Cookie-Einstellungen
wird geladen
Fussball

Kramer rettet Gladbach einen Punkt

Christoph Kramer machte ein starkes Spiel nach seiner Einwechslung
© getty

Borussia Mönchengladbach und der VfB Stuttgart haben sich am 1. Spieltag mit 1:1 (0:0) getrennt. Weltmeister Christoph Kramer sorgte erst in den Schlussminuten für den Ausgleich. Gladbach bleibt damit auch im dritten Pflichtspiel der Saison ungeschlagen, der VfB wartet weiter auf den ersten Sieg.

Alexandru Maxim brachte den VfB Stuttgart vor 54.000 Zuschauern in der 51. Minute mit 1:0 in Führung. Borussia Mönchengladbach musste trotz einer Vielzahl bester Gelegenheiten bis zur 90. Minute auf den Ausgleich warten. Weltmeister Christoph Kramer egalisierte das Ergebnis mit seinem ersten Saisontor.

Reaktionen:

Lucien Favre (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Wir haben nicht gut gespielt, ohne Tempo, ohne Impulse nach vorne. Es hat intelligenter Ballbesitz gefehlt, das war in der zweiten Halbzeit viel besser. Der Punkt war enorm wichtig, das ist eine enorme Erleichterung. Man sieht bei Kramer im Training, dass er viel mehr Vertrauen hat."

Armin Veh (Trainer VfB Stuttgart): Wir haben lange Zeit richtig gut gespielt und sind dann ein bisschen müde geworden. Am Ende haben wir die Bälle nicht mehr klar rausgespielt und zu tief gestanden. Solange wir fit waren, haben wir taktisch gut gespielt."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Spiel: Heim-Trainer Favre nimmt eine Veränderung im Vergleich zum 3:2-Sieg in Sarajevo vor. Julian Korb rückt auf die Position des Rechtsverteidigers, Fabian Johnson nimmt dafür zunächst auf der Bank Platz.

Gegenüber Veh verändert die Elf, die im Pokal in Bochum ausschied, auf einer Position. Maxim beginnt für Neuzugang Kostic, der leichte Probleme mit der Achillessehne hat.

11.: Der erste Annäherungsversuch obliegt den Hausherren. Raffael setzt nach einer Traore-Ecke aus 24 Metern zentraler Position zum Schuss an, verfehlt das Tor aber um einige Meter.

20.: Gladbach kontert über links und Traore. Der ehemalige Stuttgarter sieht den mitgelaufenen Hrgota, passt dann aber zu unpräzise. Schwaab rettet per Grätsche.

32.: Nach Didavis Freistoß von der rechten Seite steigt Rüdiger im Strafraum am höchsten und nickt ein. Ibisievic hatte Jantschke zuvor allerdings umgestoßen. Dingert erkennt den Treffer ab - und entscheidet damit richtig.

45.: Kurz vor der Pause die beste Gelegenheit der Borussia. Traores Flanke von der linken Seite findet den völlig ungedeckten Raffael am Elfmeterpunkt. Der Brasilianer köpft aber weit über das Tor.

48.: Das muss die Führung sein. Stuttgart vertändelt den Ball auf der linken Abwehrseite. Nordtveit flankt sofort zu Hrgota am zweiten Pfosten, der den Ball mit dem Schienbein trifft und neben das Tor schießt.

51., 0:1, Maxim: Gladbachs schlechte Chancenauswertung wird sofort bestraft. Gentner überlupft die Abwehr der Fohlen und findet Maxim, der nicht im Abseits steht und Sommer mit seinem platzierten Schuss in die linke Ecke keine Chance lässt.

60.: Dingert lässt den Vorteil laufen und ermöglicht Xhaka so die Schusschance an der Sechzehnerkante. Ulreich ist unten und fischt das Leder aus der rechten Ecke.

61.: Die anschließende Ecke sorgt für großes Getümmel im VfB-Strafraum. Wieder ist Hrgota da, wieder vergibt der Schwede.

67.: Traore setzt sich stark über die linke Seite durch und gibt im richtigen Moment rein. Der mitgelaufene Hrgota bleibt nicht hinter dem Ball und steht bei seinem Treffer im Abseits.

74.: Kramer mit einem Traum-Chip auf Hazard, der sofort aus der Drehung abzieht. Der Pfosten rettet für Ulreich.

90., 1:1, Kramer: Tarore schickt Dominguez über links, der Kramer im Rücken der Abwehr sieht. Gladbachs Weltmeister netzt überlegt unten links ein.

Fazit: Ein Unentschieden, das letzten Endes in Ordnung geht. Stuttgart gehörte die erste Halbzeit, Gladbach die zweite. Die Fohlen müssen sich allerdings vorwerfen lassen, nicht mehr aus ihren Chancen gemacht zu haben.

Der Star des Spiels: Christian Gentner. Organisierte das VfB-Spiel im Mittelfeld und hatte immer wieder das Auge für seine Nebenleute. Half hinten aus, wenn es brannte, und bereitete Maxims Tor technisch stark vor.

Der Flop des Spiels: Branimir Hrgota. Im Pokal und in der Europa League noch Doppeltorschütze, fand der Schwede gegen Stuttgart kaum ins Spiel. Erlaubte sich viele unnötige Ballverluste und vermochte es nicht, seine Mitspieler in Szene zu setzen. Vergab in der 48. und 61. Minute kläglich. Nach 68 Minuten hatte Favre genug gesehen.

Der Schiedsrichter: Christian Dingert. Gute Partie des 34-Jährigen, der das streckenweise hitzige Spiel zu jeder Zeit im Griff hatte. Erkannte Ibisevic' Foulspiel in der 32. Minute richtig und konnte sich bei Abseitsentscheidungen auf seine wachsamen Linienrichter verlassen.

Das fiel auf:

  • Klein und Sakai agierten sehr hoch in Vehs 4-2-3-1 und versuchten so, die schnellen Außen der Borussia in der eigenen Hälfte zu binden - mit Erfolg. Gladbach tat sich schwer, das Spiel über die Flügel aufzubauen. Oft blieb nur der Weg durch die Mitte, wo sich Raffael meist an zwei Gegenspielern festlief.
  • Dem VfB gelang es besser, sich Richtung Strafraum vorzuarbeiten. Gentner, der mit Abstand die meisten Ballkontakte aller Stuttgarter hatte, harmonierte gut mit Maxim und Didavi. Einzig Ibisevic, der Mann für den letzten Ball, konnte die Zuspiele oft nicht verwerten und war bei Stranzl gut aufgehoben.
  • Stuttgarts Führung wirkte wie ein Weckruf für Gladbach. Favre beorderte Xhaka auf die Acht, um Raffael zu unterstützen. Der VfB hatte mit dieser Umstellung Probleme und konnte sich kaum noch aus der eigenen Hälfte befreien.
  • Die Hereinnahme von Thorgan Hazard brachte viel Schwung in das Spiel der Borussen. Anders als Hrgota stach Hazard zwischen die Reihen der Gäste und war so an der Entstehung zahlreicher Chancen beteiligt.
  • Schon in der vergangenen Saison haderte man in Gladbach regelmäßig mit der mangelnden Chancenverwertung. Daran änderte sich auch am 1. Spieltag der neuen Saison nichts - die Borussia lies eine Vielzahl bester Gelegenheiten fahrlässig liegen.

Gladbach - Stuttgart: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung