Cookie-Einstellungen
Fussball

Auch im "Endspiel" gelingt kein Treffer

SID
Gladbachs Alexander Baumjohann im Zweikampf mit Karlsruhes Godfried Aduobe
© Getty

Der Karlsruher SC und Borussia Mönchengladbach haben sich im Kellerduell der Bundesliga 0:0 getrennt und damit beide einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf verpasst.

Die Borussia bleibt nach dem Remis auf dem Relegationsrang 16. Der KSC hat nach der siebten Partie in Folge ohne Sieg und ohne eigenes Tor als Tabellenletzter acht Spieltage vor Saisonende fünf Punkte Rückstand auf Gladbach.

Beiden Mannschaften war die Anspannung vor 29.380 Zuschauern im Wildparkstadion anzumerken.

Colautti und Freis mit Lattentreffern

Der KSC war zwar das bessere Team, doch mangelte es den Badenern vor dem Tor erneut an Durchschlagskraft. Die beste Chance hatte Sebastian Freis (41.).

Doch der Stürmer, der beim 3:2 am 7. Februar gegen den Hamburger SV das letzte Tor für den KSC erzielt hatte, traf nach Vorarbeit von Andreas Görlitz mit einem Volleyschuss nur die Latte.

Auf der Gegenseite scheiterte Roberto Colautti nach einem Konter mit einem Kopfball ebenfalls an der Latte (36.).

Das war die einzige Gelegenheit im ersten Durchgang für die Borussia, bei denen der gesperrte Nationalspieler Marko Marin und der verletzte kanadische Angreifer Rob Friend schmerzlich vermisst wurden.

Drei Änderungen beim KSC

Für die beiden etatmäßigen Offensivkräfte hatte Trainer Hans Meyer Colautti und Ex-Nationalstürmer Oliver Neuville aufgeboten.

KSC-Coach Edmund Becker hatte seine Anfangsformation im Vergleich zum 0:1 bei Meister Bayern München auf drei Positionen verändert.

Unter anderem rückte Giovanni Federico wieder in die Startelf, dafür musste Marco Engelhardt weichen. Neben Freis bot Becker in Edmond Kapllani einen zweiten Stürmer auf.

Federico nur knapp daneben

Nach dem Seitenwechsel erhöhten beide Teams kurzzeitig das Tempo, ohne aber wirklich zu überzeugen. Viele Aktionen blieben zu ungenau.

Freis und Kapllani verpassten eine Flanke von Görlitz knapp, Federico verfehlte mit einem seiner Distanzschüsse das Tor (52.).

Beim KSC überzeugten Godfried Aduobe und mit Abstrichen Freis. Bei Gladbach gefielen vor allem die beiden Innenverteidiger Roel Brouwers und Dante.

Daten & Fakten: Karlsruhe - Gladbach

Werbung
Werbung