Cookie-Einstellungen
Fussball

Rummenigge: "Anekdoten entscheiden Spiele"

SID
Karl-Heinz Rummenigge äußert sich erneut deutlich zum Götze-Transfer
© getty

Karl-Heinz Rummenigge erwartet keine jahrelange Dominanz des deutschen Rekordmeisters Bayern München im europäischen Fußball.

"Die Statistik der vergangenen Jahre beweist, dass es Dominanzen, wie Real Madrid sie in den Fünfzigern ausstrahlte oder Bayern und Ajax in den Siebzigern, heute nicht mehr gibt", das sagte der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern im Interview mit dem Fußball-Magazin "11Freunde".

Die Unterschiede zwischen den hochgezüchteten Spitzen-Mannschaften aus Deutschland, England oder Spanien seien teilweise marginal. "Heute entscheiden zwei, drei Prozent über Sieg oder Ausscheiden.

Erinnerung an Finale 2012 schmerzhaft

Das Niveau ist so eng, dass Anekdoten über Spiele entscheiden", sagte Rummenigge, er nannte auch ein schmerzhaftes Beispiel: "Ich will mich da gar nicht ans Finale 2012 erinnern." Die Bayern hatten das Champions-League-Endspiel gegen den FC Chelsea im eigenen Stadion trotz erdrückender Dominanz verloren.

Rummenigge ist sich auch nicht sicher, dass die Bayern die kommenden Jahrzehnte entscheidend mitprägen werden - zu groß ist seine Skepsis gegenüber dem "Financial Fairplay" der Europäischen Fußball-Union UEFA. "Ich bin nicht sicher, ob es seriös umgesetzt wird", sagte der Vorsitzende der europäischen Klubvereinigung ECA, bereits jetzt werde bei einigen Vereinen "mit großer Kreativität" gearbeitet.

Keine totale Dominanz des FC Bayern

Auch auf die Bundesliga sieht Rummenigge (57) keine "totale Dominanz" des FC Bayern zukommen. "Schon vergessen, dass wir in den zurückliegenden zwei Jahren nicht deutscher Meister waren?", fragte er. Generell, sagte der Bayern-Boss, sehe er viele große Vereine in Deutschland unter ihren Möglichkeiten: Der "natürliche Konkurrent des FC Bayern" in der Bundesliga müsse eigentlich nicht Dortmund, sondern "Hamburg, Stuttgart oder Berlin heißen - als Stadt, als Klub, als Umfeld".

Zudem schilderte Rummenigge seine Sicht der Indiskretionen im Zusammenhang mit dem Transfer des BVB-Stars Mario Götze nach München. "Diese Information kam nicht vom FC Bayern", sagte er bestimmt, stattdessen habe jemand bei Manchester City, das auch Interesse gezeigt habe, "nach einem Glas Rotwein geplaudert".

Alles zum FC Bayern

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung