Cookie-Einstellungen
Fussball

TSG Hoffenheim - Bayer Leverkusen 2:4: Gala von Patrik Schick! B04 sichert sich Platz drei

SID
TSG Hoffenheim, Bayer Leverkusen

Bayer Leverkusen hat die vorzeitige Qualifikation für die Champions League perfekt gemacht. Die Werkself gewann trotz zweimaligem Rückstand am vorletzten Spieltag der Bundesliga 4:2 (1:2) bei der TSG Hoffenheim und kann damit nicht mehr aus den Top vier der Tabelle verdrängt werden.
 

Rudi Völler waren die Freude und der Stolz anzusehen: Der Sport-Geschäftsführer von Bayer Leverkusen umarmte die Profis und Cheftrainer Gerardo Seoane innig, der 4:2 (1:2)-Erfolg bei der TSG Hoffenheim bescherte dem Werksklub zum Abschied des Weltmeisters von 1990 aus dem operativen Bayer-Geschäft wieder den Einzug in die Champions League.

Die Bayer-Fans hatten schon vor dem Abpfiff "Oh, wie ist das schön" angestimmt, es gab T-Shirts von den Rheinländern für die Spieler mit der Aufschrift: "Back again - Königsklasse, die 13." Mit 78 Treffern wurde zudem ein Vereins-Torrekord aufgestellt.

"Es das große Ziel dieses Jahr gewesen. Es war eine junge Mannschaft mit viel Potenzial. Die Mannschaft hat in den letzten Spielen gekämpft", sagte Sportdirektor Simon Rolfes am Sky-Mikrofon. Torjäger Patrik Schick, mit 24 Saisontreffer einer der Garanten für den Einzug in die Champions League, ergänzte: "Wir sind am Ende einer Saison, hatten nicht mehr soviel Kraft. Es gibt keinen Grund, sich zu beschweren." Jonathan Tah meinte: "Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft, viele hatten nicht mehr an uns geglaubt."

Doppelpacker Schick (34./76.), Moussa Diaby (73.) und Lucas Alario (90.+1) trafen für die Leverkusener, die zuletzt in der Saison 2019/20 den Sprung in die Königsklasse geschafft haben. Die Hoffenheimer warten seit acht Partien auf einen Sieg und haben keine Chance mehr auf den Europacup. Daran änderten auch die Tore von Georginio Rutter (22.) und Christoph Baumgartner (36.) nichts.

Patrik Schick erzielt sehenswerten Ausgleich

Die 20.000 Zuschauer in Sinsheim sahen zu Beginn engagierte Gastgeber. Rutter sorgte früh für Gefahr vor dem Leverkusener Tor (4.). Erst nach knapp 20 Minuten konnten sich die Gäste, bei denen der frühere Hoffenheimer Kerem Demirbay, Florian Wirtz, Amine Adli, Karim Bellarabi und Timothy Fosu-Mensah fehlten, etwas steigern und waren besser im Spiel.

Torchancen konnte sich die Mannschaft von Seoane aber nicht erarbeiten - ganz im Gegenteil. Nach einem Aussetzer von Außenverteidiger Piero Hincapie traf Rutter nach starker Vorarbeit von Baumgartner für die TSG.

Erst nach dem Rückstand erhöhten die Leverkusener die Schlagzahl. Die gesteigerten Bemühungen wurden zügig belohnt. Nach Flanke von Diaby erzielte Torjäger Schick mit einer sehenswerten Direktabnahme den Ausgleich.

Die Hoffenheimer, die ohne Florian Grillitsch, Havard Nordtveit, Chris Richards (alle verlassen die TSG am Saisonende), Benjamin Hübner, Ermin Bicakcic und Marco John auskommen mussten, waren aber nur kurz geschockt. Baumgartner brachte die TSG nach Flanke von Pavel Kaderabek wieder in Führung.

Alario legt in der Nachspielzeit nach

Die Pausenansprache von Seoane, der Mitchel Bakker für Hincapie brachte, dürfte es in sich gehabt haben. Zu Beginn des zweiten Durchgangs machte Bayer Druck, Schick hatte den Ausgleich auf dem Fuß (51.).

Die Hoffenheimer waren stark in der Defensive beschäftigt, blieben aber bei Kontern gefährlich. Munas Dabbur vergab nach Flanke von Nationalspieler David Raum per Kopf (54.), auch Andrej Kramaric hatte eine gute Möglichkeit (63.).

Zwei Minuten später war Diaby auf der Gegenseite ganz nah am Ausgleich. Kurz darauf machte er es besser, Schick legte nach. In der 79. Minute vergaben Jacob Bruun Larsen und Kramaric die Doppelchance zum Ausgleich. Alario machte in der Nachspielzeit alles klar.

TSG Hoffenheim - Bayer Leverkusen: Die Stimmen des Spiels

Sebastian Hoeneß (Trainer Hoffenheim): "Wir können sehr zufrieden sein mit der ersten Halbzeit, da waren wir sehr mutig. In der zweiten Hälfte war das Spiel deutlich offener. Aus unserer Sicht war es am Ende sehr bitter."

Gerardo Seoane (Trainer Leverkusen): "Wir haben eine erste Halbzeit mit angezogener Handbremse gesehen. Die zweite Hälfte war dann sensationell. Da haben wir den Weg viel direkter nach vorne gesucht."

TSG Hoffenheim - Bayer Leverkusen: Die Daten des Spiels

Hoffenheim: Baumann - Kaderabek, Posch, Vogt, Raum - Samassekou (78. Bruun Larsen) - Baumgartner (69. Rudy), Stiller - Dabbur (70. Skov) - Rutter (55. Bebou), Kramaric. - Trainer: Hoeneß

Leverkusen: Hradecky - Kossounou, Tah, Tapsoba, Hincapie (46. Bakker) - Aranguiz, Andrich (64. Palacios) - Diaby, Azmoun (64. Alario), Paulinho (84. Baumgartlinger) - Schick (84. Sinkgraven). - Trainer: Seoane

Tore: 1:0 Rutter (22.), 1:1 Schick (34.), 2:1 Baumgartner (36.), 2:2 Diaby (73.), 2:3 Schick (76.), 2:4 Alario (90.+1)

Gelbe Karten: Dabbur (5)

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung