Cookie-Einstellungen
Fussball

Borussia Mönchengladbach - 1. FSV Mainz 05 1:2: Pleite für Gladbach nach Wechsel-Wirbel um Rose

Von SID
Mainz 05 darf nach dem Auswärtssieg bei Mönchengladbach wieder vom Klassenerhalt träumen.

Gladbach verliert das erste Spiel nach dem Wechsel-Wirbel um Marco Rose mit 1:2 gegen Mainz. Die Rheinhessen holen weiter auf.

Marco Rose nahm einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche, klatsche kurz mit Max Eberl ab und suchte dann das Gespräch mit seinen Spielern. Nach dem bitteren 1:2 (1:1) im ersten Spiel nach dem Wechsel-Wirbel um seine Person waren dem Trainer von Borussia Mönchengladbach der Frust und die Enttäuschung deutlich anzusehen.

"Diese Niederlage ist extrem ärgerlich. Wir hatten die Möglichkeit zum 2:1, und dann fällt er hinten rein", sagte Gladbachs Mittelfeldspieler Jonas Hofmann nach dem herben Rückschlag im Kampf um die Europacup-Plätze bei Sky. Der fünfmalige deutsche Meister geht nun mit einer Hypothek in die wegweisenden Spiele in der Liga, der Champions League und im DFB-Pokal in den nächsten Wochen.

Der zwischenzeitliche Ausgleich von Lars Stindl (26.) war zu wenig, um die erste Niederlage gegen Mainz seit über fünf Jahren zu verhindern. "Es ist gerade echt bitter", sagte Hofmann. Karim Onisiwo (10.) und der eingewechselte Kevin Stöger (86.) trafen für die Gäste, die den Rückstand auf den Relegationsrang auf einen Punkt verkürzten. Stöger hatte Mainz schon in der Vorwoche beim 2:2 in Leverkusen in der Nachspielzeit einen Punkt gerettet.

"An Weihnachten haben wir gesagt: Lass uns den geilsten Abstiegskampf machen, wir haben nichts zu verlieren. Jetzt haben wir den Anschluss geschafft", sagte der Mainzer Sportdirektor Martin Schmidt und fügte an: "Der Druck nach vorne wird größer. Das wird sicher noch spannend."

Glabdach - Mainz: Stöger sorgt für den Auswärtssieg

Ungeachtet der Enttäuschung über Roses Abgang im Sommer zum Ligarivalen Borussia Dortmund hatte Kapitän Stindl gefordert, "alles dem Erfolg unterzuordnen". Doch die Gäste erwischten den besseren Start. Nach einem langen Ball von Jeremiah St. Juste machte Nationalspieler Matthias Ginter keine gute Figur und Onisiwo traf zur Führung. "Da hatten wir auch das Quäntchen Glück, als die erste Chance drin war", sagte Schmitt.

Wie schon in den vergangenen Wochen agierten die Mainzer in der Folge besser, als es ihr Tabellenstand aussagt. Doch Stindl erzielte nach einer schönen Kombination über Valentino Lazaro und Hofmann überlegt den Ausgleich. Davon beflügelt wurde das Spiel der Borussia zielstrebiger. Stefan Lainer (33.) und Alassane Plea (36., 44.) vergaben aber noch vor der Pause die Chance zur Führung.

Auch nach der Pause kam Gladbach zu Abschlüssen, es fehlte in einigen Situationen aber an der notwendigen Präzision. Mainz stand insgesamt sicher und ließ nur wenig zu. Der in der 64. Minute eingewechselte Stöger sorgte kurz vor Schluss für das Happyend.

Borussia Mönchengladbach - Mainz 05: Die Aufstellungen

Mönchengladbach: Sommer - Ginter, Elvedi, Bensebaini - Kramer (46. Zakaria) - Hofmann, Neuhaus - Lainer (89. Embolo), Lazaro (81. Wolf) - Plea (73. Thuram), Stindl. - Trainer: Rose

Mainz: Zentner - da Costa, St. Juste, Bell (63. Alexander Hack), Niakhate, Mwene - Barreiro (81. Boetius), Kohr, Latza (64. Stöger) - Onisiwo (69. Burkardt), Szalai (69. Glatzel). - Trainer: Svensson

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung