Cookie-Einstellungen

Pongracics Vorgänger: Diese Spieler kickten für Bayern und 1860

 
Der heutige Dortmunder Marin Pongracic schnupperte beim TSV 1860 München erstmals Profiluft, dabei hatte er in der Jugend noch für den Stadtrivalen FC Bayern gekickt. Er ist längst nicht der einzige "Überläufer". Eine Auswahl.
© imago images
Der heutige Dortmunder Marin Pongracic schnupperte beim TSV 1860 München erstmals Profiluft, dabei hatte er in der Jugend noch für den Stadtrivalen FC Bayern gekickt. Er ist längst nicht der einzige "Überläufer". Eine Auswahl.
PETER GROSSER: 1966 führte er die Löwen als Kapitän zur Meisterschaft. Drei Jahre zuvor war er noch ein "Roter", wechselte jedoch, da die Bayern nicht in der neugegründeten Bundesliga spielten.
© getty
PETER GROSSER: 1966 führte er die Löwen als Kapitän zur Meisterschaft. Drei Jahre zuvor war er noch ein "Roter", wechselte jedoch, da die Bayern nicht in der neugegründeten Bundesliga spielten.
JUPP KAPELLMANN war Teil der erfolgreichen Bayern-Mannschaft der 70er Jahre. Er und Teamkollege Uli Hoeneß waren sich aber nicht grün. Als der Bayern-Patron Manager wurde, ging er nach Giesing - angeblich weil er Hoeneß nicht als Vorgesetzten wollte.
© imago images
JUPP KAPELLMANN war Teil der erfolgreichen Bayern-Mannschaft der 70er Jahre. Er und Teamkollege Uli Hoeneß waren sich aber nicht grün. Als der Bayern-Patron Manager wurde, ging er nach Giesing - angeblich weil er Hoeneß nicht als Vorgesetzten wollte.
LUDWIG "WIGGERL" KÖGL war nur ein Jahr in der A-Jugend des TSV 1860 München aktiv. Hoeneß erkannte das Talent des Mittelfeldspielers und holte ihn 1984 zum FC Bayern. In sechs Saisons wurde er fünfmal Meister.
© imago images
LUDWIG "WIGGERL" KÖGL war nur ein Jahr in der A-Jugend des TSV 1860 München aktiv. Hoeneß erkannte das Talent des Mittelfeldspielers und holte ihn 1984 zum FC Bayern. In sechs Saisons wurde er fünfmal Meister.
REINER MAURER kennt man eigentlich nur als Löwe. In der Saison 1983/84 lief er jedoch siebenmal für den FCB in der Bundesliga auf. Sein Herz gehört aber dem TSV, mit dem er von der Bayernliga bis in die Bundesliga aufstieg. Später auch 1860-Trainer.
© getty
REINER MAURER kennt man eigentlich nur als Löwe. In der Saison 1983/84 lief er jedoch siebenmal für den FCB in der Bundesliga auf. Sein Herz gehört aber dem TSV, mit dem er von der Bayernliga bis in die Bundesliga aufstieg. Später auch 1860-Trainer.
STEPHAN BECKENBAUER: Im Alter von nur 46 Jahren starb der Bayern-Juniorentrainer an einem Hirntumor. Als Aktiver kam er nie an die Karriere des berühmten Vaters heran. War drei Jahre beim FCB - zumeist bei den Amateuren, ehe er zu 1860 ging.
© getty
STEPHAN BECKENBAUER: Im Alter von nur 46 Jahren starb der Bayern-Juniorentrainer an einem Hirntumor. Als Aktiver kam er nie an die Karriere des berühmten Vaters heran. War drei Jahre beim FCB - zumeist bei den Amateuren, ehe er zu 1860 ging.
MANFRED SCHWABL ist der Macher der SpVgg Unterhaching, eine Vergangenheit hat er jedoch bei beiden großen Münchner Vereinen. Aus der Bayern-Jugend stammend absolvierte er 80 Buli-Spiele für den FCB. Später noch drei Saisons bei den Löwen.
© getty
MANFRED SCHWABL ist der Macher der SpVgg Unterhaching, eine Vergangenheit hat er jedoch bei beiden großen Münchner Vereinen. Aus der Bayern-Jugend stammend absolvierte er 80 Buli-Spiele für den FCB. Später noch drei Saisons bei den Löwen.
MATHIAS HAMANN: Im Gegensatz zu seinem jüngeren Bruder startete er keine Weltkarriere. Beim FCB stand er zwar im Profikader, kam jedoch nur einmal im DFB-Pokal zum Einsatz. Über mehrere Stationen landete er beim TSV, für den er von 1996 bis 1998 kickte.
© imago images
MATHIAS HAMANN: Im Gegensatz zu seinem jüngeren Bruder startete er keine Weltkarriere. Beim FCB stand er zwar im Profikader, kam jedoch nur einmal im DFB-Pokal zum Einsatz. Über mehrere Stationen landete er beim TSV, für den er von 1996 bis 1998 kickte.
MANFRED BENDER kam von Unterhaching 1989 zu den Bayern. Nach drei Saisons war Schluss, für Mehmet Scholl wurde er zum KSC abgegeben. Vier Jahre später ging es zurück in seine Heimatstadt - jedoch zu den Blauen.
© imago images
MANFRED BENDER kam von Unterhaching 1989 zu den Bayern. Nach drei Saisons war Schluss, für Mehmet Scholl wurde er zum KSC abgegeben. Vier Jahre später ging es zurück in seine Heimatstadt - jedoch zu den Blauen.
Als A-Jugendlicher wurde HARALD CERNY zum FC Bayern gelotst. 22 Spiele absolvierte er im roten Trikot, bei den Löwen avancierte er später mit 238 Einsätzen zu deren Bundesliga-Rekordspieler.
© getty
Als A-Jugendlicher wurde HARALD CERNY zum FC Bayern gelotst. 22 Spiele absolvierte er im roten Trikot, bei den Löwen avancierte er später mit 238 Einsätzen zu deren Bundesliga-Rekordspieler.
Mit 17 Jahren war BERKANT GÖKTAN damals der jüngste CL-Debütant des FC Bayern. Der Durchbruch gelang ihm aber nicht. Der zwischenzeitliche Freizeitkicker schien seine Karriere beim TSV wiederzubeleben, ehe er über einen Kokain-Skandal stolperte und floh.
© getty
Mit 17 Jahren war BERKANT GÖKTAN damals der jüngste CL-Debütant des FC Bayern. Der Durchbruch gelang ihm aber nicht. Der zwischenzeitliche Freizeitkicker schien seine Karriere beim TSV wiederzubeleben, ehe er über einen Kokain-Skandal stolperte und floh.
Der Transfer von ANDREAS GÖRLITZ von den Sechzgern zum Stadrivalen stieß den TSV-Fans verständlicherweise sauer auf. War beim FC Bayern nahezu nur verletzt. Hing 2014 seine Schuhe an den Nagel und spielt nun in einer Rockband.
© getty
Der Transfer von ANDREAS GÖRLITZ von den Sechzgern zum Stadrivalen stieß den TSV-Fans verständlicherweise sauer auf. War beim FC Bayern nahezu nur verletzt. Hing 2014 seine Schuhe an den Nagel und spielt nun in einer Rockband.
Auch JENS JEREMIES wählte den direkten Wechsel innerhalb der Münchner Stadtgrenze. Nach drei Jahren bei 1860 spielte er ab 1998 für den FC Bayern und holte 2001 den Champions-League-Sieg.
© getty
Auch JENS JEREMIES wählte den direkten Wechsel innerhalb der Münchner Stadtgrenze. Nach drei Jahren bei 1860 spielte er ab 1998 für den FC Bayern und holte 2001 den Champions-League-Sieg.
ANTONIO DI SALVO kam 2000 zum FC Bayern, sechs Bundesliga-Spiele später zog es ihn zu Hansa Rostock. 2006 sollte er die Löwen von der 2. zurück in die Bundesliga schießen, was jedoch scheiterte. Derzeit Co-Trainer bei der DFB-U21.
© IMAGO / Ulmer
ANTONIO DI SALVO kam 2000 zum FC Bayern, sechs Bundesliga-Spiele später zog es ihn zu Hansa Rostock. 2006 sollte er die Löwen von der 2. zurück in die Bundesliga schießen, was jedoch scheiterte. Derzeit Co-Trainer bei der DFB-U21.
MICHAEL WIESINGER verließ den FCB nach dem CL-Sieg 2001 in Richtung Giesing, wo er drei Jahre blieb. Nach dem Abstieg bei Burghausen und Weiden aktiv. Startete danach seine Trainerkarriere und leitet aktuell das Nachwuchsleistungszentrum in Nürnberg.
© getty
MICHAEL WIESINGER verließ den FCB nach dem CL-Sieg 2001 in Richtung Giesing, wo er drei Jahre blieb. Nach dem Abstieg bei Burghausen und Weiden aktiv. Startete danach seine Trainerkarriere und leitet aktuell das Nachwuchsleistungszentrum in Nürnberg.
STEFAN REUTER kickte von 1988 bis 1991 beim FC Bayern. Für die Löwen war er zwar nicht am Ball, dafür lenkte er die Geschicke des TSV 1860 von 2006 bis 2009 als Manager. Übt dieses Amt beim FC Augsburg seit Ende 2012 aus.
© getty
STEFAN REUTER kickte von 1988 bis 1991 beim FC Bayern. Für die Löwen war er zwar nicht am Ball, dafür lenkte er die Geschicke des TSV 1860 von 2006 bis 2009 als Manager. Übt dieses Amt beim FC Augsburg seit Ende 2012 aus.
Auch OLIVER KREUZER war zwischenzeitlich Funktionär bei den Löwen. Seine Amtszeit war jedoch nur von kurzer Dauer. Beim FC Bayern blieb er als Spieler deutlich länger (1991 bis 1997).
© getty
Auch OLIVER KREUZER war zwischenzeitlich Funktionär bei den Löwen. Seine Amtszeit war jedoch nur von kurzer Dauer. Beim FC Bayern blieb er als Spieler deutlich länger (1991 bis 1997).
In der völlig verkorksten letzten 2.-Liga-Saison holte 1860 IVICA OLIC. Der Kroate war 2016 (nur fünf Tore in 33 Partien) aber weit über seinem Zenit. 2010 schoss er den FC Bayern ins Champions-League-Finale. Beendete nach dem Abstieg seine Karriere.
© getty
In der völlig verkorksten letzten 2.-Liga-Saison holte 1860 IVICA OLIC. Der Kroate war 2016 (nur fünf Tore in 33 Partien) aber weit über seinem Zenit. 2010 schoss er den FC Bayern ins Champions-League-Finale. Beendete nach dem Abstieg seine Karriere.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung