Cookie-Einstellungen
Fussball

Geldsegen für Schalke

SID

Barcelona - Für das Image Gold wert, wirtschaftlich ein voller Erfolg - der Vorstoß ins Viertelfinale der Champions League hat sich für den FC Schalke 04 in jeder Hinsicht ausgezahlt.

Der Bundesligist hat durch die Teilnahme an der Königsklasse in dieser Saison insgesamt rund 40 Millionen Euro eingenommen. Allein an Prämien und Startgeldern kassierte der noch vor wenigen Jahren finanziell angeschlagene Revierclub von der Europäischen Fußball-Union (UEFA) bis zum Viertelfinale gegen den FC Barcelona 11,9 Millionen Euro.

Hinzu kommen Anteile aus dem sogenannten Marktpool (TV- und Werbe- Einnahmen) in Höhe von 15,125 Millionen Euro. Diese Gelder setzen sich zusammen aus dem Anteil für das Abschneiden in der vergangenen Meisterschaft (Schalke bekommt als Vizemeister 35 Prozent des deutschen Marktpool-Anteils: 6,580 Millionen Euro) und der Beteiligung an den ausgetragenen Champions-League-Partien.

Frühes Aus von Stuttgart und Bremen positiv

Durch das frühe Ausscheiden der beiden übrigen Bundesligisten VfB Stuttgart und Werder Bremen erhöhte sich Schalkes Anteil auf 45 Prozent (8,545 Millionen Euro). 8,5 Millionen Euro spülten die Zuschauer-Einnahmen (fünf Heimspiele) in die Schalker Kasse. Summa summarum: 35,525 Millionen Euro.

Etwa vier Millionen Euro betragen die Leistungsprämien durch Clubsponsoren, insbesondere Trikotsponsor Gazprom. Laut Präsident und Finanzchef Josef Schnusenberg verbessert der warme Geldsegen von "insgesamt etwa 40 Millionen Euro" die wirtschaftliche Situation des Vereins erheblich. Zumal in Schalkes Etat vor der Saison jeweils nur Einnahmen aus der UEFA-Cup-Gruppenphase einkalkuliert sind.

Geld für Verstärkungen

Geschäftsführer Peter Peters betonte aber, dass ein großer Teil des Geldes bereits wieder verwendet wurde. Auf der Ausgabenseite stehen nicht nur die Reisekosten. "Unser Konzept beruht aus zwei Säulen: Die Rückführung der Verbindlichkeiten, sprich Schuldentilgung, und Investitionen in die Mannschaft", sagte Peters.

So hatten die Knappen schon im Winter 6,5 Millionen Euro für die Neuzugänge Albert Streit, Vicente Sanchez und Ze Roberto aufgewendet. Allerdings wurden im Gegenzug durch den Transfer von Mesut Özil nach Bremen fast fünf Millionen Euro eingenommen. So dürfte im Sommer noch ein erklecklicher Betrag für Verstärkungen zur Verfügung stehen. Laut Manager Andreas Müller sollen mindestens zwei neue Spieler kommen.

CL-Qualifikation enorm wichtig

Trotz allem schwimmt Schalke keineswegs im Geld. Nicht zu vergessen ist, dass der Club noch vor zwei Jahren auf Privatkredite angewiesen war, um Liquidität zu garantieren.

Klar ist aber auch: Die Champions-League-Teilnahme ist im Profifußball die Lizenz zum Gelddrucken. Die Verdienstmöglichkeiten im UEFA-Cup sind dagegen eher bescheiden. Zudem ist der Imagegewinn - Schalke ist erstmals unter den besten acht Clubs Europas - kaum mit Geld aufzuwiegen. Nicht zuletzt deshalb ist dem Vizemeister der erneute Vorstoß unter die ersten Drei der Bundesliga so wichtig.

Davon hängt erheblich die finanzielle und sportliche Entwicklung ab. "Wir wollen uns in den kommenden fünf Jahren dreimal für die Königsklasse qualifizieren", betont Schnusenberg.

Werbung
Werbung