Cookie-Einstellungen

Hansi Flick und Hasan Salihamidzic beim FC Bayern: Eine Chronologie der Streitereien

 
Hansi Flick hat die Bayern-Chefs gebeten, seinen bis 2023 laufenden Vertrag zum Saisonende aufzulösen. Seit seinem Amtsantritt am 3. November 2019 holte er sechs Titel, doch es gab auch Auseinandersetzungen mit Hasan Salihamidzic. Eine Chronologie.
© imago images / MIS

Hansi Flick hat die Bayern-Chefs gebeten, seinen bis 2023 laufenden Vertrag zum Saisonende aufzulösen. Seit seinem Amtsantritt am 3. November 2019 holte er sechs Titel, doch es gab auch Auseinandersetzungen mit Hasan Salihamidzic. Eine Chronologie.

Die erste Auseinandersetzung lieferten sich Flick und Salihamdzic im Januar 2020. Als die Bayern ihr Trainingslager in Katar abhielten, bemängelte Flick in der Süddeutschen Zeitung die Kaderzusammenstellung.
© getty
Die erste Auseinandersetzung lieferten sich Flick und Salihamdzic im Januar 2020. Als die Bayern ihr Trainingslager in Katar abhielten, bemängelte Flick in der Süddeutschen Zeitung die Kaderzusammenstellung.
"Wir brauchen auf jeden Fall noch Verstärkung“, forderte Flick und dachte dabei "an mindestens zwei Spieler – auf jeden Fall einen für die Defensive und vielleicht auch für die offensive Außenbahn.“
© getty
"Wir brauchen auf jeden Fall noch Verstärkung“, forderte Flick und dachte dabei "an mindestens zwei Spieler – auf jeden Fall einen für die Defensive und vielleicht auch für die offensive Außenbahn.“
Der Klub sei ansonsten „nicht optimal für die Rückrunde aufgestellt“. Mit diesen Aussagen sendete Flick, der erst eineinhalb Monate zuvor von Niko Kovac übernommen hatte, eine klare Botschaft an Salihamidzic.
© getty
Der Klub sei ansonsten „nicht optimal für die Rückrunde aufgestellt“. Mit diesen Aussagen sendete Flick, der erst eineinhalb Monate zuvor von Niko Kovac übernommen hatte, eine klare Botschaft an Salihamidzic.
"Ich war überrascht, dass Hansi mediale Kaderplanung betrieben hat. Davon bin ich kein Freund“, konterte dieser. Er sehe die Saisonziele auch ohne weiteren Transfer "nicht gefährdet“, hieß es weiter.
© getty
"Ich war überrascht, dass Hansi mediale Kaderplanung betrieben hat. Davon bin ich kein Freund“, konterte dieser. Er sehe die Saisonziele auch ohne weiteren Transfer "nicht gefährdet“, hieß es weiter.
"Brazzo“ schob Flicks Äußerungen auf den "Erwartungsdruck“, "den ein Cheftrainer beim FC Bayern“ habe. Brazzo legte sogar noch nach: "Die Zukunft des FC Bayern hängt nicht von einem Rechtsverteidiger ab."
© getty
"Brazzo“ schob Flicks Äußerungen auf den "Erwartungsdruck“, "den ein Cheftrainer beim FC Bayern“ habe. Brazzo legte sogar noch nach: "Die Zukunft des FC Bayern hängt nicht von einem Rechtsverteidiger ab."
Kurz vor Ablauf der Transferfrist verpflichtete der FC Bayern per Leihe mit Alvaro Odriozola doch noch einen Rechtsverteidiger, der gewünschte Offensivspieler blieb aber Flick verwehrt.
© getty
Kurz vor Ablauf der Transferfrist verpflichtete der FC Bayern per Leihe mit Alvaro Odriozola doch noch einen Rechtsverteidiger, der gewünschte Offensivspieler blieb aber Flick verwehrt.
Für die Bayern stand Odriozola in der Rückrunde lediglich 179 Pflichtminuten (fünf Spiele) auf dem Platz. In der Folge musste der Spanier im Sommer zurück zu Real Madrid.
© getty
Für die Bayern stand Odriozola in der Rückrunde lediglich 179 Pflichtminuten (fünf Spiele) auf dem Platz. In der Folge musste der Spanier im Sommer zurück zu Real Madrid.
Der nächste Streitpunkt ließ nicht lange auf sich warten. Die Bayern wollten mit Flick aufgrund der überzeugen Leistungen langfristig verlängern, doch Flick stellte eine Forderung, die im Klub angeblich Verwunderung auslöste.
© getty
Der nächste Streitpunkt ließ nicht lange auf sich warten. Die Bayern wollten mit Flick aufgrund der überzeugen Leistungen langfristig verlängern, doch Flick stellte eine Forderung, die im Klub angeblich Verwunderung auslöste.
"Wenn es um Neuzugänge und Verstärkungen geht, muss der Trainer aus meiner Sicht ein Veto-Recht haben", erklärte Flick in der Sport Bild.
© getty
"Wenn es um Neuzugänge und Verstärkungen geht, muss der Trainer aus meiner Sicht ein Veto-Recht haben", erklärte Flick in der Sport Bild.
Vorstandsmitglied Oliver Kahn betonte in der Folge, "dass am Ende der Klub immer über alle steht“. Und somit auch über dem Trainer. Bevor Flick schließlich unterschrieb, soll es ein klärendes Gespräch mit Brazzo gegeben haben.
© imago images / Sven Simon
Vorstandsmitglied Oliver Kahn betonte in der Folge, "dass am Ende der Klub immer über alle steht“. Und somit auch über dem Trainer. Bevor Flick schließlich unterschrieb, soll es ein klärendes Gespräch mit Brazzo gegeben haben.
Nachdem zumindest Flicks Zukunft geklärt war, stritten sich die beiden um die Zukunft des Kaders. Das durch die Corona-Krise beschränkte Budget machte nicht alle Verpflichtungen möglich.
© imago images / Eibner
Nachdem zumindest Flicks Zukunft geklärt war, stritten sich die beiden um die Zukunft des Kaders. Das durch die Corona-Krise beschränkte Budget machte nicht alle Verpflichtungen möglich.
Während Flick dem Vernehmen nach Timo Werner von RB Leipzig oder Kai Havertz von Bayer Leverkusen präferierte, soll Salihamidzic Leroy Sane bevorzugt haben, der bekanntlich später verpflichtet wurde.
© getty
Während Flick dem Vernehmen nach Timo Werner von RB Leipzig oder Kai Havertz von Bayer Leverkusen präferierte, soll Salihamidzic Leroy Sane bevorzugt haben, der bekanntlich später verpflichtet wurde.
Bei seiner Vorstellung betonte Sane: "Hasan Salihamidzic und sein Konzept haben eine sehr große Rolle gespielt. Er stand vom ersten Moment an hinter dem Transfer und hat sich durch nichts beirren lassen."
© getty
Bei seiner Vorstellung betonte Sane: "Hasan Salihamidzic und sein Konzept haben eine sehr große Rolle gespielt. Er stand vom ersten Moment an hinter dem Transfer und hat sich durch nichts beirren lassen."
Neben Sane kamen zunächst nur Ersatztorwart Alexander Nübel und Talent Tanguy Nianzou. Den Verein verließen aber Thiago sowie mit Philippe Coutinho und Ivan Perisic zwei Rotationsspieler.
© getty
Neben Sane kamen zunächst nur Ersatztorwart Alexander Nübel und Talent Tanguy Nianzou. Den Verein verließen aber Thiago sowie mit Philippe Coutinho und Ivan Perisic zwei Rotationsspieler.
Anders als im Januar machte Flick sein Wunsch nach Neuverpflichtungen nicht öffentlich. "Ich sehe nicht groß, dass unsere Ziele gefährdet sind“, sagte er stattdessen.
© getty
Anders als im Januar machte Flick sein Wunsch nach Neuverpflichtungen nicht öffentlich. "Ich sehe nicht groß, dass unsere Ziele gefährdet sind“, sagte er stattdessen.
Erst am Deadline Day präsentierte der FC Bayern mit Marc Roca, Douglas Costa, Eric Maxim Choupo-Moting und Bouna Sarr vier weitere Spieler.
© getty
Erst am Deadline Day präsentierte der FC Bayern mit Marc Roca, Douglas Costa, Eric Maxim Choupo-Moting und Bouna Sarr vier weitere Spieler.
Laut übereinstimmenden Medienberichten sei Flick vor allem mit den Verpflichtungen von Costa und Sarr unzufrieden gewesen. Er hätte lieber Callum Hudson-Odoi und Sergino Dest in seinem Team gehabt, heißt es.
© imago images / Sven Simon
Laut übereinstimmenden Medienberichten sei Flick vor allem mit den Verpflichtungen von Costa und Sarr unzufrieden gewesen. Er hätte lieber Callum Hudson-Odoi und Sergino Dest in seinem Team gehabt, heißt es.
Da die Neuzugänge die kurze Vorbereitung verpassten und viele Englischer Wochen für die Bayern anstanden, ließ Flick sie größtenteils auf der Bank – inklusive Sane.
© getty
Da die Neuzugänge die kurze Vorbereitung verpassten und viele Englischer Wochen für die Bayern anstanden, ließ Flick sie größtenteils auf der Bank – inklusive Sane.
Auch in der Wahrnehmung von den Talenten des FC Bayern Campus soll zwischen Flick und Salihamidzic Uneinigkeit herrschen. Beispielhaft hierfür steht die Personalie Tiago Dantas.
© getty
Auch in der Wahrnehmung von den Talenten des FC Bayern Campus soll zwischen Flick und Salihamidzic Uneinigkeit herrschen. Beispielhaft hierfür steht die Personalie Tiago Dantas.
Der Portugiese gilt als absoluter Wunschspieler von Flick und wurde daher im Sommer von Benfica Lissabon ausgeliehen, inklusive einer Kaufoption von 7,5 Millionen Euro im Sommer.
© getty
Der Portugiese gilt als absoluter Wunschspieler von Flick und wurde daher im Sommer von Benfica Lissabon ausgeliehen, inklusive einer Kaufoption von 7,5 Millionen Euro im Sommer.
Während Flick den kleinen Mittelfeldspieler fest verpflichten möchte, habe der Sportvorstand bereits sein Veto eingelegt. Er wolle das Geld lieber in andere Spieler (wie Florian Neuhaus) investieren.
© imago images / Eibner
Während Flick den kleinen Mittelfeldspieler fest verpflichten möchte, habe der Sportvorstand bereits sein Veto eingelegt. Er wolle das Geld lieber in andere Spieler (wie Florian Neuhaus) investieren.
Ein weiteren Konfliktpunkt gibt es in der Personalie Jerome Boateng. Den im Sommer auslaufenden Vertrag hätte Flick dem Vernahmen nach anders als Salihamidzic gerne verlängert. (Dazu später mehr ...)
© getty
Ein weiteren Konfliktpunkt gibt es in der Personalie Jerome Boateng. Den im Sommer auslaufenden Vertrag hätte Flick dem Vernahmen nach anders als Salihamidzic gerne verlängert. (Dazu später mehr ...)
"Er ist ein Spieler, der uns immer guttun kann“, sagte Flick. Salihamidzic dagegen dürfte vorrangig daran interessiert sein, dass 80-Millionen-Euro-Mann Lucas Hernandez regelmäßig spiele.
© imago images / MIS
"Er ist ein Spieler, der uns immer guttun kann“, sagte Flick. Salihamidzic dagegen dürfte vorrangig daran interessiert sein, dass 80-Millionen-Euro-Mann Lucas Hernandez regelmäßig spiele.
Im Frühjahr sind die Streitereien zwischen Flick und Salihamidzic nach Informationen von SPOX und Goal eskaliert. Lediglich das gemeinsame Einschreiten von Rummenigge und Hoeneß konnte schlichtend wirken.
© imago images / Team 2
Im Frühjahr sind die Streitereien zwischen Flick und Salihamidzic nach Informationen von SPOX und Goal eskaliert. Lediglich das gemeinsame Einschreiten von Rummenigge und Hoeneß konnte schlichtend wirken.
Seitdem sollen sich beide jedoch im Sinne der gemeinsamen Sache wieder zusammengerauft haben, es gebe zwar Diskussionen, die sehr "meinungsstark" verliefen, aber von einem Zerwürfnis könne keine Rede mehr sein.
© imago images / Minkoff
Seitdem sollen sich beide jedoch im Sinne der gemeinsamen Sache wieder zusammengerauft haben, es gebe zwar Diskussionen, die sehr "meinungsstark" verliefen, aber von einem Zerwürfnis könne keine Rede mehr sein.
Die Auseinandersetzungen sollen sich unter anderem um die Rolle von Ersatztorwart Alexander Nübel gedreht haben. Das berichtete der kicker.
© imago images / Ruiz
Die Auseinandersetzungen sollen sich unter anderem um die Rolle von Ersatztorwart Alexander Nübel gedreht haben. Das berichtete der kicker.
Die Führungsetage rund um den Sportvorstand hätte sich regelmäßigere Einsätze gewünscht. Die Hoffnungen würden bei Flick aber "auf taube Ohren“ stoßen.
© getty
Die Führungsetage rund um den Sportvorstand hätte sich regelmäßigere Einsätze gewünscht. Die Hoffnungen würden bei Flick aber "auf taube Ohren“ stoßen.
"Meine Aufgabe als Trainer ist, dass ich die Spieler spielen lassen, die die beste Mannschaft sind“, kommentierte Flick die Kritik von Nübels Berater. Der ehemalige Schalker kommt erst auf zwei Einsätze.
© getty
"Meine Aufgabe als Trainer ist, dass ich die Spieler spielen lassen, die die beste Mannschaft sind“, kommentierte Flick die Kritik von Nübels Berater. Der ehemalige Schalker kommt erst auf zwei Einsätze.
Den Vereinsbossen sind die Spannungen zwischen Flick und Salihamidzic bewusst, man wolle laut kicker aber keine Partei ergreifen. An Brisanz gewinnt die Situation, dass Flick das Amt des Bundestrainers reizen soll.
© getty
Den Vereinsbossen sind die Spannungen zwischen Flick und Salihamidzic bewusst, man wolle laut kicker aber keine Partei ergreifen. An Brisanz gewinnt die Situation, dass Flick das Amt des Bundestrainers reizen soll.
Bei einer Pressekonferenz Mitte März sagte Flick, angesprochen auf sein Verhältnis zu Salihamidzic: "Es ist eine ganz normale Zusammenarbeit, bei der nicht immer Einigkeit herrscht. Ich sehe nichts, was uns in der Zusammenarbeit stören könnte."
© getty

Bei einer Pressekonferenz Mitte März sagte Flick, angesprochen auf sein Verhältnis zu Salihamidzic: "Es ist eine ganz normale Zusammenarbeit, bei der nicht immer Einigkeit herrscht. Ich sehe nichts, was uns in der Zusammenarbeit stören könnte."

Eine Woche später dann überraschte Flick mit der Aussage, dass es zwischen ihm und Salihamidzic eine Aussprache gegeben habe.
© getty
Eine Woche später dann überraschte Flick mit der Aussage, dass es zwischen ihm und Salihamidzic eine Aussprache gegeben habe.
"Wir sind beide aufeinander zugegangen und haben das aus der Welt geschafft. Ganz im Sinne des Vereins. Es war ein kurzes Gespräch, jetzt sind wir sehr optimistisch für den Rest der Saison", verriet Flick seinerzeit bei Sky.
© getty
"Wir sind beide aufeinander zugegangen und haben das aus der Welt geschafft. Ganz im Sinne des Vereins. Es war ein kurzes Gespräch, jetzt sind wir sehr optimistisch für den Rest der Saison", verriet Flick seinerzeit bei Sky.
Damit war also Ruhe? Nicht unbedingt. Immer wieder sickerten Berichte von weiteren Streitigkeiten durch. Noch vor besagter Aussprache soll Flick zu Brazzo vor versammelter Mannschaft im Bus "Jetzt halt endlich mal das Maul" gesagt haben.
© getty
Damit war also Ruhe? Nicht unbedingt. Immer wieder sickerten Berichte von weiteren Streitigkeiten durch. Noch vor besagter Aussprache soll Flick zu Brazzo vor versammelter Mannschaft im Bus "Jetzt halt endlich mal das Maul" gesagt haben.
Flick bestätigte den Ausraster später auf einer Pressekonferenz und gelobte Besserung.
© getty
Flick bestätigte den Ausraster später auf einer Pressekonferenz und gelobte Besserung.
Anfang April führte der bevorstehende und offizielle bestätigte Abgang von Verteidiger Jerome Boateng zu neuem Zwist.
© getty

Anfang April führte der offizielle Abgang von Verteidiger Jerome Boateng zu neuem Zwist.

Nachdem sich Flick zunächst nicht zu einem entsprechenden Medienbericht hatte äußern wollen, bestätigte Salihamidzic den Abgang. Zudem betonte er, dass auch Flick in die Entscheidung einbezogen worden war.
© getty
Nachdem sich Flick zunächst nicht zu einem entsprechenden Medienbericht hatte äußern wollen, bestätigte Salihamidzic den Abgang. Zudem betonte er, dass auch Flick in die Entscheidung einbezogen worden war.
Angesprochen darauf wollte sich Flick zunächst nicht äußern, sagte dann aber doch: "Alles muss ich jetzt nicht beantworten, weil ich es nicht möchte. Ich muss da auch ein bisschen Schauspielern, das gehört zum Trainerjob dazu."
© getty

Angesprochen darauf wollte sich Flick zunächst nicht äußern, sagte dann aber doch: "Alles muss ich jetzt nicht beantworten, weil ich es nicht möchte. Ich muss da auch ein bisschen schauspielern, das gehört zum Trainerjob dazu."

Was genau er damit meinte, verriet Flick nicht. Es ist aber anzunehmen, dass er wohl doch nicht so ganz Teil der Entscheidung war, da er als großer Befürworter Boatengs gilt. Zu Ende ist die Geschichte sicher noch nicht ...
© getty
Was genau er damit meinte, verriet Flick nicht. Es ist aber anzunehmen, dass er wohl doch nicht so ganz Teil der Entscheidung war, da er als großer Befürworter Boatengs gilt. Zu Ende ist die Geschichte sicher noch nicht ...
Nur zwei Tage nach der 2:3-Niederlage der Bayern gegen PSG, der Boateng-Abschiedsbestätigung und Flicks "Schauspiel-Aussage" nahm sich Vorstandsboss Rummenigge die Streithähne zur Brust.
© getty
Nur zwei Tage nach der 2:3-Niederlage der Bayern gegen PSG, der Boateng-Abschiedsbestätigung und Flicks "Schauspiel-Aussage" nahm sich Vorstandsboss Rummenigge die Streithähne zur Brust.
"Dieses Thema muss ein Ende haben", sagte der 65-Jährige der Bild: "Es ist überflüssig, dass wir das permanent kommentieren müssen. Wir brauchen Ruhe und eine Fokussierung auf das Wesentliche." Eine klare Ansage an die Streithähne. Ob sie Wirkung zeigt?
© imago images
"Dieses Thema muss ein Ende haben", sagte der 65-Jährige der Bild: "Es ist überflüssig, dass wir das permanent kommentieren müssen. Wir brauchen Ruhe und eine Fokussierung auf das Wesentliche." Eine klare Ansage an die Streithähne. Ob sie Wirkung zeigt?
Nach dem 3:2 in der Bundesliga beim VfL Wolfsburg am 17. April ließ Flick die Bombe platzen und verkündete, dass er um die Auflösung seines Vertrags gebeten habe. Bei sieben Punkten Vorsprung wird er sich wohl mit dem Meistertitel verabschieden.
© getty
Nach dem 3:2 in der Bundesliga beim VfL Wolfsburg am 17. April ließ Flick die Bombe platzen und verkündete, dass er um die Auflösung seines Vertrags gebeten habe. Bei sieben Punkten Vorsprung wird er sich wohl mit dem Meistertitel verabschieden.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung