Cookie-Einstellungen
Fussball

Hannover krönt beste Saison der Klubgeschichte

SID
In einem umkämpften Spiel hatte am Ende Hannover 96 die besseren Argumente
© Getty

Hannover 96 hat seine herausragende Saison gekrönt und die beste Endplatzierung der Vereinsgeschichte erreicht. Mit dem 3:1 (1:1) gegen den 1. FC Nürnberg sicherten sich die Niedersachsen Rang vier und schnitten damit besser ab als in der bisherigen Rekordsaison 1964/65 (Rang fünf).

Julian Wießmeier brachte den Club bei seinem Bundesliga-Debüt nach 25 Minuten mit einem schönen Heber über 96-Keeper Ron-Robert Zieler in Führung. Innenverteidiger Karim Haggui glich fünf Minuten später nach einer Freistoß-Flanke von Konstantin Rausch aus. In der 60. Minute gelang Rausch das 2:1 für Hannover. Didier Ya Konan (78.) sorgte für den Endstand.

Durch den Sieg im Fernduell gegen den FSV Mainz 05 startet 96 bei seinem Comeback auf europäischer Bühne nach 19 Jahren Abstinenz sofort in den Playoffs der Europa League und erspart sich damit eine Qualifikationsrunde.

Schieber verletzt ausgewechselt

Vor 49.000 euphorischen Zuschauern im ausverkauften WM-Stadion in Hannover konnte das Spiel zunächst nicht mit der Stimmung auf den Rängen mithalten.

Viele Fouls, zahlreiche Fehlpässe und Unkonzentriertheiten prägten die Begegnung.

In der 22. Minute hatten die Gäste Glück, als Torhüter Raphael Schäfer nach einem Fernschuss von Hannovers Top-Torjäger Didier Ya Konan danebengriff und der Ball knapp am Gehäuse vorbeiflog.

Kein Offensiv-Rausch

Nach dem Rückstand schien der Gastgeber geschockt. Von dem begeisternden Offensivspiel, das das Team von Trainer Mirko Slomka über die Saison gezeigt hat, war zunächst kaum etwas zu sehen.

Gefahr resultierte jedoch aus Standards, so wie beim 1:1-Ausgleich.

Julian Schiebers letzter Einsatz beim 1. FC Nürnberg endete bereits nach 16 Minuten. Der vom VfB Stuttgart ausgeliehene Angreifer musste verletzungsbedingt für Robert Mak Platz machen.

Hannover in Durchgang zwei besser

Nach dem Seitenwechsel nahm die Begegnung direkt an Fahrt auf. Nürnbergs Verteidiger Per Nilsson hatte zunächst die Gäste-Führung auf dem Kopf, zielte aber etwas zu hoch (49.).

Im Gegenzug zirkelte Hannovers Sergio Pinto eine Ablage von Jan Schlaudraff knapp rechts am Tor von FCN-Torhüter Schäfer vorbei.

Hannover hatte nun eindeutig mehr vom Spiel, Nürnberg lauerte wie bei der Großchance des eingewechselten Mak gefährlich auf Konter (56).

Bei Hannover verdienten sich Schlaudraff und Rausch gute Noten, bei Nürnberg überzeugten der A-Jugendliche Wießmeier und Philipp Wollscheid.

Hannover - Nürnberg: Daten zum Spiel

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung