Cookie-Einstellungen
Fussball

TSG Hoffenheim - VfL Bochum 1:2: Big Point! Bochum fügt Hoffenheim herben Dämpfer zu

SID
Der VfL Bochum hat bei der TSG Hoffenheim gewonnen.

Aufsteiger VfL Bochum ist nach einem 2:1 in Hoffenheim fast gerettet. Der Doppelpack des Japaners Takuma Asano ließ auch Stadiongast Hansi Flick aufhorchen.

Matchwinner Takuma Asano tanzte ausgelassen vor dem Block des VfL Bochum, die mitgereisten Fans antworteten mit einem lauten "Nie mehr 2. Liga": Dank Doppelpacker Asano hat der Aufsteiger mit einem 2:1 (1:0) bei der TSG Hoffenheim den Klassenerhalt nahezu perfekt gemacht. "Ich gebe immer mein Bestes. Aber heute war auch ein bisschen Glück dabei", sagte Asano gewohnt bescheiden bei Sky.

Während die Kraichgauer einen weiteren herben Dämpfer im Kampf um die Europacup-Teilnahme erhielten, bejubelte Asano vom deutschen WM-Vorrundengegner Japan seinen ersten Bundesliga-Doppelpack (28./59.). Auf der Tribüne schaute Bundestrainer Hansi Flick aufmerksam zu, zumal der deutsche Nationalspieler David Raum für die TSG erfolgreich (54.) war.

"Wir sind unserem Ziel ein großes Stück näher gekommen", sagte Bochums Trainer Thomas Reis angesichts von neun Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz. Das größte Lob erhielt aber Asano. "Er ist ein sehr feiner Typ - ein ruhiger Typ, aber super zu jedem. Ich freue mich, dass er einen Doppelpack gemacht hat. Er ist extrem wendig und schwer zu halten", sagte Abwehrspieler Maxim Leitsch.

Für die Bochumer war es die erste Partie nach dem Becherwurfskandal beim abgebrochenen Spiel gegen Borussia Mönchengladbach (0:2). Am Donnerstag hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen einen 38 Jahre alten Tatverdächtigen wegen gefährlicher Körperverletzung erhoben.

Takuma Asano: "Ich muss einfach weitermachen"

Vor 15.014 Zuschauern in Sinsheim waren die Bochumer in den ersten Minuten tonangebend. Die Gastgeber kamen nicht in die Gänge. Das sonst so gefährliche Spiel über die Außenbahnen und Raum fand erst einmal nicht statt. Erst in der 20. Minute verbuchte TSG-Star Andrej Kramaric die erste Möglichkeit.

Wesentlich besser machte es Asano bei seinem sehenswerten Treffer von der Strafraumgrenze auf der Gegenseite. Sebastian Polter hätte per Kopf nach einer Ecke sogar erhöhen können (38.). Noch viel größer war die Chance von Milos Pantovic, der in 45. Minute quer auf Asano spielen oder treffen musste - aber weder das eine noch das andere tat.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs erhöhten die im ersten Durchgang enttäuschenden Hoffenheimer die Schlagzahl. Die Gäste waren allerdings nur kurz beeindruckt. Asano nutzte einen Aussetzer des österreichischen Nationalspielers Florian Grillitsch zu seinem zweiten Treffer.

Ein drittes Tor von Asano (86.) wurde wegen eines vorausgegangenen Fouls nicht anerkannt. "Ich muss einfach weitermachen und 100 Prozent auf den Rasen bringen", sagte der Japaner. Nicht nur Hansi Flick dürfte aufmerksam zugehört haben.

TSG Hoffenheim - VfL Bochum: Die Stimmen zum Spiel

Sebastian Hoeneß (Trainer Hoffenheim): "Wir sind nicht richtig gut ins Spiel gekommen. Es ist immer schwierig gegen Bochum. Unter dem Strich haben wir gegen eine abgezockte und gute Bochumer Mannschaft verloren."

Thomas Reis (Trainer Bochum): "Wir sind natürlich zufrieden und überglücklich. Wir waren von Anfang an sehr gut in der Partie. Wir sind unserem Ziel ein großes Stück näher gekommen."

TSG Hoffenheim - VfL Bochum: Die Aufstellungen

Hoffenheim: Baumann - Akpoguma (46. Richards), Grillitsch, Vogt - Samassekou (84. Rudy), Stiller (71. Geiger) - Kaderabek (46. Rutter), Raum - Baumgartner - Bebou (84. Bruun Larsen), Kramaric. - Trainer: Hoeneß

Bochum: Riemann - Gamboa (88. Bockhorn), Masovic, Leitsch, Soares - Losilla, Stafylidis (74. Osterhage) - Pantovic (61. Holtmann), Rexhbecaj, Asano (88. Bonga) - Polter. - Trainer: Reis

Tore: 0:1 Asano (28.), 1:1 Raum (54.), 1:2 Asano (59.)

Gelbe Karten: Akpoguma (5), Raum (5), Vogt (5) - Stafylidis (3), Leitsch (2)

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung