Cookie-Einstellungen
Fussball

Zwei minimale Störfeuer

Von SPOX
Die deutschen Teilnehmer gehen mit gemischten Gefühlen in den dritten CL-Spieltag
© getty

FC Schalke 04

Der 2. Spieltag: Nach dem überraschenden Remis in London war ein Sieg gegen Maribor fest einkalkuliert. Stattdessen blieb Königsblau nach einer vor allem in der ersten Hälfte leb- und kopflosen Vorstellung erneut nur ein Punkt. "Ich mache der Mannschaft keinen Vorwurf, wir haben alles gegeben", stellte sich Keller, dessen Stuhl nach dem Unentschieden schon gefährlich wackelte, vor sein Team."

Die Wochen danach: Genau 29 Minuten dauerte es, bis Schalke im folgenden Bundesligaspiel gegen Hoffenheim mit 0:2 in Rückstand geriet. Huntelaar erzielte in der Schlussphase zwar noch den Anschlusstreffer, konnte aber auch nicht verhindern, dass die Knappen am siebten Spieltag bereits ihre dritte Niederlage hinnehmen mussten. Zu viel für Tönnies und Heldt: Keller musste seinen Hut nehmen. Di Matteo trat Kellers Nachfolge an und feierte mit einem unaufgeregten 2:0-Sieg gegen Hertha BSC ein gelungenes Debüt.

Was sonst noch passierte: Der Trainerwechsel überschattete alles auf Schalke. Wie schnell kann Di Matteo der Mannschaft seine Spielidee und seine Handschrift vermitteln? Der Start ist schon mal geglückt, eine Prognose oder Einschätzung aber dennoch viel zu früh. Auch, weil Di Matteo nicht der einzige Neue ist: In Attilio Lombardo kam ein neuer Co-Trainer, Massimo Battara wurde als Torwart-Trainer verpflichtet, dazu ein komplett neues Ärzteteam. Schalke befindet sich in einer weiträumigen Findungsphase. Zumindest die Champions League kennt der Coach ganz gut. Schließlich schnappte er den Bayern den Titel 2011/2012 mit dem FC Chelsea vor der Nase weg.

FC Bayern München: Zwei minimale Störfeuer

FC Schalke 04: Des Knappen neue Kleider

Borussia Dortmund: Endlich wieder Champions League

Bayer Leverkusen: Der Regisseur in der Schusslinie

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung