Cookie-Einstellungen
Fussball

Mit kleinem Wolfsrudel in die Gruppenphase

SID
Sergej Karimow (r.) ist der einzige "Local Player" in der Mannschaft des VfL Wolfsburg
© Getty

Der VfL Wolfsburg geht mit nur 22 statt 25 Kickern in die Champions-League-Gruppenphase. Der Meister hat nur einen "Local Player" im Kader, die UEFA fordert vier.

Der VfL Wolfsburg hat für die Gruppenphase der Champions League nur 22 statt der möglichen 25 Spieler gemeldet.

Die Niedersachsen verfügen nicht über die von der Europäischen Fußball-Union (UEFA) geforderten vier "Local Player" und konnten in Sergej Karimow nur einen im eigenen Verein ausgebildeten Profi auf die eingereichte Liste setzen.

Veh: "Für uns natürlich schlecht"

"Für uns ist das natürlich schlecht. Aber wir sind auf diesem hohen Niveau ein junger Verein. Unser Nachwuchs befindet sich noch im Aufbau. Auch so ist unser Kader stark genug, um in der Champions League zu bestehen", sagte VfL-Trainer Armin Veh der "Sport Bild".

Zum Auftakt der Königsklasse treffen die Wolfsburger am kommenden Dienstag auf den russischen Vizemeister ZSKA Moskau.

Der Champions-League-Spielplan

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung