, wo er auch als U19-Trainer tätig war. Wurde zuletzt nach nur 10 Spielen als Genua-Trainer entlassen.
Jose Mourinho: Der Macher des Erfolgs. Holte in 57 Spielen mit Inter 37 Siege, gewann zwei Meistertitel, 2009/10 sogar das Triple. Danach wechselte er zu Real Madrid. Seit Oktober wieder zurück in London, jedoch bei den Spurs und nicht bei Chelsea.
© getty
Jose Mourinho: Der Macher des Erfolgs. Holte in 57 Spielen mit Inter 37 Siege, gewann zwei Meistertitel, 2009/10 sogar das Triple. Danach wechselte er zu Real Madrid. Seit Oktober wieder zurück in London, jedoch bei den Spurs und nicht bei Chelsea.
1 / 1
Werbung
Werbung