-->
Cookie-Einstellungen
Fussball

FC Bayern - Das Kollektiv mit einem klaren Plan: Die Zeit der Solisten ist vorbei

Von Dennis Melzer
Der FC Bayern trumpft als Kollektiv auf.

 

 

  • 2. Jerome Boateng

Jerome Boateng ist nicht der Typ, der seinen Unmut öffentlich kommuniziert. Ganz im Gegenteil, der Abwehrmann ließ vor 15 Monaten unmissverständliche Gesten für sich sprechen. Alleine mit seinen Töchtern auf dem Meisterpodest sitzend, sinnierend, während seine Kollegen ihre Ehrenrunden drehten.

Das Fernbleiben der Feierlichkeiten, das enorme Symbolkraft ausstrahlte, das monatelange Davonschleichen in der Mixed-Zone, ohne die anwesenden Journalisten eines Blickes zu würdigen.

Uli Hoeneß bezeichnete Boateng als "Fremdkörper"

Ein Verhalten, das Unruhe stiftete und Uli Hoeneß dazu animierte, dem langjährigen Bayern-Profi unverblümt einen Wechsel nahezulegen. "Er braucht eine neue Herausforderung, er wirkt wie ein Fremdkörper", sagte der damalige Präsident. Doch dazu kam es nicht, vermeintlich fixe Abgangsmeldungen lösten sich in Rauch auf.

Vielmehr erlebte die bayrische Landeshauptstadt eine nahezu beispiellose Versöhnung, das offensichtlich zerschnittene Tischtuch wurde zusammengenäht, Boateng wurde plötzlich wieder eine Zuneigung entgegengebracht, die wohl niemand für möglich gehalten hatte.

Manuel Neuer lobt Boateng nach Chelsea-Duell: "Weltklasse"

Kapitän Manuel Neuer versah seinen Mannschaftskameraden im Anschluss ans Hinspiel gegen Chelsea mit dem Prädikat "Weltklasse", Flick war stets voll des Lobes, sobald er auf den Innenverteidiger angesprochen wurde - und verriet, dass bei Boateng "die Freude" zurückgekommen sei, weil er "Wertschätzung" bekäme.

Boateng revanchierte sich für die Blumen und schwärmte vom neuen Übungsleiter: "Seit Hansi Flick Trainer ist, fühlt man sich im Training und bei allem einfach gut. Der Spaß und die gute Laune sind zurück." Eine Aussage, die tief blicken und nicht sonderlich viel Interpretationsspielraum ließ, dass es zuvor mit der guten Laune nicht allzu weit her gewesen sein dürfte.

Champions League. Das Viertelfinale in der Übersicht

Team 1Team 2DatumUhrzeitStadion
Atalanta BergamoParis Saint-GermainMi, 12. August21 UhrEstadio da Luz
RB LeipzigAtletico MadridDo, 13. August21 UhrEstadio Jose Alvalade
FC BarcelonaFC BayernFr, 14. August21 UhrEstadio da Luz
Manchester CityOlympique LyonSa, 15. August21 UhrEstadio Jose Alvalade
  • 3. Thomas Müller

Als das bayrische Gesetz "Müller spielt immer" von Kovac außer Kraft gesetzt wurde, stichelte zunächst Müllers Ehefrau Lisa via Instagram von der Tribüne. "70 Minuten bis der mal einen Geistesblitz hat", schrieb sie mit Blick auf eine späte Einwechslung ihres Gemahlen und stieß damit eine hitzige Debatte an.

Müller, der im Nachgang natürlich Stellung zu der Causa nehmen musste, gab sich diplomatisch, der Post sei "aus der Emotion heraus" gekommen. "Sie liebt mich halt", begründete der Weltmeister von 2014 weiter.

Thomas Müller und Niko Kovac: Keine Liebesgeschichte

Dennoch war klar, dass die Beziehung zwischen ihm und Kovac nie sonderlich harmonisch war, trottete Müller, der Lautsprecher vom Dienst, doch mehrfach wortlos durch die Mixed-Zone, als er wieder einmal nicht berücksichtigt worden war.

Das für Müller typische schelmische Grinsen war verschwunden, es brodelte in dem Offensivmann. Als Kovac dann auch noch zu allem Überfluss sagte, Müller werde schon noch gebraucht, jedoch vor allem, "wenn Not am Mann" sei, war das Verhältnis zwischen Coach und Schützling vermutlich gänzlich dahin, irreparabel.

Dass ein mürrischer Müller auf die gesamtmannschaftliche Stimmung drückte, war nicht von der Hand zu weisen. "Es war seltsam für mich, sechs Wochen hintereinander aus der Startelf raus zu sein", gestand der 30-Jährige im Gespräch mit The Athletic zu Beginn des Jahres. "Einige Spieler waren müde, ich war fit, habe hart gearbeitet, aber war trotzdem nicht dabei." Dem Portal Sportbuzzer sagte Müller bezüglich seiner damalige Reservistenrolle: "Ich konnte es weder damals noch heute verstehen."

Vorlagen-Rekord dank Vertrauen

Unter Flick, dem offenkundigen X-Faktor des Erfolges, wurde das "Müller-spielt-immer-Gesetz" wieder in der bayrischen Verfassung verankert. Das Ergebnis: Müller lieferte ab - und wie: Am Ende der Bundesliga-Saison kam er auf 21 Vorlagen und egalisierte damit den bisherigen Rekord in Deutschlands Beletage.

Doch nicht nur anhand der Zahlen ließ sich die Müller'sche Wiederauferstehung ablesen, vor allem die Körpersprache hatte sich mit Flicks Übernahme verändert. Müller, der bei Kovac ungewohnt apathisch daherkam, gestikulierte wieder, scherzte, strahlte. "Man hat ein anderes Gefühl auf dem Platz, wenn man das Vertrauen spürt", gestand er gegenüber der SZ. "Man überdreht dann auch nicht. Sinnlose und übermotivierte Aktionen gibt es dann nicht mehr."

Der Flick-Guardiola-Vergleich

Die Aufgabenverteilung unter Flick verglich er indes mit den Vorgaben, die einst Pep Guardiola an die Bayern-Stars stellte: "Ähnlich klar geregelt war unser Spiel zuletzt unter Pep Guardiola. Da durfte zwar jeder Spieler seiner Position eine individuelle Note hinzugeben, aufgrund seiner Vorlieben, Stärken und Schwächen, aber trotzdem hatte diese Position immer eine klare Aufgabe."

Zusammengefasst: Die Zeit der Solisten ist vorüber. Zum Wohle des Erfolges.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung