Das Wunder von Istanbul: Das wurde aus den Champions-League-Helden der Reds von 2005

 
Der FC Liverpool kehrt für den UEFA-Supercup gegen den FC Chelsea nach Istanbul zurück - 14 Jahre nach dem Wunder im Champions-League-Finale gegen den AC Milan. Nach einem 0:3 zur Halbzeit holten die Reds doch noch den Titel. Wer stand damals im Kader?
© getty
Der FC Liverpool kehrt für den UEFA-Supercup gegen den FC Chelsea nach Istanbul zurück - 14 Jahre nach dem Wunder im Champions-League-Finale gegen den AC Milan. Nach einem 0:3 zur Halbzeit holten die Reds doch noch den Titel. Wer stand damals im Kader?
Jerzy Dudek: Sorgte mit seinem Doppel-Save gegen Andriy Shevchenko dafür, dass Liverpool überhaupt ins Elferschießen kam. Machte sich dort mit seinen Paraden unsterblich. 2007 wechselte der Pole zu Real, 2011 beendete er seine Klub-Karriere.
© getty
Jerzy Dudek: Sorgte mit seinem Doppel-Save gegen Andriy Shevchenko dafür, dass Liverpool überhaupt ins Elferschießen kam. Machte sich dort mit seinen Paraden unsterblich. 2007 wechselte der Pole zu Real, 2011 beendete er seine Klub-Karriere.
Steve Finnan: Der irische Rechtsverteidiger musste im Finale verletzungsbedingt zur Pause raus. Verließ die Reds 2008 und spielte noch eine Saison für Espanyol, ehe es ihn nach Portsmouth zog. Letztes Spiel: Das FA-Cup-Finale 2010 gegen Chelsea.
© getty
Steve Finnan: Der irische Rechtsverteidiger musste im Finale verletzungsbedingt zur Pause raus. Verließ die Reds 2008 und spielte noch eine Saison für Espanyol, ehe es ihn nach Portsmouth zog. Letztes Spiel: Das FA-Cup-Finale 2010 gegen Chelsea.
Sami Hyypiä: Der Finne war wichtiger Bestandteil der starken Reds-Verteidigung auf dem Weg zum Titel. 2009 wechselte Hyypiä nach Leverkusen, wo er auch den Sprung zum Trainer schaffte. Seine letzte Station als Coach war der FC Zürich (2015/16).
© getty
Sami Hyypiä: Der Finne war wichtiger Bestandteil der starken Reds-Verteidigung auf dem Weg zum Titel. 2009 wechselte Hyypiä nach Leverkusen, wo er auch den Sprung zum Trainer schaffte. Seine letzte Station als Coach war der FC Zürich (2015/16).
Jamie Carragher: Die Saison 2004/05 war eine entscheidende für die Liverpool-Legende, da Coach Benitez ihn in die Innenverteidigung beorderte. Sollte Liverpool nie den Rücken kehren. 2013 beendete er seine Karriere und arbeitet seitdem als TV-Experte.
© getty
Jamie Carragher: Die Saison 2004/05 war eine entscheidende für die Liverpool-Legende, da Coach Benitez ihn in die Innenverteidigung beorderte. Sollte Liverpool nie den Rücken kehren. 2013 beendete er seine Karriere und arbeitet seitdem als TV-Experte.
Djimi Traore: Der Linksverteidiger aus Mali wurde 2006 von Liverpool zu Charlton Athletic verkauft. Es folgten Stationen in Portsmouth, Rennes, Birmingham, Monaco, Marseille und Seattle. Bei den Sounders ist er heute auch Assistant Coach.
© getty
Djimi Traore: Der Linksverteidiger aus Mali wurde 2006 von Liverpool zu Charlton Athletic verkauft. Es folgten Stationen in Portsmouth, Rennes, Birmingham, Monaco, Marseille und Seattle. Bei den Sounders ist er heute auch Assistant Coach.
Xabi Alonso: Kam zusammen mit Luis Garcia aus Spanien und sorgte im Finale für das 3:3, als er nach einem von Dida parierten Elfer den Nachschuss verwertete. 2009 ging es zu Real, 2014 zu den Bayern. Arbeitet jetzt als Nachwuchscoach bei Real.
© getty
Xabi Alonso: Kam zusammen mit Luis Garcia aus Spanien und sorgte im Finale für das 3:3, als er nach einem von Dida parierten Elfer den Nachschuss verwertete. 2009 ging es zu Real, 2014 zu den Bayern. Arbeitet jetzt als Nachwuchscoach bei Real.
Luis Garcia: Die Nummer 10 der Reds war mit entscheidenden Treffern im Viertel- und Halbfinale maßgeblich am CL-Erfolg beteiligt. 2009 wechselte er zu Atletico und wurde später zum Weltenbummler (Griechenland, Mexiko, Indien, Australien).
© getty
Luis Garcia: Die Nummer 10 der Reds war mit entscheidenden Treffern im Viertel- und Halbfinale maßgeblich am CL-Erfolg beteiligt. 2009 wechselte er zu Atletico und wurde später zum Weltenbummler (Griechenland, Mexiko, Indien, Australien).
Steven Gerrard: Der Captain leitete mit seinem Kopfballtor in der 54. Minute das Comeback ein, sechs Minuten später stand es 3:3. Wurde zum Mann des Spiels gewählt. Heute ist Gerrard in seiner ersten Saison als Chefcoach der Glasgow Rangers.
© getty
Steven Gerrard: Der Captain leitete mit seinem Kopfballtor in der 54. Minute das Comeback ein, sechs Minuten später stand es 3:3. Wurde zum Mann des Spiels gewählt. Heute ist Gerrard in seiner ersten Saison als Chefcoach der Glasgow Rangers.
John Arne Riise: Der Norweger erlebte von 2001-2008 große Jahre in Liverpool. Wechselte 2008 zur Roma, weil Fabio Aurelio ihm seinen Stammplatz klaute. Von Januar bis März 2019 war Riise Sportdirektor beim FC Birkirkara aus Malta.
© getty
John Arne Riise: Der Norweger erlebte von 2001-2008 große Jahre in Liverpool. Wechselte 2008 zur Roma, weil Fabio Aurelio ihm seinen Stammplatz klaute. Von Januar bis März 2019 war Riise Sportdirektor beim FC Birkirkara aus Malta.
Harry Kewell: Stand etwas überraschend im Finale in der Startelf, musste aber nach nur 23 Minuten verletzt runter. 2008 wechselte der Aussie zu Gala. Inzwischen ist Kewell Trainer und wurde im November 2018 bei Notts County nach nur 14 Spielen gefeuert.
© getty
Harry Kewell: Stand etwas überraschend im Finale in der Startelf, musste aber nach nur 23 Minuten verletzt runter. 2008 wechselte der Aussie zu Gala. Inzwischen ist Kewell Trainer und wurde im November 2018 bei Notts County nach nur 14 Spielen gefeuert.
Milan Baros: Der EM-Torschützenkönig von 2004 erhielt im Finale den Vorzug vor Djibril Cisse. Zog es schon 2005 wieder weiter zu Aston Villa, seine erfolgreichste Zeit folgte bei Gala in der Türkei. Spielt mit 37 aktuell noch für Banik Ostrau.
© getty
Milan Baros: Der EM-Torschützenkönig von 2004 erhielt im Finale den Vorzug vor Djibril Cisse. Zog es schon 2005 wieder weiter zu Aston Villa, seine erfolgreichste Zeit folgte bei Gala in der Türkei. Spielt mit 37 aktuell noch für Banik Ostrau.
Dietmar Hamann: Kam im Finale zur 2. Halbzeit rein und war ein Katalysator für das historische Comeback. Verwandelte den ersten Reds-Elfer - und das mit gebrochenem Zeh! Inzwischen sorgt Hamann als TV-Experte für Schlagzeilen. Stichwort: Lewandowski.
© getty
Dietmar Hamann: Kam im Finale zur 2. Halbzeit rein und war ein Katalysator für das historische Comeback. Verwandelte den ersten Reds-Elfer - und das mit gebrochenem Zeh! Inzwischen sorgt Hamann als TV-Experte für Schlagzeilen. Stichwort: Lewandowski.
Vladimir Smicer: Kam im Finale früh für den verletzten Kewell in die Partie und markierte das 2:3 für die Reds. Traf außerdem im Elferschießen. Nach der Saison ging Smicer nach Bordeaux und dann zu Slavia Prag, dort beendete er 2009 seine Laufbahn.
© getty
Vladimir Smicer: Kam im Finale früh für den verletzten Kewell in die Partie und markierte das 2:3 für die Reds. Traf außerdem im Elferschießen. Nach der Saison ging Smicer nach Bordeaux und dann zu Slavia Prag, dort beendete er 2009 seine Laufbahn.
Djibril Cisse: Kam im Finale nach 85 Minuten für Baros aufs Feld und verwandelte seinen Elfer im Shootout. Beendete 2015 seine Karriere, nur um 2017 plötzlich wieder in der Schweiz zu spielen (Yverdon) und 2018 in Italien anzuheuern (Vicenza).
© getty
Djibril Cisse: Kam im Finale nach 85 Minuten für Baros aufs Feld und verwandelte seinen Elfer im Shootout. Beendete 2015 seine Karriere, nur um 2017 plötzlich wieder in der Schweiz zu spielen (Yverdon) und 2018 in Italien anzuheuern (Vicenza).
Scott Carson: Liverpools Ersatzkeeper stand beim Viertelfinal-Hinspielsieg gegen Juventus im Kasten und hat so auch seinen Anteil am Titel. Wechselte Anfang August per Leihe von Derby County zu Manchester City, wo der 33-Jährige nun Ersatzkeeper ist.
© getty
Scott Carson: Liverpools Ersatzkeeper stand beim Viertelfinal-Hinspielsieg gegen Juventus im Kasten und hat so auch seinen Anteil am Titel. Wechselte Anfang August per Leihe von Derby County zu Manchester City, wo der 33-Jährige nun Ersatzkeeper ist.
Antonio Nunez: Spielte nur eine einzige Saison in Liverpool, aber in der richtigen, der CL-Triumph-Saison! Wechselte danach zu Celta Vigo und verbrachte auch einige Jahre auf Zypern und zuletzt bei Recreativo Huelva, ehe er 2018 Schluss machte.
© getty
Antonio Nunez: Spielte nur eine einzige Saison in Liverpool, aber in der richtigen, der CL-Triumph-Saison! Wechselte danach zu Celta Vigo und verbrachte auch einige Jahre auf Zypern und zuletzt bei Recreativo Huelva, ehe er 2018 Schluss machte.
Igor Biscan: Der Kroate saß im Finale komplett auf der Bank, spielte auf dem Weg dorthin aber eine wichtige Rolle im zentralen Mittelfeld. Erlebte ab 2005 enttäuschende Jahre bei Panathinaikos und ging zurück zu Dinamo Zagreb. Seit 2018 Rijeka-Coach.
© getty
Igor Biscan: Der Kroate saß im Finale komplett auf der Bank, spielte auf dem Weg dorthin aber eine wichtige Rolle im zentralen Mittelfeld. Erlebte ab 2005 enttäuschende Jahre bei Panathinaikos und ging zurück zu Dinamo Zagreb. Seit 2018 Rijeka-Coach.
Josemi: War eine der ersten Verpflichtungen von Benitez, konnte sich in Liverpool aber nie durchsetzen. 2006 ging er zurück nach Spanien zu Villarreal, später folgten Ausflüge nach Griechenland und zum Karriereabschluss Indien (Atletico Kolkata).
© imago
Josemi: War eine der ersten Verpflichtungen von Benitez, konnte sich in Liverpool aber nie durchsetzen. 2006 ging er zurück nach Spanien zu Villarreal, später folgten Ausflüge nach Griechenland und zum Karriereabschluss Indien (Atletico Kolkata).
Rafael Benitez: Holte 2004 mit Valencia die spanische Meisterschaft und den UEFA-Cup, ging nach Liverpool und gewann sofort die CL! Bis 2010 blieb er bei den Reds. 2013 holte Benitez mit Chelsea den EL-Titel, seit Juli ist er Coach bei DL Yifang.
© getty
Rafael Benitez: Holte 2004 mit Valencia die spanische Meisterschaft und den UEFA-Cup, ging nach Liverpool und gewann sofort die CL! Bis 2010 blieb er bei den Reds. 2013 holte Benitez mit Chelsea den EL-Titel, seit Juli ist er Coach bei DL Yifang.
1 / 1
Werbung
Werbung