wird geladen
Fussball

Trotz "grotesker" Hilfe: Lewandowski geknickt

Robert Lewandowski streckte sich vergeblich: Er blieb gegen Freiburg ohne Treffer

Der Pole wird nicht zum zweiten Mal Torschützenkönig in Folge. Lewandowski hadert, bekommt aber von seinen Mitspielern aufmunternde Worte.

Robert Lewandowski hat den Titel als Torschützenkönig in der Bundesliga nicht verteidigen können. Der Pole blieb beim abschließenden Bundesligaspiel gegen den SC Freiburg (4:1) ohne Treffer, während sein Konkurrent Pierre-Emerick Aubameyang doppelt traf.

Dementsprechend angefressen verließ der Pole nach dem Spiel auch die Allianz Arena. Sagen wollte er zu seinem zweiten Platz mit 30 Saisontreffern nichts. Selbst bei der Übergabe der Meisterschale schien Lewandowski am Verpassen der Torjägerkanone zu knabbern.

Auch während des Spiels haderte Lewandowski mit sich selbst und seinen Mitspielern. Aber an diesem Samstag wollte ihm trotz guter Gelegenheiten einfach kein Treffer gelingen. Immer wieder war ein Freiburger Abwehrspieler dazwischen oder Torhüter Alexander Schwolow rettete für den SCF.

Hummels: "Lewandowski war geknickt"

"Er war auf jeden Fall etwas geknickt", sagte Mats Hummels über seinen Kollegen nach dem Spiel. "Er wäre gerne Torschützenkönig geworden. Wir haben es auch extrem versucht. Es gab eine Szene, wo Arturo Vidal bei einem völlig freien Schuss den Ball schon fast grotesk zur Seite gespielt hat. Aber es hat einfach nicht geklappt."

Laut Hummels haben dabei auch die Folgen der Schulterverletzung, die sich Lewandowski vor sechs Wochen gegen Borussia Dortmund zugezogen hatte, eine Rolle gespielt. Die Schulter habe Lewandowski in den letzten Spielen behindert.

Robben: "Lewandowski kann stolz sein"

Auch der gegen Freiburg einmal mehr überragende Arjen Robben fühlte mit seinem Offensivkollegen. "Er hätte zum zweiten Mal in Folge Torschützenkönig werden können. Das ist etwas Schönes, etwas Besonderes. Wir haben versucht, ihm dabei zu helfen. Er hatte auch ein paar Chancen, aber so ist Fußball: Bei ihm gehen sie nicht rein und der andere schießt zwei", sagte der Niederländer.

Trotzdem solle sich Lewandowski nicht allzu lange grämen: "Er hat 30 Tore gemacht, darauf kann er stolz sein, er war wichtig für die Mannschaft."

Die Torschützenliste der Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung