Cookie-Einstellungen
Fussball

FC Bayern - Robert Lewandowski spricht über Müller-Rekord: "Konnte nicht gut schlafen"

Von Alexander Hagl
Pure Erleichterung: Robert Lewandowski nach dem Tor am letzten Spieltag gegen den FC Augsburg.

Für Robert Lewandowski hatte der Bundesliga-Torrekord von Bayern-Legende Gerd Müller eine besondere Bedeutung - und sorgte bei ihm für Nervosität. Das gab der Stürmer des FC Bayern München im Interview mit der Marca zu.

"Den Rekord von Gerd Müller mit 41 Bundesliga-Toren zu brechen, war auch ein großer Erfolg, der mich sehr stolz und glücklich macht. Jeder kann sehen, was ich geleistet habe und weiter leiste", sagte Lewandowski.

Er habe er vor dem Spiel gegen den FC Augsburg am 34. Spieltag der vergangenen Saison, als er den Rekordtreffer erzielte, lange wach gelegen. "Ich muss sagen, ich konnte nicht gut schlafen", sagte der Pole.

Erst zum Ende der Saison habe er realisiert, dass er den Rekord von 40 Toren in einer Bundesliga-Saison brechen könne. "Bis dahin war mir die Bedeutung dieses Rekords nicht wirklich bewusst, nicht nur für die Bundesliga, sondern für die Fußballgeschichte", erklärte Lewandowski.

Bei der Partie gegen den FCA habe ihn dies belastet: "Ich wusste, dass ich so nah dran war, kurz davor, Geschichte zu schreiben, das war hart, aber nachdem ich in den letzten Sekunden des Spiels ein Tor geschossen hatte, sagte ich zu mir: 'Das ist wie ein Hollywood-Film'".

Robert Lewandowski auf der Ballon-d'Or-Shortlist

Der 33-Jährige könnte in diesem Jahr zudem erstmals den Ballon d'Or gewinnen, auf der Shortlist ist er zusammen mit 29 weiteren Spielern vertreten. Im vergangenen Jahr fiel die Verleihung aus, stattdessen wurde Lewandowski zum Weltfußballer gekürt.

"Die Möglichkeit, den Ballon d'Or zu gewinnen, bedeutet mir sehr viel, es macht mich stolz, wenn man sich ansieht, was ich alles erreicht habe - nicht nur dieses Jahr, sondern auch vergangenes Jahr, als die Zeremonie abgesagt wurde, habe ich viele Titel gewonnen und viele Tore geschossen", sagte Lewandowski.

Maßgeblichen Anteil an seiner Entwicklung zum vermeintlichen besten Spieler der Welt habe der Wechsel zum FC Bayern. "Es war der Durchbruch für mich. Ich erinnere mich an Trainingseinheiten mit Phillip Lahm, Franck Ribery, Arjen Robben, Xabi Alonso, Manuel Neuer, Thomas Müller und Co.. Das Level war unglaublich hoch. Ich wollte viel lernen und den nächsten Schritt in meiner Karriere machen."

Vor allem Pep Guardiola habe ihn dabei vorangebracht. "Er lehrte mich, den Fußball mit anderen Augen zu sehen. Die Bewegungen, die Taktik. [...] Seit der Zeit mit Guardiola denke ich anders über den Fußball. Ich sehe ihn aus einer anderen Perspektive. Ich sehe, wer was besser hätte machen können und wie man dem Gegner einen Schritt voraus sein kann."

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung