Cookie-Einstellungen
Fussball

Greuther Fürth - VfL Bochum 0:1: Dank Losilla! VfL siegt im Aufsteiger-Duell

SID
Greuther Fürth, VfL Bochum

Der schwarze Heimserie setzt sich fort: Die SpVgg Greuther Fürth hat auch im 21. Anlauf den ersten Bundesliga-Sieg im heimischen Ronhof verpasst. Die Mannschaft von Trainer Stefan Leitl verlor das Kellerduell gegen Mitaufsteiger VfL Bochum mit 0:1 (0:0) und bleibt mit nur einem Zähler aus acht Saisonspielen Tabellenletzter. Während die Franken schon früh mit dem Rücken zur Wand stehen, hat sich der VfL mit dem zweiten Saisonsieg und nun sieben Punkten etwas Luft verschafft.

Zuvor hatte die SpVgg in 20 Heimpartien im Oberhaus 15 Mal verloren und fünf Remis geholt. Der VfL verließ durch das Siegtor von Anthony Losilla (80.) per Kopfball aus kurzer Distanz nach Vorlage von Eduard Löwen zumindest vorübergehend die Abstiegszone.

Leitl musste auf Junioren-Nationalspieler Maximilian Bauer, der sich bei der U21 am Kopf verletzt hatte, und Havard Nielsen verzichten. VfL-Coach Thomas Reis veränderte sein Team nach dem 0:3 gegen RB Leipzig gleich auf fünf Positionen.

Vor der Pause erlebten 10.586 Fans eine Partie, die mit Erstliga-Fußball nicht viel gemein hatte. Das Bemühen war den biederen Aufsteigern zwar nicht abzusprechen, aber spielerisch ging in der ersten Hälfte auf beiden Seiten überhaupt nichts zusammen.

Es reihten sich Fehler an Fehler. Torszenen oder gar Torchancen waren deshalb absolute Mangelware. Bezeichnenderweise gab es in der 32. Minute den ersten und einzigen Schuss aufs Tor überhaupt: Doch Bochums Keeper Manuel Riemann hatte mit dem Schüsschen von Timothy Tillmann keine Mühe.

VfL Bochum übersteht einige brenzliche Momente

Man sehe "an der Tabelle, welche Mannschaften da stehen, und das hat viel mit den wirtschaftlichen Möglichkeiten zu tun. Wir nehmen das an, jammern nicht und versuchen, unser Bestmögliches zu geben", sagte Fürths Manager Rachid Azzouzi schon vor dem Spiel.

Das versuchte das Kleeblatt auch nach der Pause. Nun mit mehr Druck. In der 49. Minute zwang Marco Meyerhöfer Riemann zur ersten Parade. Kurz darauf konnte der Bochumer Danilo Soares Cedric Itten gerade noch stören.

Fürth agierte nun zielstrebiger und setzte sich kurzzeitig in der VfL-Hälfte fest. Bochum hatte einige brenzlige Momente zu überstehen und wäre beim ersten Konter in Halbzeit zwei beinahe in Führung gegangen - doch der eingewechselte Takuma Asano traf freistehend nur das Außennetz (67.). Erst Losilla erlöste die Westfalen.

SpVgg Greuther Fürth - VfL Bochum: Die Stimmen

Stefan Leitl (Trainer SpVgg Greuther Fürth): "In der ersten Hälfte hat mir bei meinen Jungs die Klarheit gefehlt. In der zweiten Hälfte waren die ersten 15 Minuten gut. Da hatten wir durch Cedric Itten auch eine richtig gute Chance. Was ärgerlich ist, war wieder diese Standardsituation. Da kriegst du ein Tor, das vermeidbar war. Es war ein enttäuschender Nachmittag. In der Summe reicht es eben nicht, um zu punkten."

Thomas Reis (Trainer VfL Bochum): "Wir sind unheimlich glücklich, dass wir drei Punkte geholt haben. Wir haben es in der ersten Halbzeit ordentlich gemacht, wir standen sehr gut. In der zweiten Halbzeit haben wir ein bisschen den Faden verloren. Wir waren nicht mutig genug und hatten das nötige Glück. Ich kann der Mannschaft nur Respekt zollen, dass sie dem Druck standgehalten hat."

Greuther Fürth - VfL Bochum: Die Aufstellungen

Fürth: Funk - Meyerhöfer, Sarpei, Viergever, Willems (83. Itter) - Griesbeck - Seguin, Dudziak (67. Green) - Tillman (72. Leweling) - Hrgota, Itten (72. Abiama)

Bochum: Riemann - Gamboa, Masovic, Lampropoulos, Soares - Losilla - Rexhbecaj, Löwen (88. Stafylidis) - Pantovic (62. Asano) - Polter (90.+3 Novothny), Holtmann (62. Blum)

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung