Fussball

Kruse führt Werder zu erstem Saisonsieg

Max Kruse (l.) führte Werder Bremen zum Sieg gegen Hannover 96

Werder Bremen hat seinen ersten Saisonsieg in der Bundesliga eingefahren. Am 12. Spieltag gewann der SVW sein Heimspiel gegen Hannover 96 dank eines herausragenden Max Kruse mit 4:0 (1:0) und kletterte mit nun acht Punkten an Freiburg vorbei auf den Relegationsplatz.

Werder setzte den spielerisch positiven Trend der Partie gegen Eintracht Frankfurt fort und war von Beginn an die bessere Mannschaft. Im 4-3-3 schoben die Offensivspieler hoch auf die Hannoveraner Aufbauspieler, sorgten so für Überzahlsituationen in den Zweikämpfen und verzeichneten frühe Balleroberungen. Nach Ballgewinn waren die Bremer passsicher und rückten zielstrebig in die Spitze vor, die sich daraus ergebenden Chancen nutzten sie über lange Zeit jedoch nicht.

Hannover konzentrierte sich ausschließlich auf die Defensive und schaffte es nicht, sich hinter die Räume, die sich durch Werders offensives Pressing entstanden, zu kombinieren, um dadurch an Konterchancen zu kommen. In der Spielanlage war das Fehlen von Bebou, vor allem aber von Anton deutlich zu spüren.

Die ersten beiden Tore für die Bremer fielen genau aus dem Erfolgsrezept der Taktik heraus: frühes Stören, Ballgewinn (gegen Schwegler und Maier), Pass in die Spitze, Tor.

Direkt nach der Pause hatte Hannover die große Chance zum Ausgleich, als Harnik frei vor Pavlenka scheiterte. Es war jedoch ein Störfeuer, denn Werder blieb weiterhin die spielbestimmende Mannschaft. Der Doppelschlag durch den herausragenden Kruse entschied die Partie letztlich innerhalb weniger Minuten. In der Folge bekam 96 überhaupt nichts mehr zustande, während bei Werder sichtlich der Knoten geplatzt war und plötzlich alles funktionierte. Auch das vierte Tor spielten die Gastgeber blitzsauber heraus.

Aufgrund der engagierten Leistung war der Sieg für die Hausherren auch in dieser Höhe verdient.

Die Daten zum Spiel

Tore: 1:0 Bartels (39.), 2:0 Kruse (55.), 3:0 Kruse (59.), 4:0 Kruse (78.)

  • Erstmals seit dem 29.04.2017 gelang den Bremern wieder ein Sieg. 14 Spiele konnte Bremen seitdem nicht mehr gewinnen. Die Negativ-Rekordserie ist damit beendet. Für Werder war es zudem der höchste Sieg in der Bundesliga seit dem 6:2 gegen Stuttgart im Mai 2016.
  • Kruse erzielte zum dritten Mal mindestens drei Tore in einem Bundesliga-Spiel, letztmals gelang ihm dies im April 2017 in Ingolstadt, damals sogar als Viererpack. Darüber hinaus erzielte der Angreifer seinen ersten lupenreinen Hattrick.
  • Erstmals in dieser Saison und erstmals seit Februar (1:4 in Fürth) bekam Hannover mehr als zwei Gegentore in einem Pflichtspiel.

Der Star des Spiels: Max Kruse

Der herausragende Akteur auf dem Platz. Strahlte eine große Spielfreude aus, spielte die meisten Pässe bei Werder und hatte dabei die beste Passquote. Schoss am häufigsten aufs Tor und bereitete die meisten Torschüsse vor, gewann darüber hinaus starke 67 Prozent seiner Zweikämpfe. Dazu an allen vier Toren direkt beteiligt: erst mit dem überragenden Pass auf Bartels, dann mit drei eigenen Treffern.

Der Flop des Spiels: Sebastian Maier

Machte eine enorm unglückliche Figur. War offensiv kein Faktor und vom aggressiven Pressing der Bremer völlig überfordert. So brachte er nur 65 Prozent seiner Pässe an den Mann (schwächster Wert in Hannovers Startelf) und leistete sich den entscheidenden Ballverlust vor dem 0:2 gegen Bargfrede. Musste nach einer knappen Stunde für Bebou runter.

Der Schiedsrichter: Benjamin Cortus

Hatte mit der Partie ohne strittige Szenen und härtere Fouls keine Probleme. Angenehm souveräne Spielleitung.

Die Reaktionen der Trainer

Florian Kohfeldt (Trainer Werder Bremen): "Das war am Ende sehr schön. Aber es war ein abwechslungsreiches Derby, das auch anders hätte laufen können. Max ist ein ganz wichtiger Spieler für uns, der das Spiel bestimmen kann. Ich bin natürlich froh, dass er heute die drei Tore gemacht hat. Heute passte es aber insgesamt sehr gut. Wir haben aber noch einen langen Weg vor uns."

Andre Breitenreiter (Trainer Hannover 96): "Das Spiel war von den Chancen her recht ausgeglichen. Wenn wir nach dem 0:1 den Ausgleich machen, läuft das Spiel vielleicht anders. Max Kruse hat heute aber den Unterschied ausgemacht."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung