Cookie-Einstellungen
Fussball

Borussia Dortmund - Hertha BSC 2:1: Nach Niederlage beim BVB - Magath muss mit der Hertha in die Relegation

Von Stefan Petri

Hertha BSC droht der Abstieg! Die Elf von Feuerwehrmann Felix Magath verlor am 34. Spieltag mit 1:2 (1:0) bei Borussia Dortmund, und beendete die Saison aufgrund des gleichzeitigen Sieges des VfB Stuttgart gegen den 1. FC Köln (2:1) auf dem 16. Rang.

Damit muss der Hauptstadtklub in die Relegation. Der Gegner aus der 2. Liga wird am Sonntag ermittelt.

Belfodil hatte die Hertha mit einem Foulelfmeter (18.) in Führung gebracht, der scheidende Torjäger Haaland (68./HE) und Joker Moukoko (84.) drehten das Spiel für die Schwarzgelben. Der BVB stand bereits als Tabellenzweiter fest.

"Wir haben leidenschaftlich verteidigt, dann kam aus dem Nichts der Elfmeter und Dortmund war noch einmal angefixt", sagte Hertha-Manager Fredi Bobic bei Sky. "Am meisten habe ich mich über den Elfmeter aufgeregt, das ist eine Wahnsinnsregel. Er kann nicht reagieren, der Ball wäre ins Aus gegangen." Die Mannschaft müsse in der Relegation "nun den Glauben haben. Da müssen wir sie für den Donnerstag aufrichten. Wir müssen, egal wer kommt, sie in zwei Spielen niederringen."

Höhepunkt aus Dortmunder Sicht war der emotionale Abschied von Manager Michael Zorc und Urgestein Marcel Schmelzer, der seine Karriere nach 17 Jahren beim BVB beenden wird. Auch Haaland, Hitz, Reinier, Witsel, Zagadou, Pongracic und Bürki wurden verabschiedet.

"Ich weiß gar nicht, ob ich so eine tolle Choreographie verdient habe. Das ist für mich wie eine Zeitreise. Am schönsten war es immer, am Tag nach den Erfolgen eure Augen zu sehen. Diese Momente bleiben für immer in meinem Herzen", sagte Zorc bei einer Ansprache an die Fans nach Abpfiff. "Ich bedanke mich für eure Unterstützung - manchmal sogar Zuneigung - und kann mich nur ganz tief vor euch verbeugen."

BVB - Hertha BSC: Die Analyse

Die Gäste verteidigten mit zwei Viererketten in der eigenen Hälfte, einem komplett verdichteten Zentrum und dem kompletten Fokus auf Umschaltmomente. So blieb der Dortmunder Dreierkette im Spielaufbau über außen, der BVB aber im Offensivspiel in Halbzeit eins komplett ohne Bewegung, Tempo und vor allem ohne inneren Antrieb und den nötigen Ideen, um das Angriffsdrittel zu bespielen.

Nachdem ein Umschaltmoment zur frühen Führung der Gäste führte, traute sich die Hertha etwas mehr zu, gab die defensive Grundhaltung aber nicht auf. Die Borussia sorgte erst kurz vor der Pause mit einer verunglückten Flanke von Zagadou erstmals für Lotkas Kasten, ein Pfeifkonzert begleitete das Team in die Kabine (0,14 expected goals zur Pause für Dortmund - Hertha mit 22 Prozent Ballbesitz und einem Torschuss).

Nach der Pause brachte Rose Bynoe-Gittens für Can und stellte auf Viererkette um, Dortmund jetzt offensiv mit viel mehr Schwung im Direktspiel und guten Chancen. Magath wechselte innerhalb von 20 Minuten gleich dreimal, dennoch gab sein Team die defensive Spielkontrolle mehr und mehr aus der Hand. Auch nach dem Ausgleich drückte der BVB weiter und zeigte jetzt endlich szenenweise Kombinationen und Spielwitz, auch wenn das Tempo selten wirklich hoch war.

Nachdem Dortmund mit einer sensationellen Kombination über Bellingham und Joker Moukoko doch noch zur Führung traf, mussten die Berliner bange letzte Minuten überstehen. Als die Nachricht der Stuttgarter Führung die Runde machte, warfen die Gäste in den Schlussminuten noch einmal alles nach vorn, Jovetic (90.) traf aber nur das Außennetz.

Borussia Dortmund - Hertha BSC: Die Stimmen

Marco Rose (Trainer Borussia Dortmund): "Wir haben es in der ersten Halbzeit nicht so gut, aber in der zweiten Halbzeit dann deutlich besser gemacht. Viel wichtiger war heute jedoch die Verabschiedung von Michael Zorc und Marcel Schmelzer, das war auch für mich ein außergewöhnliches Erlebnis, die Südtribüne so zu sehen."

Felix Magath (Trainer Hertha BSC): "Wir haben in der ersten Halbzeit ein gutes Spiel gemacht und dem Druck in der zweiten Halbzeit eigentlich auch standgehalten. Dann haben wir leider zwei Gegentore bekommen, daher müssen wir eben in die Relegation. Das ist nicht der Worst Case, sondern wir haben den direkten Abstieg vermeiden können. Ich denke, wir haben gute Aussichten, es zu schaffen."

Borussia Dortmund - Hertha BSC: Die Aufstellungen

Dortmund: Bürki - Can (46. Bynoe-Gittens), Akanji, Zagadou (82. Pongracic) - Wolf, Witsel (83. Moukoko), Bellingham, Guerreiro - Brandt, Reus - Haaland (90.+1 Reinier). - Trainer: Rose

Berlin: Lotka - Pekarik, Boyata, Kempf, Plattenhardt - Tousart, Ascacibar (88. Jovetic) - Ekkelenkamp (46. Richter), Serdar (56. Darida), Mittelstädt (65. Björkan, 88. Kevin-Prince Boateng) - Belfodil.

Die Daten des Spiels Borussia Dortmund gegen Hertha BSC

  • Tore: 0:1 Belfodil (18./FE), 1:1 Haaland (68./HE), 2:1 Moukoko (84.)

  • Haaland erzielte sein 86. und letztes Tor im BVB-Trikot
  • Hertha BSC verschuldete in der Bundesliga in dieser Saison 8 Elfmeter - so viele wie kein anderes Team
  • Borussia Dortmund holte in der Bundesliga in dieser Saison 11 Elfmeter heraus - so viele wie kein anderes Team.

Der Star des Spiels: Jude Bellingham (Dortmund)

Ging wie so häufig beispielhaft voran bei der kollektiv müden Borussia. Gute Zweikampfquote. Konnte seine Nebenleute aber lange Zeit auch nicht aus der Lethargie reißen. Mit dem Traumpass auf Moukoko, der den Siegtreffer brachte.

Flop des Spiels: Felix Magath (Trainer Hertha BSC)

Hatte sein Team defensiv gut eingestellt, verzichtete aber auch nach dem Ausgleich darauf, offensiver spielen zu lassen und machte sein Team so vom Ergebnis in Stuttgart abhängig. Brachte erst kurz vor Schluss mit Jovetic einen weiteren Stürmer - da war es zu spät.

Der Schiedsrichter: Tobias Stieler (Hamburg)

Entschied beim Einsatz von Zagadou gegen Belfodil sofort auf Strafstoß, schaute sich die Szene aber noch einmal am Monitor an. Ein eher dünner Elfer, Kontakt war aber da, weshalb er bei seiner ursprünglichen Entscheidung blieb. Der Handelfmeter gegen Plattenhardt war korrekt, auch wenn dieser aus kurzer Distanz angeschossen wurde.

Bundesliga: Der Tabellenkeller nach dem 34. Spieltag

PlatzTeamSp.ToreDiffPkt.
15.Stuttgart3441:59-1833
16.Hertha BSC3437:71-3433
17.Arminia Bielefeld3427:53-2628
18.Greuther Fürth3428:82-5418
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung