Cookie-Einstellungen
Fussball

Deschamps bleibt vorerst Trainer von OM

SID
"Habe sicher schon bessere Tage erlebt": Deschamps und das Prinzip Hoffnung
© Getty

Ex-Weltmeister Didier Deschamps bleibt auch nach dem Aus in der Champions League gegen Bayern München vorerst Trainer von Olympique Marseille. Zumindest bis zum Ligapokal-Finale am 14. April gegen Olympique Lyon, wo sich das Team für die Europa League qualifizieren kann.

"Ich habe als Trainer der Mannschaft sicher schon bessere Tage erlebt und es stimmt schon, dass die Serie schlecht ist - aber das Team hat in der Champions League Großartiges geleistet", sagte der Coach.

Zur besseren Regeneration vor dem anstehenden Schlagerspiel gegen Paris St. Germain verlängerte der Coach den Aufenthalt in München sogar bis Mittwoch. In den letzten zehn Pflichtspielen hat Marseille neun Niederlagen kassiert und einmal Remis gespielt.

Die pünktliche Auszahlung der Mai-Gehälter ist gefährdet, da der Verein etwa 20 Millionen Euro Verlust in dieser Saison gemacht hat. Margarita Louis-Dreyfus, Besitzerin des Vereins, will OM jedoch mit einer Finanzspritze von bis zu 35 Millionen Euro erneut retten.

Gnadenlose Presse

Die französische Presse nahm angesichts der klaren Niederlagen gegen Bayern kein Blatt vor den Mund.

L'Equipe: "Marseille hatte nicht das Niveau. OM hat niemals existiert."

Le Parisien: "Marseille verlässt die Champions League mit hängendem Kopf. Chancenlos haben die Männer um Didier Deschamps den Unterschied zwischen einem Großen Europas und einer seelenlosen Mannschaft ohne Genie erleben müssen."

Le Courrier de l'Ouest: "Ungemütliche Zeiten für Marseille. Gegen ein trostloses Marseille haben die Bayern frühzeitig auch noch den letzten Hauch von Spannung geraubt, der über dem Spiel lag."

Ouest France: "Kein Wunder für OM in München"

La Provence: "Jetzt ist es vorbei. Marseille endgültig beerdigt."

20 Minutes: "Marseille vor der Implosion"

Die Tabelle in der Ligue 1

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung