Cookie-Einstellungen

Nur zwei überzeugten: Die gescheiterte "Loan Army" des FC Bayern

 
Der FC Bayern und seine "Loan Army" - das war in der Saison 2020/21 gelinde gesagt ein einziger Reinfall. Nur zwei von neun Spielern konnten ihre neuen Arbeitgeber von sich überzeugen. Der Rest hatte es schwer. Ein Überblick.
© imago images
Der FC Bayern und seine "Loan Army" - das war in der Saison 2020/21 gelinde gesagt ein einziger Reinfall. Nur zwei von neun Spielern konnten ihre neuen Arbeitgeber von sich überzeugen. Der Rest hatte es schwer. Ein Überblick.
ADRIAN FEIN: Spielt seit 2006 für den FC Bayern und wurde nach einer Saison bei der Reserve (2017/18) dreimal in Folge verliehen: Erst nach Regensburg, anschließend sehr erfolgreich zum HSV und im vergangenen Sommer nach Eindhoven.
© getty
ADRIAN FEIN: Spielt seit 2006 für den FC Bayern und wurde nach einer Saison bei der Reserve (2017/18) dreimal in Folge verliehen: Erst nach Regensburg, anschließend sehr erfolgreich zum HSV und im vergangenen Sommer nach Eindhoven.
Dort sah es zunächst recht ordentlich aus: Fein kam zwar hauptsächlich von der Bank, brachte es Ende des Jahres aber immerhin auf seinen ersten Assist und sein erstes Tor für die PSV.
© imago images
Dort sah es zunächst recht ordentlich aus: Fein kam zwar hauptsächlich von der Bank, brachte es Ende des Jahres aber immerhin auf seinen ersten Assist und sein erstes Tor für die PSV.
Auch deshalb berichtete De Telegraaf Anfang des Jahres noch davon, dass Trainer Roger Schmidt "sehr zufrieden" mit Feins Entwicklung sei und das Ziehen der Kaufoption "gut möglich" sei.
© getty
Auch deshalb berichtete De Telegraaf Anfang des Jahres noch davon, dass Trainer Roger Schmidt "sehr zufrieden" mit Feins Entwicklung sei und das Ziehen der Kaufoption "gut möglich" sei.
Doch dann kam alles anders: Nach dem Jahreswechsel stand Fein noch 2-mal in der Startelf und spielte ab Mitte März nur noch 20 Minuten. PSV gab nun bekannt, die Kaufoption in Höhe von 6 Mio. Euro nicht zu ziehen.
© imago images
Doch dann kam alles anders: Nach dem Jahreswechsel stand Fein noch 2-mal in der Startelf und spielte ab Mitte März nur noch 20 Minuten. PSV gab nun bekannt, die Kaufoption in Höhe von 6 Mio. Euro nicht zu ziehen.
"Wir hatten uns von seiner Entwicklung hier etwas mehr erhofft und erwartet. Das hat aus mehreren Gründen nicht geklappt. Am Montag haben wir den Bayern mitgeteilt, dass wir seine Option nicht ziehen werden", sagte der technische Leiter John de Jong.
© imago images
"Wir hatten uns von seiner Entwicklung hier etwas mehr erhofft und erwartet. Das hat aus mehreren Gründen nicht geklappt. Am Montag haben wir den Bayern mitgeteilt, dass wir seine Option nicht ziehen werden", sagte der technische Leiter John de Jong.
MICHAEL CUISANCE: Im August 2019 wechselte der Mittelfeldspieler aus Gladbach an die Säbener Straße. 3 Startelfeinsätze in 11 Pflichtspielen für die Profis waren dem Franzosen zu wenig. Im Oktober ging's fast nach Leeds, dann aber zu Olympique Marseille.
© getty
MICHAEL CUISANCE: Im August 2019 wechselte der Mittelfeldspieler aus Gladbach an die Säbener Straße. 3 Startelfeinsätze in 11 Pflichtspielen für die Profis waren dem Franzosen zu wenig. Im Oktober ging's fast nach Leeds, dann aber zu Olympique Marseille.
Cuisance, bis 2024 in München unter Vertrag, war zu Beginn unter Trainer Villas-Boas gesetzt und führte sich gut ein - auch weil OM stark in die Saison startete (6 Siege in Folge).
© getty
Cuisance, bis 2024 in München unter Vertrag, war zu Beginn unter Trainer Villas-Boas gesetzt und führte sich gut ein - auch weil OM stark in die Saison startete (6 Siege in Folge).
Dann kamen Unruhen im Klub und Trainer Villas-Boas trat per Paukenschlag und eigenmächtig zurück. Unter Nachfolger Sampaoli war Cuisance nur Reservist, aber zweimal durch zwei späte Joker-Tore Matchwinner.
© getty
Dann kamen Unruhen im Klub und Trainer Villas-Boas trat per Paukenschlag und eigenmächtig zurück. Unter Nachfolger Sampaoli war Cuisance nur Reservist, aber zweimal durch zwei späte Joker-Tore Matchwinner.
Mitte März sprach Cuisance dann von einer "schwierigen Phase", aus der er nun herausgefunden habe. Aktuell habe er es "nicht verdient" bei Marseille zu bleiben, obwohl dies "mein Wunsch" sei.
© getty
Mitte März sprach Cuisance dann von einer "schwierigen Phase", aus der er nun herausgefunden habe. Aktuell habe er es "nicht verdient" bei Marseille zu bleiben, obwohl dies "mein Wunsch" sei.
Doch die "schwierige Phase" hielt auch unter Sampaoli an: Mitte April saß Cuisance 3 Spiele in Folge nur auf der Bank, ehe er gänzlich aus dem Kader gestrichen wurde.
© getty
Doch die "schwierige Phase" hielt auch unter Sampaoli an: Mitte April saß Cuisance 3 Spiele in Folge nur auf der Bank, ehe er gänzlich aus dem Kader gestrichen wurde.
France Football berichtet nun gar, dass der 21-Jährige aussortiert worden sei. Sampaoli sei über das mangelnde Engagement von Cuisance verärgert gewesen und habe ihn im Training als "zu egoistisch" bezeichnet.
© getty
France Football berichtet nun gar, dass der 21-Jährige aussortiert worden sei. Sampaoli sei über das mangelnde Engagement von Cuisance verärgert gewesen und habe ihn im Training als "zu egoistisch" bezeichnet.
Somit wird die Zeit von Cuisance in Marseille nach der Saison enden, da OM unter den Voraussetzungen sicher nicht die Kaufoption in Höhe von 18 Mio. ziehen wird. Cuisance wird im Sommer vorerst nach München zurückkehren. Ausgang offen ...
© getty
Somit wird die Zeit von Cuisance in Marseille nach der Saison enden, da OM unter den Voraussetzungen sicher nicht die Kaufoption in Höhe von 18 Mio. ziehen wird. Cuisance wird im Sommer vorerst nach München zurückkehren. Ausgang offen ...
JOSHUA ZIRZKEE: Im Winter wechselte er aufgrund mangelnder Perspektive beim Rekordmeister auf eigenen Wunsch per Leihe zu Parma Calcio, das zum Saisonende eine Kaufoption in Höhe von 15 Millionen Euro besitzt.
© getty
JOSHUA ZIRZKEE: Im Winter wechselte er aufgrund mangelnder Perspektive beim Rekordmeister auf eigenen Wunsch per Leihe zu Parma Calcio, das zum Saisonende eine Kaufoption in Höhe von 15 Millionen Euro besitzt.
Dass Parma diese zieht, ist aber spätestens nach dem feststehenden Abstieg vom Tisch. Diesen sollte Zirkzee eigentlich mit Toren verhindern, wie Rummenigge hoffte, doch daraus wurde beim besten Willen nichts.
© getty
Dass Parma diese zieht, ist aber spätestens nach dem feststehenden Abstieg vom Tisch. Diesen sollte Zirkzee eigentlich mit Toren verhindern, wie Rummenigge hoffte, doch daraus wurde beim besten Willen nichts.
Zunächst setzte Zirkzee ein Hexenschuss zu, durch den er auch die U21-EM verpasste. Dann folgte eine Verletzung am Innenband. Saisonaus nach nur vier Pflichtspielen (108 Minuten) ohne Torbeteiligung.
© getty
Zunächst setzte Zirkzee ein Hexenschuss zu, durch den er auch die U21-EM verpasste. Dann folgte eine Verletzung am Innenband. Saisonaus nach nur vier Pflichtspielen (108 Minuten) ohne Torbeteiligung.
Wie geht es nun weiter? Zirkzee wird zunächst zum FCB zurückkehren. Jedoch droht der Reserve der Abstieg, in die Regionalliga wird er sicher nicht gehen wollen. Bei den Profis dürfte es neben Choupo-Moting und Lewandowski aber kaum Spielzeit geben.
© getty
Wie geht es nun weiter? Zirkzee wird zunächst zum FCB zurückkehren. Jedoch droht der Reserve der Abstieg, in die Regionalliga wird er sicher nicht gehen wollen. Bei den Profis dürfte es neben Choupo-Moting und Lewandowski aber kaum Spielzeit geben.
CHRISTIAN FRÜCHTL: Keeper Früchtl schlug den Weg zum 1. FC Nürnberg ein. Im Vorjahr, als Bayern II Meister der 3. Liga wurde, stand Früchtl 27-mal im Kasten. Sein Vertrag in München, wo er seit 2014 spielt, läuft noch bis 2022.
© getty
CHRISTIAN FRÜCHTL: Keeper Früchtl schlug den Weg zum 1. FC Nürnberg ein. Im Vorjahr, als Bayern II Meister der 3. Liga wurde, stand Früchtl 27-mal im Kasten. Sein Vertrag in München, wo er seit 2014 spielt, läuft noch bis 2022.
In Nürnberg läuft es für den 21-Jährigen, der von Sportvorstand Hecking als "der talentierteste und beste deutsche Torwart in seiner Altersklasse" bezeichnet wurde, bescheiden. Früchtl verlor das Duell um die Nummer eins gegen Christian Mathenia ...
© getty
In Nürnberg läuft es für den 21-Jährigen, der von Sportvorstand Hecking als "der talentierteste und beste deutsche Torwart in seiner Altersklasse" bezeichnet wurde, bescheiden. Früchtl verlor das Duell um die Nummer eins gegen Christian Mathenia ...
... und spielte noch keine Sekunde. "Wir sind davon ausgegangen, dass er die Nummer eins werden kann. Ansonsten wäre er nicht gewechselt", sagte Früchtls Berater Christian Rößner zu SPOX und Goal. "Das war im Sommer von allen Seiten anders angedacht."
© imago images

... und spielte noch keine Sekunde. "Wir sind natürlich davon ausgegangen, dass er die Nummer eins werden kann. Ansonsten wäre er nicht gewechselt", sagt Früchtls Berater Christian Rößner im Gespräch mit SPOX und Goal. "Das war im Sommer von allen Seiten anders angedacht."

Besonders ärgerlich: Früchtl hätte wohl ins Ausland gehen können und wäre dort die Nummer eins gewesen. Seine Rückkehr nach München im Sommer steht fest. Berater Rößner: "Wir gehen alle davon aus, dass er für die Saison dann auch in München bleibt."
© getty
Besonders ärgerlich: Früchtl hätte wohl ins Ausland gehen können und wäre dort die Nummer eins gewesen. Seine Rückkehr nach München im Sommer steht fest. Berater Rößner: "Wir gehen alle davon aus, dass er für die Saison dann auch in München bleibt."
OLIVER BATISTA-MEIER: Auch der Deutsch-Brasilianer, 2018 mit der Fritz-Walter-Medaille in Silber ausgezeichnet, kam in München vor allem in der zweiten Mannschaft zum Einsatz. Durfte im Mai 2020 gegen Düsseldorf für zwölf Minuten sein BL-Debüt feiern.
© getty
OLIVER BATISTA-MEIER: Auch der Deutsch-Brasilianer, 2018 mit der Fritz-Walter-Medaille in Silber ausgezeichnet, kam in München vor allem in der zweiten Mannschaft zum Einsatz. Durfte im Mai 2020 gegen Düsseldorf für zwölf Minuten sein BL-Debüt feiern.
Im Sommer wechselte er per einjährige Leihe zum niederländischen Erstligisten SC Heerenveen. Dort lief es anfangs ideal für ihn: In den ersten acht Spielen stand er in der Startelf (1 Tor, 2 Assists).
© getty
Im Sommer wechselte er per einjährige Leihe zum niederländischen Erstligisten SC Heerenveen. Dort lief es anfangs ideal für ihn: In den ersten acht Spielen stand er in der Startelf (1 Tor, 2 Assists).
Doch danach folgte eine Delle. Eine Coronainfektion setzte ihn für fast vier Wochen außer Gefecht. In der Folge hatte er große Schwierigkeiten. Von 20 Pflichtspielen in 2021 kam er nur noch zu vier Kurzeinsätzen (40 Minuten Spielzeit).
© imago images
Doch danach folgte eine Delle. Eine Coronainfektion setzte ihn für fast vier Wochen außer Gefecht. In der Folge hatte er große Schwierigkeiten. Von 20 Pflichtspielen in 2021 kam er nur noch zu vier Kurzeinsätzen (40 Minuten Spielzeit).
In den vergangenen beiden Ligaspielen stand Batista Meier nicht mal mehr im Kader. Auch die Leihe des so aufregenden Offensivmannes ist ein Reinfall geworden.
© imago images
In den vergangenen beiden Ligaspielen stand Batista Meier nicht mal mehr im Kader. Auch die Leihe des so aufregenden Offensivmannes ist ein Reinfall geworden.
LARS LUKAS MAI: Mai kam 2014 als 14-Jähriger in die Nachwuchsabteilung des FCB und gewann 2017 die Fritz-Walter-Medaille in Bronze (U17). Wichtiger Bestandteil bei den Meistertiteln der Reserve in der Regionalliga und der 3. Liga.
© getty
LARS LUKAS MAI: Mai kam 2014 als 14-Jähriger in die Nachwuchsabteilung des FCB und gewann 2017 die Fritz-Walter-Medaille in Bronze (U17). Wichtiger Bestandteil bei den Meistertiteln der Reserve in der Regionalliga und der 3. Liga.
Der 21-Jährige, dessen Vertrag beim FCB bis 2023 läuft, wurde an Darmstadt 98 ausgeliehen - und erarbeitete sich dort direkt einen Stammplatz. Verletzungsbedingt verpasste Mai zwar drei Spiele und auch die Vorrunde der U21-EM.
© getty
Der 21-Jährige, dessen Vertrag beim FCB bis 2023 läuft, wurde an Darmstadt 98 ausgeliehen - und erarbeitete sich dort direkt einen Stammplatz. Verletzungsbedingt verpasste Mai zwar drei Spiele und auch die Vorrunde der U21-EM.
Doch nach seinem Comeback ist er abermals gesetzt bei den Lilien und wird wohl auch mit zur U21-EM-Endrunde fahren. Den Klassenerhalt hat er mit den Lilien mittlerweile eingetütet - und wie geht's weiter?
© getty
Doch nach seinem Comeback ist er abermals gesetzt bei den Lilien und wird wohl auch mit zur U21-EM-Endrunde fahren. Den Klassenerhalt hat er mit den Lilien mittlerweile eingetütet - und wie geht's weiter?
"Mein Berater lässt mich da erstmal raus", sagte er Mitte April. Einen Verbleib in Darmstadt schloss er nicht aus: "Das ist auch eine Option. Ich halte mir alle Optionen offen."
© getty
"Mein Berater lässt mich da erstmal raus", sagte er Mitte April. Einen Verbleib in Darmstadt schloss er nicht aus: "Das ist auch eine Option. Ich halte mir alle Optionen offen."
Zunächst wurde er vor wenigen Tagen vom SVD vor dem letzten Saisonspiel verabschiedet. Weil er seinen Vertrag beim FC Bayern vor der Leihe bis 2023 verlängert hat, scheint ein dauerhafter Verbleib beim SVD unwahrscheinlich. Aber eine weitere Leihe?
© getty
Zunächst wurde er vor wenigen Tagen vom SVD vor dem letzten Saisonspiel verabschiedet. Weil er seinen Vertrag beim FC Bayern vor der Leihe bis 2023 verlängert hat, scheint ein dauerhafter Verbleib beim SVD unwahrscheinlich. Aber eine weitere Leihe?
CHRIS RICHARDS: Der Verteidiger schloss sich in der Winterpause der TSG Hoffenheim an. Bei den Kraichgauern sollte er bis Saisonende Spielpraxis sammeln, eine Kaufoption existierte nicht.
© getty
CHRIS RICHARDS: Der Verteidiger schloss sich in der Winterpause der TSG Hoffenheim an. Bei den Kraichgauern sollte er bis Saisonende Spielpraxis sammeln, eine Kaufoption existierte nicht.
Und das in weiser Voraussicht der Bayern: Unter Sebastian Hoeneß war Richards sofort Stammspieler und stand in bis dato 12 BL-Spielen in der Startelf, die anderen Spiele verpasste er aufgrund von Blessuren.
© getty
Und das in weiser Voraussicht der Bayern: Unter Sebastian Hoeneß war Richards sofort Stammspieler und stand in bis dato 12 BL-Spielen in der Startelf, die anderen Spiele verpasste er aufgrund von Blessuren.
Richards wird auch im Saisonfinale aussetzen müssen. Fraglich, ob er noch einmal für die TSG auflaufen wird. Hoffenheim würde ihn gerne ein weiteres Jahr ausleihen, Richards hat bei Bayern noch Vertrag bis 2023.
© getty
Richards wird auch im Saisonfinale aussetzen müssen. Fraglich, ob er noch einmal für die TSG auflaufen wird. Hoffenheim würde ihn gerne ein weiteres Jahr ausleihen, Richards hat bei Bayern noch Vertrag bis 2023.
LEON DAJAKU: Der Offensivspieler gehörte zum Kern der Reserve-Meistermannschaft in der 3. Liga. Flick belohnte ihn darüber hinaus mit drei Einsätzen bei den Profis. In der Winterpause wurde der 19-Jährige an Union Berlin verliehen.
© getty
LEON DAJAKU: Der Offensivspieler gehörte zum Kern der Reserve-Meistermannschaft in der 3. Liga. Flick belohnte ihn darüber hinaus mit drei Einsätzen bei den Profis. In der Winterpause wurde der 19-Jährige an Union Berlin verliehen.
Bei den Eisernen soll er bis 2022 lernen, anschließend besitzt Union eine Kaufoption in Höhe von 2,5 Mio. Euro. Bisher reichte es aber dank Verletzungspechs nur zu zwei Kurzeinsätzen, weshalb bereits über einen vorzeitigen Leih-Abbruch spekuliert wurde.
© getty
Bei den Eisernen soll er bis 2022 lernen, anschließend besitzt Union eine Kaufoption in Höhe von 2,5 Mio. Euro. Bisher reichte es aber dank Verletzungspechs nur zu zwei Kurzeinsätzen, weshalb bereits über einen vorzeitigen Leih-Abbruch spekuliert wurde.
SARPREET SINGH: Stichwort Leih-Abbruch. Singh kam 2019 aus seiner Heimat Neuseeland zu den Amateuren des FCB. Unterschrieb in München einen Vertrag bis 2022 und durfte unter Kovac Teile der Profi-Vorbereitung mitmachen. Schlug beim FCB II voll ein.
© Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images
SARPREET SINGH: Stichwort Leih-Abbruch. Singh kam 2019 aus seiner Heimat Neuseeland zu den Amateuren des FCB. Unterschrieb in München einen Vertrag bis 2022 und durfte unter Kovac Teile der Profi-Vorbereitung mitmachen. Schlug beim FCB II voll ein.
Singh kam unter Coach Sebastian Hoeneß auf 14 Torbeteiligungen in 22 Pflichtspielen. Dann sollte der nächste Schritt bei Zweitligist Nürnberg folgen. Daraus wurde aber nichts.
© Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images
Singh kam unter Coach Sebastian Hoeneß auf 14 Torbeteiligungen in 22 Pflichtspielen. Dann sollte der nächste Schritt bei Zweitligist Nürnberg folgen. Daraus wurde aber nichts.
Singh kam nur zu Kurzeinsätzen, verabschiedete sich dann in heimische Gefilde, um private Angelegenheiten zu klären und saß dann zwei Wochen in Corona-Quarantäne.
© imago images / Sascha Janne
Singh kam nur zu Kurzeinsätzen, verabschiedete sich dann in heimische Gefilde, um private Angelegenheiten zu klären und saß dann zwei Wochen in Corona-Quarantäne.
Nach seiner Rückkehr dann überraschend gesetzt, aber ohne zu überzeugen. Singh drängte im Januar auf einen Leih-Abbruch, weil er nicht zur neu eingeschlagenen defensiven Spielweise des Klubs passte.
© getty
Nach seiner Rückkehr dann überraschend gesetzt, aber ohne zu überzeugen. Singh drängte im Januar auf einen Leih-Abbruch, weil er nicht zur neu eingeschlagenen defensiven Spielweise des Klubs passte.
Zurück bei den Bayern II wartete der knallharte Abstiegskampf auf ihn. Seit April hat Singh den "kleinen Bayern" mit drei Toren drei Remis gerettet. Dennoch droht der Abstieg.
© getty
Zurück bei den Bayern II wartete der knallharte Abstiegskampf auf ihn. Seit April hat Singh den "kleinen Bayern" mit drei Toren drei Remis gerettet. Dennoch droht der Abstieg.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung