Cookie-Einstellungen
Fussball

Gomez: "Luca ist ein supergeiler Typ"

Von SPOX
Mario Gomez kommt beim FC Bayern München nach schweren Wochen immer besser in Fahrt
© Getty

Mario Gomez war einer der Matchwinner gegen Haifa und brach nach der Partie eine Lanze für seinen Kollegen. Louis van Gaal sieht die Situation weniger positiv, Uli Hoeneß und Franz Beckenbauer denken über Geschenke für Girondins Bordeaus nach. Die Wolfsburger trauern derweil einer verpassten Chance nach.

SKY-Experte Matthias Sammer über...

...die spielerische Magerkost beim FC Bayern: "Es ist angesichts der Umstände klar, dass man keine optischen Highlights erwarten konnte. Es galt einfach, zu den Tugenden zurückzukehren und einfache Dinge zu machen. Eine Niederlage hätte das Aus bedeutet. Deshalb war das heute ein Spiel, in dem einzig und allein das nackte Ergebnis gezählt hat."

...das Tor von Ivica Olic: "Man sollte nicht vergessen, dass dem ein gewonnener Zweikampf von Demichelis vorausging, sprich vor dem Highlight zählt immer auch die harte Arbeit."

...Mario Gomez: "Man sieht doch immer wieder, wie wichtig auch bei ausgebufften Profis das Selbstvertrauen ist. Mario hat heute ein gutes Spiel gemacht. Man hätte ja meinen können, dass so ein Spieler - Spieler des Jahres, Torschützenkönig - solche Dinge locker wegsteckt. Nein, dazu ist er einfach noch zu jung und insgesamt psychisch instabil. So weit ist er dann doch noch nicht."

...die Chancen der Bayern aufs Weiterkommen: "Glänzend: Ich habe schon herausgehört, dass sie gar nicht wissen, wie sie auftreten sollen. Für Bayern ist die Ausgangslage klar, aber denken sie sich mal in die Juve-Spieler, die vor dem Spiel alles in der Hand hatten, und jetzt nicht verlieren dürfen. Wie geht man nun in dieses Spiel? Das ist sehr schwierig, und ich sehe die Chancen eindeutig bei Bayern München."

Mario Gomez über...

...seinen Leistungsstand: "Nachdem ich die letzten Wochen auf der Bank saß, bin ich sicher noch nicht so gut, wie ich sein kann. Aber ich bin auf einem guten Weg. Ich durfte die letzten zwei Spiele 90 Minuten spielen, das ist für einen Stürmer wichtig, weil man immer das Gefühl hat, auch in der letzten Minute noch das Tor zu machen."

...die Leistung der Bayern: "Ich glaube, dass wir im Gesamten ein sehr engagiertes Spiel gemacht haben. Sicher war noch etwas Verunsicherung da, aber wir haben uns heute das Glück erkämpft. Wir haben aus dem Unmöglichen das Mögliche gemacht, jetzt sind wir wieder mittendrin."

...den Streit zwischen Luca Toni und Louis van Gaal: "Das ist ein Stück weit der Situation geschuldet, dass der Trainer fünf Stürmer hat. Luca ist sicher unzufrieden, hat sich aber bei der Mannschaft entschuldigt. Luca ist ein supergeiler Typ, und für uns ist das intern überhaupt kein Problem."

Louis van Gaal über...

...die Qualität des Bayern-Spiels: "Sehr gut. Ich habe ein sehr gutes Spiel gesehen gegen eine spielstarke Mannschaft. Wir haben viele Chancen kreiert, ein Tor gemacht und bis zum Ende die Ordnung gehalten. Es war eins unserer besten Spiele."

...die Chancen aufs Weiterkommen: "50-50. Wir haben zu Hause Juventus in der ersten Hälfte weggespielt, aber dort nicht das Tor gemacht. Aber ich denke, dass wir wissen, dass wir nach vorne spielen müssen."

...die Chance auf eine Aussöhnung mit Luca Toni: "Jeder Spieler hat seine Chancen. Aber jeder muss auch die Anforderungen an einen Profi-Spieler bei Bayern München erfüllen. Und das muss er erst einmal machen."

...seine eigene Kompromissbereitschaft: "Ich schließe niemals Kompromisse. Ich denke, dass für jeden Spieler die selben Regeln gelten. Eben auch für Luca Toni."

Uli Hoeneß über...

...Geschenke für Girondins Bordeaux: "Also Wein haben sie ja selber mehr als genug. Da müssen wir vielleicht Bratwürste oder Weißwürste schicken. Wir haben ein ganz gutes Verhältnis, von daher werden wir uns sicher mit einem Brief bedanken. Auf der anderen Seite muss man natürlich erwarten, dass jede Mannschaft in der Champions League alles gibt. Es geht um 800.000 Euro Prämie für den Sieg, es ging um den Gruppensieg und für Bordeaux außerdem um das Prestige, Juventus Turin zu schlagen."

...die Aussichten im Endspiel: "Es ist mir egal, ob wir auf Unentschieden spielen können oder gewinnen müssen. In Turin kommt man sowieso nur weiter, wenn man gewinnt. Insofern ist es mir lieber, dass die Mannschaft Bescheid weiß, dass sie auf Sieg spielen muss."

...die Form der Bayern: "Man merkt immer noch, dass unsere Mannschaft nicht so selbstbewusst auftritt. Auf der anderen Seite hat sie sich sehr bemüht. Wir brauchten einfach mal ein Erfolgserlebnis. Zudem stehen Robben und Ribery vor dem Comeback, das ist wohl die beste Nachricht, die wir kriegen konnten."

...sein letztes Spiel als Bayern-Manager: "Mir ist überhaupt nicht durch den Kopf gegangen, dass das heute mein letztes Spiel war. Ich bin aber niemand, der viel Wert auf Posten legt. Bis sich alles eingespielt hat, wird sich wahrscheinlich sowieso nicht viel ändern."

...die Personalie Luca Toni: "Wir sind ständig dabei, zwischen ihm und Louis van Gaal zu vermitteln. Ich denke, dass wir da schon noch eine kleine Bindung hinkriegen. Seine Äußerungen sind aber nicht akzeptabel, er hat eine Geldstrafe von 25.000 Euro bekommen. Er hat aber natürlich die Möglichkeit, sich zu entschuldigen, und wenn das passiert, dann gibt es die Chance auf Besserung."

Juventus Turins Hasan Salihamidzic über...

...Juves Niederlage: "Bordeaux hat ein wirklich gutes Spiel gemacht und war ganz klar besser, das muss man wirklich sagen. Ein Tor ist wieder aus Standards entstanden, obwohl wir wussten, dass sie da gefährlich sind. Jetzt gibt es das Finale gegen Bayern München."

...die Aussichten auf einen Einsatz gegen seinen alten Klub: "Ich gebe alles, wir werden sehen. Mir geht es besser und es wäre mein größter Wunsch, mitmachen zu können."

...die Chancenverteilung vor dem Endspiel zwischen Juve und Bayern: "Über die Mannschaften muss man nicht reden. Entscheidend wird der psychologische Aspekt sein. Bayern hat nichts zu verlieren, aber wir spielen zu Hause, wo wir sehr stark sind. Schauen wir mal."

Franz Beckenbauer über...

...die mangelhafte Chancenverwertung: "Auch heute hatten wir wieder so viele Chancen, das ist schon die letzten Spiele gegen Schalke und Leverkusen ein Manko gewesen, dass wir die Tore nicht machen. Das ist eine zusätzliche Schwächung zu den Problemen, die wir sowieso schon haben."

...ein Geschenk für Girondins Bordeaux: "Also ich würde einen Wein schicken, warum denn nicht. Das wäre allerdings etwas voreilig, denn wir sind ja immer noch nicht weiter."

...die Heimserie von Juventus Turin: "Schauen sie sich Manchester United an, die hatten 23 Spiele nicht verloren. Irgendwas ist es soweit."

...die Trainerdiskussion: "Zunächst einmal ist Ruhe. Aber wenn wir am Wochenende gegen Hannover verlieren, dann geht der ganze Mist wieder von vorne los, das ist doch klar."

Alexander Madlung über...

...die Niederlage gegen Moskau: "Bei den Chancen, die wir schon in der ersten Halbzeit hatten, müssen wir das Ergebnis eigentlich viel klarer gestalten. Das ist sehr unglücklich für uns gelaufen."

Armin Veh über...

...die Niederlage gegen Moskau: "Wir haben im ersten Durchgang alles im Griff, stehen sicher, haben dann aber zu wenig nach vorne gemacht. Sicher hätten wir das zweite Tor erzielen müssen. Wäre Edin Dzeko in der Situation nicht hingegangen, wäre das Spiel entschieden gewesen."

...die Taktik nach dem Rückstand: "Wir können da natürlich nicht aufmachen, weil wir sonst Gefahr laufen, den direkten Vergleich zu verlieren. Da mussten wir hinten weiter aufpassen."

...das Endspiel gegen Manchester United: "Wir haben es immer noch in der eigenen Hand. Und es gibt ja nichts leichteres, als zu Hause Manchester United zu schlagen."

SKY-Stimmen am Dienstag - Lehmann: "Vielleicht kriegt Heldt 'ne Packung Pralinen"

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung