Fussball

FC Schalke 04 - VfL Wolfsburg 1:4: Nächste Demütigung! S04 setzt Horror-Serie fort

Von SID
David Wagner hat mit Schalke 04 seit 15 Spielen nicht mehr gewonnen.

Die Horrorserie von Schalke 04 reißt nicht ab, den in der Winterpause von den Königsblauen angepeilten Europapokalplatz hat sich der VfL Wolfsburg geschnappt. Die Niedersachsen, nach der Hinrunde noch sechs Punkte hinter den Gelsenkirchenern, sicherten sich durch ein 4:1 (1:0) auf Schalke ihre achte Europacupteilnahme. Die abgestürzten Königsblauen warten dagegen seit 15 Bundesligaspielen auf einen Dreier.

"Europa war klar unser Ziel. Dass wir es hier heute geschafft haben, ist einfach super", sagte Wout Weghorst bei Sky. Der Doppel-Torschütze (16. und 56.) formulierte aber noch ein klares Ziel für das Saisonfinale gegen Meister Bayern München: "Wir wollen mit Platz sechs direkt in die Gruppe rein. Wenn wir das schaffen, haben wir das absolut Maximale herausgeholt." Die punktgleiche TSG Hoffenheim reist als Siebter nächste Woche zu Vizemeister Borussia Dortmund.

Ohne Klubboss Clemens Tönnies, der nach dem Corona-Ausbruch in seinem Schlachtbetrieb unter Quarantäne steht, auf der Tribüne knüpften die ersatzgeschwächten Schalker an ihre schwachen Rückrundenleistungen an. Der Niederländer Weghorst entschied mit seinen Saisontoren 15 und 16 die Partie. Zudem trafen Kevin Mbabu (59.) und Joao Victor (69.). Rabbi Matondo (70.) verkürzte für die Gastgeber.

Schalke beendet seine Horror-Rückrunde mit einem Gastspiel beim SC Freiburg. Nach dem 18. Spieltag stand Königsblau noch punktgleich mit Borussia Dortmund auf dem fünften Tabellenplatz. Am kommenden Samstag könnte man bei einer Niederlage noch bis auf Platz 15 durchgereicht werden.

Schalke 04 - VfL Wolfsburg: Die Stimmen

David Wagner (Trainer Schalke 04): "Wenn du so einen Negativlauf hast, ist es eine extrem lange Saison - für jeden. Dann fühlt es sich noch schlimmer an. Es gibt sicher einige Spieler, die mit der Situation nicht so gut klar kommen wie andere. Wenn wir das Spiel in Freiburg gespielt haben, können wir froh sein, dass die Saison zu Ende ist."

Oliver Glasner (Trainer VfL Wolfsburg): "Ich bin richtig zufrieden, wie die Mannschaft aufgetreten ist. Die Erfolge zu bestätigen, ist noch schwieriger, als sie zu erreichen. Es freut mich riesig, dass wir uns ein zweites Mal in Serie für Europa qualifiziert haben. Wir stehen jetzt hier wegen der geschlossenen Mannschaftsleistung in der gesamten Saison. Jeder hat einen großen Beitrag dazu geleistet. Ich bin hier die unwichtigste Person."

Schalke steht sich selbst im Weg - Wolfsburg eiskalt

Schalke-Coach David Wagner musste erneut auf acht verletzte Spieler verzichten. Immerhin konnte Ersatzkapitän Daniel Caligiuri nach Gelbsperre wieder mitwirken, sein Debüt in der Startelf gab der 19-jährige Levent Mercan, einer von vier Spielern unter 21 Jahren. Wolfsburgs Trainer Oliver Glasner stellte gegenüber der 0:3-Pleite bei Borussia Mönchengladbach auf vier Positionen um.

Die Gäste begannen selbstbewusst und mit der ersten hochkarätigen Torchance: Nach Doppelpass mit Josip Brekalo schoss Daniel Ginczek jedoch über das Tor (7.). Auch Brekalo selbst verfehlte mit einem abgefälschten Schuss noch knapp das Ziel (15.). Eine Minute später schaltete Weghorst am schnellsten, als die Schalker Abwehr den Ball nicht unter Kontrolle bekam, und traf zur verdienten Wolfsburger Führung.

Und Schalke? Stand sich buchstäblich selbst im Weg. Nach einem Solo zog Matondo ab und traf seinen Stürmerkollegen Michael Gregoritsch (21.). Es dauerte bis zur 45. Minute, bis Wolfsburgs Torhüter Koen Casteels bei einem Schuss von Weston McKennie erstmals eingreifen musste.

Nach der Pause drückte Schalke kurz auf das Gaspedal: Nach der ersten sehenswerten Kombination über McKennie und Juan Miranda scheiterte Caligiuri an Casteels (55.). Im Gegenzug sorgte Weghorst nach genialem Pass von Renato Steffen für die Entscheidung. Nach einem Pfostenschuss von Ginczek erhöhte Mbabu auf 3:0. Das Spiel war damit entschieden.

Schalke 04 - VfL Wolfsburg: Die Aufstellungen

Schalke 04: Nübel - Kenny (46. Becker), Kabak, Oczipka, Miranda (69. Thiaw) - McKennie, Schöpf, Caligiuri, Mercan (46. Raman) - Gregoritsch (65. Kutucu), Matondo

VfL Wolfsburg: Casteels - Mbabu, Pongracic, Brooks, Roussillon - X. Schlager (76. Gerhardt), Arnold, R. Steffen (67. Joao Victor), Brekalo - Weghorst, Ginczek (83. Marmoush)

Die Bundesliga-Tabelle nach dem 33. Spieltag

PlatzTeamSp.ToreDiffPkt.
1.Bayern München3396:326479
2.Borussia Dortmund3384:374769
3.RB Leipzig3379:364363
4.Borussia M'gladbach3364:392562
5.Bayer Leverkusen3360:441660
6.Wolfsburg3348:42649
7.TSG Hoffenheim3349:53-449
8.SC Freiburg3344:47-345
9.Eintracht Frankfurt3356:58-242
10.Hertha BSC3347:57-1041
11.Schalke 043338:54-1639
12.1. FC Union Berlin3338:58-2038
13.1. FSV Mainz 053344:64-2037
14.1. FC Köln3350:63-1336
15.FC Augsburg3344:61-1736
16.Fortuna Düsseldorf3336:64-2830
17.Werder Bremen3336:68-3228
18.SC Paderborn 073335:71-3620
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung