BVB - Eintracht Frankfurt: Die Noten und Einzelkritiken

 
Borussia Dortmund hat sich mit einem beeindruckenden 4:0-Sieg über schwache Frankfurter zurück in die Erfolgsspur manövriert. Der BVB zeigte durch die Bank positive Leistungen, bei der Eintracht standen einige Spieler völlig neben sich. Die Noten.
© getty

Borussia Dortmund hat sich mit einem beeindruckenden 4:0-Sieg über schwache Frankfurter zurück in die Erfolgsspur manövriert. Der BVB zeigte durch die Bank positive Leistungen, bei der Eintracht standen einige Spieler völlig neben sich. Die Noten.

ROMAN BÜRKI: Der Schweizer war quasi nicht gefordert. Die eine oder andere Flanke musste er abfangen, mehr aber nicht. Blieb dabei fehlerfrei. Note: 3.
© imago images
ROMAN BÜRKI: Der Schweizer war quasi nicht gefordert. Die eine oder andere Flanke musste er abfangen, mehr aber nicht. Blieb dabei fehlerfrei. Note: 3.
LUKASZ PISZCZEK: Spielte für den formschwachen Akanji und knackte nicht nur den Frankfurter Defensivriegel, sondern lieferte auch defensiv eine gute Leistung ab. Wirkte fast schon wie zu alten Zeiten. Note: 2,5.
© getty
LUKASZ PISZCZEK: Spielte für den formschwachen Akanji und knackte nicht nur den Frankfurter Defensivriegel, sondern lieferte auch defensiv eine gute Leistung ab. Wirkte fast schon wie zu alten Zeiten. Note: 2,5.
MATS HUMMELS: Neben seinen starken Mitstreitern in der Abwehr fiel er mit einer grundsoliden Vorstellung fast schon ab. Das sagt eigentlich alles über die heute sehr konzentrierte Defensivleistung des BVB. Note: 3.
© imago images
MATS HUMMELS: Neben seinen starken Mitstreitern in der Abwehr fiel er mit einer grundsoliden Vorstellung fast schon ab. Das sagt eigentlich alles über die heute sehr konzentrierte Defensivleistung des BVB. Note: 3.
DAN-AXEL ZAGADOU: Immer noch blutjung, zeigte er eine Ruhe am Ball, die beeindruckte. Mit dem Ball am Fuß teilweise eine Augenweide im Spielaufbau. Dazu im Zweikampf eine Macht. Note: 2.
© imago images
DAN-AXEL ZAGADOU: Immer noch blutjung, zeigte er eine Ruhe am Ball, die beeindruckte. Mit dem Ball am Fuß teilweise eine Augenweide im Spielaufbau. Dazu im Zweikampf eine Macht. Note: 2.
RAPHAEL GUERREIRO: Verpasste mit einem Freistoß an den Pfosten (9.) die frühe Führung, aber das beirrte ihn nicht. Überraschte vor allem defensiv positiv und schoss noch ein tolles Tor. Note: 2,5.
© imago images
RAPHAEL GUERREIRO: Verpasste mit einem Freistoß an den Pfosten (9.) die frühe Führung, aber das beirrte ihn nicht. Überraschte vor allem defensiv positiv und schoss noch ein tolles Tor. Note: 2,5.
EMRE CAN: Startete in die Partie mit einer umjubelten Grätsche im eigenen Strafraum direkt vor der Südtribüne. Gab so den Ton an. In der Form eine enorme Verstärkung für den BVB. Note: 2,5.
© getty
EMRE CAN: Startete in die Partie mit einer umjubelten Grätsche im eigenen Strafraum direkt vor der Südtribüne. Gab so den Ton an. In der Form eine enorme Verstärkung für den BVB. Note: 2,5.
AXEL WITSEL: Vor der Pause unauffällig, nach dem Seitenwechsel enorm präsent. Mit klugen, öffnenden Pässen und einer tollen Übersicht beim Pass auf Sancho vor dem 2:0. Note: 2,5.
© getty
AXEL WITSEL: Vor der Pause unauffällig, nach dem Seitenwechsel enorm präsent. Mit klugen, öffnenden Pässen und einer tollen Übersicht beim Pass auf Sancho vor dem 2:0. Note: 2,5.
THORGAN HAZARD: Schon früh an vielen Szenen beteiligt, auch wenn nicht immer eine Torchance dabei heraussprang. Manchmal fehlte etwas das Glück oder die Präzision. Trotzdem solide. Note: 3.
© imago images
THORGAN HAZARD: Schon früh an vielen Szenen beteiligt, auch wenn nicht immer eine Torchance dabei heraussprang. Manchmal fehlte etwas das Glück oder die Präzision. Trotzdem solide. Note: 3.
ACHRAF HAKIMI: Heute wieder mit dem Tempo und der Spritzigkeit, die ihn für jeden Gegner zum Albtraum machen. Mit großartiger Vorarbeit zum Treffer von Haaland. Bester Dortmunder. Note: 2.
© imago images
ACHRAF HAKIMI: Heute wieder mit dem Tempo und der Spritzigkeit, die ihn für jeden Gegner zum Albtraum machen. Mit großartiger Vorarbeit zum Treffer von Haaland. Bester Dortmunder. Note: 2.
ERLING HAALAND: Rieb sich in vielen Zweikämpfen auf, aber beschäftige so die Frankfurter immer wieder. Seinen Treffer und nächsten Bundesliga-Rekord verdiente er sich redlich. Note: 3.
© imago images
ERLING HAALAND: Rieb sich in vielen Zweikämpfen auf, aber beschäftige so die Frankfurter immer wieder. Seinen Treffer und nächsten Bundesliga-Rekord verdiente er sich redlich. Note: 3.
JADON SANCHO: Wie er bei seinem Treffer zum 2:0 Abraham eiskalt ins Leere laufen ließ, zeigte mal wieder seine ganze Klasse. Direkt nach dem 4:0 ausgewechselt, als die Messe gelesen war. Note: 2,5.
© imago images
JADON SANCHO: Wie er bei seinem Treffer zum 2:0 Abraham eiskalt ins Leere laufen ließ, zeigte mal wieder seine ganze Klasse. Direkt nach dem 4:0 ausgewechselt, als die Messe gelesen war. Note: 2,5.
MAHMOUD DAHOUD: Wurde bei seiner Einwechslung in der 63. Minute mit leisen Pfiffen empfangen, was besonders bei dem Spielstand verwunderte. Seine Leistung passte. Note: 3,5.
© getty
MAHMOUD DAHOUD: Wurde bei seiner Einwechslung in der 63. Minute mit leisen Pfiffen empfangen, was besonders bei dem Spielstand verwunderte. Seine Leistung passte. Note: 3,5.
GIOVANNI REYNA: Kam in der 75. Minute für Sancho in die Partie und bekam nochmal die Chance, sich zu präsentieren. Ohne Bewertung.
© imago images
GIOVANNI REYNA: Kam in der 75. Minute für Sancho in die Partie und bekam nochmal die Chance, sich zu präsentieren. Ohne Bewertung.
MARIO GÖTZE: Kurz vor Schluss (79. Minute) für Haaland eingewechselt. Trat allerdings in den wenigen Minuten nicht in Erscheinung. Keine Note.
© imago images
MARIO GÖTZE: Kurz vor Schluss (79. Minute) für Haaland eingewechselt. Trat allerdings in den wenigen Minuten nicht in Erscheinung. Keine Note.
Kevin Trapp: Der Nationaltorhüter bei allen vier Toren chancenlos. Trapp zeigte eine gute Strafraumbeherrschung und hielt drei Torschüsse. Note: 3,5.
© imago images
Kevin Trapp: Der Nationaltorhüter bei allen vier Toren chancenlos. Trapp zeigte eine gute Strafraumbeherrschung und hielt drei Torschüsse. Note: 3,5.
Almamy Toure: Defensiv gegen Sancho und Guerreiro überfordert, offensiv ohne Sicherheit im Passspiel. Jeder dritte seiner Pässe landete beim Gegner. Note: 4,5.
© imago images
Almamy Toure: Defensiv gegen Sancho und Guerreiro überfordert, offensiv ohne Sicherheit im Passspiel. Jeder dritte seiner Pässe landete beim Gegner. Note: 4,5.
David Abraham: Hielt die Frankfurter Abwehr im Verbund mit Hinteregger über weite Strecken zusammen. Beim 0:2 durch Sancho (49.) ging Abraham jedoch viel zu früh zu Boden und grätschte ohne jede Chance auf den Ball an Sancho vorbei. Note: 4,5.
© imago images
David Abraham: Hielt die Frankfurter Abwehr im Verbund mit Hinteregger über weite Strecken zusammen. Beim 0:2 durch Sancho (49.) ging Abraham jedoch viel zu früh zu Boden und grätschte ohne jede Chance auf den Ball an Sancho vorbei. Note: 4,5.
Martin Hinteregger: Gemeinsam mit Ilsanker der beste Frankfurter auf dem Platz. Sein Klärungsversuch per Kopf vor dem 0:1 kam zwar zu kurz, ihm ist dennoch kein Vorwurf zu machen. Trotz der vier Gegentore eine ordentliche Vorstellung. Note: 3.
© imago images
Martin Hinteregger: Gemeinsam mit Ilsanker der beste Frankfurter auf dem Platz. Sein Klärungsversuch per Kopf vor dem 0:1 kam zwar zu kurz, ihm ist dennoch kein Vorwurf zu machen. Trotz der vier Gegentore eine ordentliche Vorstellung. Note: 3.
Evan Ndicka: Wirkte überfordert mit Sancho und Hakimi – vor allem das Tempo der beiden setzte Ndicka zu. Zudem leistete sich der Linksverteidiger im Aufbau haarsträubende Fehler. Einer seiner Fehlpässe führte zum 0:2. Note: 5.
© imago images
Evan Ndicka: Wirkte überfordert mit Sancho und Hakimi – vor allem das Tempo der beiden setzte Ndicka zu. Zudem leistete sich der Linksverteidiger im Aufbau haarsträubende Fehler. Einer seiner Fehlpässe führte zum 0:2. Note: 5.
Stefan Ilsanker: Stemmte sich im Mittelfeld mit seiner Zweikampfstärke gegen die spielerische Überlegenheit der Dortmunder. Der Österreicher gewann über 60 Prozent seiner direkten Duelle, verlor aber auch wichtige Bälle. Note: 3.
© imago images
Stefan Ilsanker: Stemmte sich im Mittelfeld mit seiner Zweikampfstärke gegen die spielerische Überlegenheit der Dortmunder. Der Österreicher gewann über 60 Prozent seiner direkten Duelle, verlor aber auch wichtige Bälle. Note: 3.
Sebastian Rode (bis 78.): Der ehemalige Dortmunder war gewohnt engagiert, eroberte mit seiner starken Antizipation immerhin 13 Bälle. Er hatte dennoch Probleme, wirklich in die Zweikämpfe zu finden und wurde immer wieder überspielt. Note: 3,5.
© imago images
Sebastian Rode (bis 78.): Der ehemalige Dortmunder war gewohnt engagiert, eroberte mit seiner starken Antizipation immerhin 13 Bälle. Er hatte dennoch Probleme, wirklich in die Zweikämpfe zu finden und wurde immer wieder überspielt. Note: 3,5.
Timothy Chandler: Der zuletzt überragende Rechtsaußen blieb diesmal völlig blass. Sowohl gegen Guerreiro als auch gegen Zagadou hatte Chandler Tempo-Defizite. Immerhin gab er den einzigen Torschuss der SGE ab. Note: 4,5.
© imago images
Timothy Chandler: Der zuletzt überragende Rechtsaußen blieb diesmal völlig blass. Sowohl gegen Guerreiro als auch gegen Zagadou hatte Chandler Tempo-Defizite. Immerhin gab er den einzigen Torschuss der SGE ab. Note: 4,5.
Mijat Gacinovic (bis 45.): Hing völlig in der Luft. Der offensive Mittelfeldspieler wirkte in der Anfangsphase total teilnahmslos. Beispielhaft wandte er sich bei einem Anspiel, das für ihn gedacht war, komplett vom Spielgeschehen ab. Note: 5,5.
© imago images
Mijat Gacinovic (bis 45.): Hing völlig in der Luft. Der offensive Mittelfeldspieler wirkte in der Anfangsphase total teilnahmslos. Beispielhaft wandte er sich bei einem Anspiel, das für ihn gedacht war, komplett vom Spielgeschehen ab. Note: 5,5.
Filip Kostic: Bestätigte seine starke Form aus den Wochen zuvor. Er war der auffälligste Frankfurter Offensivspieler. Über 50 Prozent der Angriffe liefen über seine linke Seite. Er hatte jedoch Probleme mit Hakimi und kam kaum zu Abschlüssen. Note: 4.
© imago images
Filip Kostic: Bestätigte seine starke Form aus den Wochen zuvor. Er war der auffälligste Frankfurter Offensivspieler. Über 50 Prozent der Angriffe liefen über seine linke Seite. Er hatte jedoch Probleme mit Hakimi und kam kaum zu Abschlüssen. Note: 4.
Andre Silva (bis 83.): In der ersten Halbzeit als einzige echte Spitze völlig verloren. Nach der Halbzeit zunächst hinter, dann neben Dost aktiver, jedoch harmlos. Kam gegen die aufmerksamen Hummels und Co. oft einen Schritt zu spät. Note: 4,5.
© imago images
Andre Silva (bis 83.): In der ersten Halbzeit als einzige echte Spitze völlig verloren. Nach der Halbzeit zunächst hinter, dann neben Dost aktiver, jedoch harmlos. Kam gegen die aufmerksamen Hummels und Co. oft einen Schritt zu spät. Note: 4,5.
Bas Dost (ab 46.): Sollte den Frankfurtern mehr Durchschlagskraft verleihen, zeigte in seinen Zweikämpfen auch gute Ansätze, wurde aber ähnlich wie Silva zu selten eingebunden. Sammelte nur zehn Ballaktionen. Note: 4,5.
© imago images
Bas Dost (ab 46.): Sollte den Frankfurtern mehr Durchschlagskraft verleihen, zeigte in seinen Zweikämpfen auch gute Ansätze, wurde aber ähnlich wie Silva zu selten eingebunden. Sammelte nur zehn Ballaktionen. Note: 4,5.
Djibril Sow (78.): Kam in der Schlussphase für den Rode. Hatte kaum Aktionen mit Ball, sammelte aber immerhin eine Balleroberung. Keine Bewertung.
© imago images
Djibril Sow (78.): Kam in der Schlussphase für den Rode. Hatte kaum Aktionen mit Ball, sammelte aber immerhin eine Balleroberung. Keine Bewertung.
Goncalo Pacienca (ab 83.): Ersetzte in der Schlussphase den blassen Silva. Keine Bewertung.
© imago images
Goncalo Pacienca (ab 83.): Ersetzte in der Schlussphase den blassen Silva. Keine Bewertung.
1 / 1
Werbung
Werbung