Fussball

Borussia Dortmund - 1. FC Köln 5:1: BVB zerlegt harmlose Kölner - Joker Haaland trifft doppelt

Von Thomas Weber
In seinem zweiten Bundesliga-Tor erzielte Erling Haaland seine Treffer vier und fünf für den BVB.

Borussia Dortmund hat zum Auftakt des 19. Spieltags dem 1. FC Köln keine Chance gelassen: 5:1 gewann der BVB vor heimischen Publikum gegen den Effzeh. Shootingstar Erling Haaland wurde erneut als Joker aufgeboten und traf doppelt. Im Anschluss regnete es Lob für den 19 Jahre alten Norweger.

Haaland steht nun bei unglaublichen fünf Toren in seinen ersten 57 Bundesliga-Minuten - Bundesliga-Rekord. "Es ist sehr schade, dass er schon nachlässt. Drei Tore, zwei Tore, ich hoffe nicht, dass es im nächsten nur eins ist", scherzte BVB-Keeper Roman Bürki nach der Partie am DAZN-Mikrofon. "Spaß beiseite: Er ist ein top Junge, er arbeitet sehr viel, er trainiert hart, er hatte alles was es braucht."

Durch den zweiten Sieg in der Rückrunde verbessert sich der BVB in der Tabelle vorerst auf Rang drei (36 Punkte), punktgleich mit Bayern München und vier Zähler hinter RB Leipzig. "Ich bin sehr zufrieden. Wir hätten noch mehr Tore schießen können, hatten viele gute Gelegenheiten. Es war hochverdient", lobte Trainer Lucien Favre.

Für Kölns Coach Markus Gisdol war das Ergebnis "das eine oder andere Tor zu hoch", er musste allerdings zugeben: "Unsere junge Truppe hat heute vielleicht ein bisschen Lehrgeld gezahlt." Nach vier Siegen in Folge können die Geißböcke (19 Punkte) bei Siegen der Konkurrenz auf Relegationsplatz 16 abrutschen.

BVB - Köln: Stimmen zum Spiel

Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund) ...

... zu Erling Haaland: "Er macht drei Tore in Augsburg, er macht zwei Tore in seinem ersten Spiel zu Hause. Die Tore waren sehr, sehr wichtig. Das 4:1 war definitiv der Sieg für uns. Er macht das sehr, sehr gut."

... zum Spiel: "Ich bin sehr zufrieden. Wir hätten noch mehr Tore schießen können. Wir hatten viele große Gelegenheiten. Wichtig sind am Ende die drei Punkte. Es ist total verdient. Sie hatten nicht viele Torchancen. Sie hatten nur eine Gelegenheit.

Marco Reus (Kapitän Borussia Dortmund) ...

... zu Erling Haaland: "Wie wir ihn jetzt erlebt haben, ist er sehr ruhig und sehr relaxed. Es ist natürlich wunderbar für ihn. Zwei Spiele, fünf Tore - es gibt schlimmere Einstände. Vor allem hier auch zu Hause. Dafür haben wir ihn verpflichtet."

... zum Spiel: "Ich denke, das war ein guter Schritt von uns nach vorne - von mir persönlich auch. Kontinuität ist für uns und für mein Spiel wichtig. Wir haben wieder viele Tore gemacht, deshalb war der Sieg auch in der Höhe verdient."

... zum Matchplan: "Wir wollten hier zu Hause mehr pressen, mehr nach vorne spielen und dem Gegner zeigen, dass hier wenig zu holen ist. Das ist uns mit dem Tor am Anfang sehr, sehr gut gelungen. Dann machen wir das 2:0, das hat uns Sicherheit gegeben."

Jonas Hector (Kapitän 1. FC Köln) ...

... zum Spiel: "Wir haben fünf Hütten bekommen, fahren mit einem 1:5 nach Hause und sind jetzt erstmal enttäuscht. Das Spiel müssen wir aufarbeiten. Wir haben die Chancen und die Tore zu einfach hergegeben. Das darf dir hier nicht passieren. Beim ersten Tor schlafen wir noch, danach haben wir zu große Abstände teilweise. Da müssen wir kompakter stehen. Wenn wir das 2:3 machen, fangen die Dortmunder vielleicht ein bisschen an zu wackeln. Das ist aber alles Konjunktiv."

Borussia Dortmund - 1. FC Köln: Die Analyse

Ohne Haaland und Alcacer, dafür aber mit mächtig Dampf startete der BVB in das erste Heimspiel 2020 - und wurde bereits nach 52 Sekunden belohnt. Vom Anstoss weg kombinierten sich die Dortmunder in den Strafraum, dort fand Sancho Raphael Guerreiro, der zur Führung einschob.

Nach dominanter Anfangsviertelstunde (100 Prozent Zweikampfquote) inklusive einem vom VAR aberkanntem Elfmeter (11.), schaltete der BVB einen Gang zurück, reduzierte das Pressing spürbar und ließ den FC kommen. Dieser hatte in der Folge zwar mehr Ballbesitz, münzte ihn allerdings zu keiner Zeit in Torgefahr um.

In dieser besseren Phase des Effzeh konterte der BVB eiskalt und traf in Person von Reus zum 2:0 (29.), diesmal entschied der Video-Referee für die Schwarz-Gelben. Dortmund hätte zur Halbzeit noch höher führen können, die Gäste erspielten sich ihrerseits keine einzige nennenswerte Gelegenheit.

In der BVB-Offensive fiel vor allem die Rotation der drei Angreifer Sancho, Reus und Hazard auf, die immer wieder Lücken rissen. Diese Lücken nutzte beim 3:0 Jadon Sancho, der nach dem Seitenwechsel frei vor Horn auftauchte und versenkte (47.).

In der Folge stellte Markus Gisdol auf 3-4-3 um und wurde mit dem 1:3 aus Effzeh-Sicht (64./Uth) belohnt. Mit der Hereinnahme von Erling Haaland unmittelbar nach dem Treffer rotierten beim BVB nur noch die verbleibenden Sancho und Reus - Haaland zeigte beim Abstauber zum 4:1, wieso er in der Mitte am besten aufgehoben ist (77.).

Zum Ende des Spiels boten sich dem auf Konter lauernden BVB noch einige Gelegenheiten, eine davon nutzte Haaland aus spitzen Winkel zum 5:1 (87.).

Die Daten des Spiels Borussia Dortmund gegen 1. FC Köln

Aufstellung Dortmund: Bürki - Piszczek, Hummels, Akanji, Hakimi - Witsel, Brandt - Sancho, Reus, Guerreiro - Hazard.

Aufstellung Köln: Horn - Ehizibue, Bornauw, Czichos, Katterbach - Skhiri, Hector - Thielmann, Uth, Jakobs - Cordoba.

  • Tore: 1:0 Guerreiro (1.), 2:0 Reus (29.), 3:0 Sancho (48.), 1:3 Uth (65.), 4:1 Haaland (77.), 5:1 Haaland (87.)
  • Für seine ersten fünf Treffer im deutschen Oberhaus benötigte Haaland insgesamt lediglich 57 Minuten. Das ist Bundesliga-Rekord.
  • Seit Beginn der Saison 2018/19 hat Jadon Sancho nun schon 25 Tore vorbereitet. Das ist Bestwert in den europäischen Top-5-Ligen.
  • Der BVB erzielte zum ersten Mal seit September 2016 mindestens fünf Tore in zwei Spielen in Folge.
  • Mark Uth erzielte sein erstes Bundesligator seit Januar 2019, damals noch für Schalke 04.

Der Star des Spiels: Mats Hummels (Borussia Dortmund)

Hinten Ruhepol und starker Zweikämpfer, nach vorne gewohnt passsicher und mit starker Vorbereitung des 2:0. Auch in der Einleitung des 1:0 beteiligt. Insgesamt ein fehlerfreier Auftritt.

Der Flop des Spiels: Timo Horn (1. FC Köln)

Zeigte zu selten seine Stärken, wurde allerdings auch oft von seiner Defensive im Stich gelassen. Vor dem 5:1 unglücklich im Herauslaufen, auch beim 0:2 gegen Reus nicht entschlossen genug.

Der Schiedsrichter: Harm Osmers

In der ersten Halbzeit konnte er sich beim VAR bedanken, der seinen Elfmeter für den BVB zurücknahm, ansonsten eine souveräne Leitung eines weitestgehend unkomplizierten Spiels. Suchte häufig die Kommunikation und beruhigte die wenigen strittigen Szenen schnell.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung