Cookie-Einstellungen
Fussball

VfB Stuttgart - FC Bayern München 0:5: Gnabry-Gala in Stuttgart! FCB fixiert Herbstmeisterschaft

Der FC Bayern hat beim VfB Stuttgart einen Kantersieg gelandet und ist vorzeitig Herbstmeister.
© imago images

Der FC Bayern München hat am 16. Spieltag der Bundesliga dank einer Gala von Serge Gnabry vorzeitig die Herbstmeisterschaft fixiert. Beim 5:0 (1:0)-Sieg beim VfB Stuttgart war Gnabry an allen Treffern direkt beteiligt. Die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann liegt nun neun Punkte vor Borussia Dortmund, das am Mittwoch die SpVgg Greuther Fürth empfängt.

Gnabry brachte seinen FC Bayern vor 750 Zuschauern mit einem Doppelpack (40. und 53.) in Führung, legte dann zwei Treffer von Robert Lewandowski auf (69. und 72.), ehe er das 5:0 wieder selbst erzielte (74.). Gnabry stand erstmals seit dem 1:2 gegen den FC Augsburg Mitte November in der Startelf.

"Wir haben immer eine Kiste Bier im Bus dabei", sagte Nagelsmann auf der Pressekonferenz nach dem Spiel, angesprochen auf die Herbstmeisterschaft. Aber: "Ich habe eine schwache Blase, wenn ich Bier trinke, und gehe sehr ungern aufs Bus-Klo. Ich werde mir erst ab Odels- oder Adelshausen einen Schluck gönnen."

Ein Sonderlob gab es für Gnabry: "Er ist ein herausragender Spieler, der aktuell ein bisschen mit dem Rücken zu kämpfen hat und daher ein bisschen weniger Minuten hat als er verdient." Mit dem Stuttgarter Geläuf konnte sich Nagelsmann allerdings nicht anfreunden: Der habe sich "nicht zwingend auf Bundesliga-Niveau" befunden.

Sorgen gibt es beim FC Bayern unterdessen um Kingsley Coman, der nach einem Zweikampf mit Konstantinos Mavropanos in der 26. Minute wegen einer Muskelverletzung im rechten Oberschenkel ausgewechselt werden musste. Coman habe "einen ekligen Ausfallschritt gemacht und da ist es reingefahren. Es ist eine muskuläre Thematik. Aber wir wissen noch nicht, wie schlimm es ist", erklärte Nagelsmann.

Thomas Müller (zwei Assists) machte nach dem Spiel derweil einen Fan glücklich, weil er ihm kurzerhand seine Hose schenkte.

Bayern beendet die Hinrunde am Freitagabend gegen den VfL Wolfsburg, Stuttgart reist am Sonntag zum 1. FC Köln.

VfB Stuttgart gegen FC Bayern München: Die Analyse

Nagelsmann musste im zentralen Mittelfeld auf seine vier nominell besten Spieler Kimmich, Goretzka, Tolisso und Sabitzer verzichten. Stattdessen begann trotz seines Mittelhandbruchs Musiala sowie Roca, der sein Startelfdebüt in dieser Saison feierte.

Bei eigenem Ballbesitz agierte der FC Bayern in einem 4-1-4-1-System mit Roca als alleinigem Sechser. Impulse setzte er dort aber kaum, Musiala war etwas weiter vorne deutlich präsenter. Generell stockte das Aufbauspiel des FC Bayern auf äußerst holprigem Rasen zunächst gewaltig, immer wieder blieb als letzte Option ein weiter Ball.

Deutlich bemerkbar machte sich das Fehlen von Sane, der nach zehn Pflichtspielen in der Startelf nur auf der Bank saß. Gnabry begann auf rechts, Coman nahm die Sane-Position auf links ein. Anders als Sane zog er von dort aber kaum ins Zentrum und hielt stattdessen die Linie, womit er auch Vorstöße von Davies blockierte.

Dieses Problem löste sich von selbst, als Coman in der 27. Minute runter musste und durch Sane ersetzt wurde. Sofort wurde der bis dahin harm- und ideenlose FC Bayern aktiver, sofort wankte Stuttgart. Sane agierte etwas überraschend über rechts, macht es aber auch dort sehr gut und bereitete Gnabrys Treffer zum 1:0 vor.

Stuttgart kam mutig aus der Kabine und erarbeitete sich in der Anfangsphase der zweiten Halbzeit einige Abschlusschancen, die jedoch ungenutzt blieben. Just in diese Drangphase erzielte Gnabry, der zwischenzeitlich die Seiten mit Sane getauscht hatte, das vorenetscheidende 2:0.

Stuttgart gab sich daraufhin auf - und Gnabry hatte noch nicht genug. Es folgten noch zwei Assists und ein weiterer Treffer des ehemaligen Stuttgarters. Anschließend gab Nagelsmann Tillmann, Nianzou, Richards und Cuisance Spielpraxis.

VfB Stuttgart - FC Bayern München: Die Aufstellungen

Stuttgart: Florian Müller - Mavropanos, Anton, Kempf - Karazor - Coulibaly (63. Katompa Mvumpa), Endo, Mangala (75. Faghir), Ito - Förster (63. Führich), Marmoush.

FC Bayern: Neuer - Pavard, Süle, Hernandez, Davies (78. Richards) - Roca (75. Nianzou) - Gnabry (75. Tillman), Musiala, Thomas Müller (78. Cuisance), Coman (27. Leroy Sane) - Lewandowski.

Die Daten des Spiels VfB Stuttgart gegen FC Bayern München

  • Tore: 0:1 Gnabry (40.), 0:2 Gnabry (53.), 0:3 Lewandowski (69.), 0:4 Lewandowski (69.), 0:5 Gnabry (74.)

Der Star des Spiels: Serge Gnabry (FC Bayern München)

Überragendes Startelf-Comeback nach fast einem Monat: Gnabry lieferte drei Treffer und zwei Assists. Auch abgesehen davon war Gnabry ein steter Unruheherd. Gemeinsam mit Lewandowski gab er die meisten Schüsse aller Spieler auf dem Platz ab.

Der Flop des Spiels: Konstantinos Mavropanos (VfB Stuttgart)

Der hochgehandelte Stuttgarter Innenverteidiger verlor fast alle seine Zweikämpfe und leistete sich etliche Ballverluste. Einer davon führt zu Gnabrys 2:0.

Der Schiedsrichter: Robert Schröder

Schröder leistete sich in dem fair geführten Spiel keine nennenswerten Fehler.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung