Cookie-Einstellungen
Fussball

Neuer Tiefpunkt für Hoffenheim

SID
Bochums Dabrowski (l.) im Zweikampf mit Salihovic: Hoffenheim war nur zu Beginn stark
© Getty

Herbstmeister 1899 Hoffenheim hat einen weiteren Rückschlag erlitten und muss immer mehr um den Sprung auf Europas Fußball-Bühne bangen. Die Mannschaft von Trainer Ralf Rangnick verlor am 27. Bundesliga-Spieltag mit 0:3 (0:1) gegen den VfL Bochum und blieb damit auch in der neunten Partie in Folge ohne Sieg.

Bochum hat sich durch den zweiten Auswärtserfolg der Saison dagegen wieder etwas Luft im Abstiegskampf verschafft.

Stanislav Sestak führte Bochum mit einem Dreierpack und seinen Saisontoren Nummer fünf, sechs und sieben (42., 55., 70.) zum Sieg.

Zwei Rote Karten innerhalb von zwei Minuten

Bei Hoffenheim mussten Spielmacher Carlos Eduardo (59.) und Torhüter Daniel Haas (61.) nach Roten Karten innerhalb von nur zwei Minuten vom Platz. Eduardo sah nach einem Ellenbogenscheck gegen Phillip Bönig Rot. Haas, der den verletzten Ex-Nationaltorhüter Timo Hildebrandt vertrat, wurde von Schiedsrichter Babak Rafati Hannover nach einer Notbremse gegen Sestak ebenfalls zurecht des Feldes verwiesen.

Bochum musste allerdings auch einen Wermutstropfen hinnehmen. Offensivspieler Joel Epalle erlitt nach einem Zusammenprall mit Hoffenheims Linksverteidiger Christoph Janker einen Jochbeinbruch, wurde bereits nach zehn Minuten gegen Paul Freier ausgewechselt und wird den Westfalen in den kommenden Wochen nicht zur Verfügung stehen.

Hoffenheim zu Beginn klar bestimmend

Vor 30.150 Zuschauern in der ausverkauften Rhein-Neckar-Arena war Hoffenheim zu Beginn zwar die bessere Mannschaft, vom berüchtigten Offensivwirbel aus der Hinrunde war beim Herbstmeister aber erneut nicht viel zu sehen. Die beste Gelegenheit in der Anfangsphase hatte Janker, dessen Distanzschuss (11.) knapp über das Tor strich.

Neben den Langzeitverletzten und Hildebrand musste Trainer Ralf Rangnick im defensiven Mittelfeld auch auf den gesperrten Luiz Gustavo verzichten. Im Sturm gab Rangnick dem Brasilianer Wellington den Vorzug vor Boubacar Sanogo.

Hoffenheim nach den Platzverweisen geschockt

Bei Bochum überzeugten die in die Anfangsformation gerückten Sestak und Shinji Ono. Nach dem Rückstand war Hoffenheim deutlich geschockt und verlor die Ordnung.

Bei den Gastgebern überzeugten mit Abstrichen lediglich Sejad Salihovic und Janker. Bei Bochum verdiente sich
neben Sestak Kapitän und Innenverteidiger Marcel Maltritz die Bestnoten.

Daten & Fakten: 1899 Hoffenheim - VfL Bochum

 

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung