Fussball

FC Bayern - U19-Trainer Schwarz: Chancen für den Nachwuchs "größer denn je"

Von SPOX
Danny Schwarz hält Hansi Flick für einen aus Jugendsicht sehr guten Trainer für den FC Bayern.

U19-Trainer Danny Schwarz vom FC Bayern hält die Chancen für Nachwuchsspieler, sich beim FCB durchzusetzen, für größer als je zuvor. Das liege zum einen am FC Bayern Campus, zum anderen aber auch an Profi-Trainer Hansi Flick. Zudem sieht Schwarz in der Corona-Krise eine Chance für die Jugend.

Mit Joshua Zirkzee sorgte in dieser Spielzeit ein Spieler aus dem Nachwuchsbereich des FC Bayern beim Rekordmeister in der Bundesliga für Furore, mit Alphonso Davis verlängerte zudem ein weiterer junger Spieler erst kürzlich seinen Vertrag langfristig. Nachwuchsarbeit rückt beim FC Bayern immer mehr in den Fokus.

Ein Fakt, der auch U19-Trainer Danny Schwarz (44) nicht verborgen geblieben ist. Im Gespräch mit Transfermarkt.de sagte er, dass die Chance der Jugendspieler beim FC Bayern, eines Tages den Durchbruch zu schaffen, nie so groß war wie jetzt: "Sie ist größer denn je. In den letzten ein, zwei Jahren sind die Jugendspieler durch den Campus und ihre individuelle Qualität definitiv mehr in den Fokus gerückt."

Der Campus, das Nachwuchsleistungszentrum der Bayern im Münchner Norden, sei für Schwarz ohnehin ein Faustpfand für den Klub: "Das war elementar. Wenn man national und international sieht, was Vereine alles machen, um den Nachwuchs zu stärken, dann muss man ganz klar sagen: Hätte der FC Bayern nicht reagiert, wäre es mittelfristig sehr schwierig geworden. Sowohl gute Talente nach oben zu bringen als auch gute Talente an den FC Bayern zu binden. Heute geht die Transfermaschinerie ja schon bei 15- oder 16-Jährigen richtig los. Da braucht man starke Argumente."

Ebenfalls von Vorteil für den Nachwuchs sei der neue Cheftrainer der Profis, Hansi Flick: "Ich glaube, dass Hansi Flick die richtigen Zeichen setzt, indem er viele Nachwuchstalente oben mittrainieren lässt. Er ist ganz nah dran am Jugendbereich. Das ist eine riesengroße Chance, weil man sich ständig präsentieren kann. Dazu ist Hermann Gerland einer, der zwischen beiden Welten pendelt, der nah am Campus ist und weiß, was unten abläuft."

Danny Schwarz: Coronakrise vielleicht "gro0e Chance für Jugendspieler"

Schwarz stellte sogar die These auf: "Vielleicht ist die Coronakrise jetzt auch generell eine große Chance für Jugendspieler, wenn die Vereine einen Schritt zurückgehen müssen, was Investitionen angeht."

Aktuell befindet sich auch die U19 des FC Bayern in der Corona-bedingten Zwangspause, dabei lief es sehr gut für die Mannschaft von Schwarz und seinem Trainer-Partner Martin Demichelis - in der U19-Bundesliga belegt man derzeit Platz eins. Wie bei den Profis gilt auch für die A-Jugend Einzeltraining als Marschroute: "Wir trainieren natürlich alle separat und individuell. Jeder hat seinen Fitnessplan, der einmal in der Woche aktualisiert und angepasst wird. Zwei- bis dreimal in der Woche arbeiten wir via Video-Call. So sehen sich alle Jungs und in der Gemeinschaft machen wir dann Kraft- und koordinative Übungen."

Was eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs noch in dieser Saison angeht, sieht Schwarz die Sache nüchtern: "Das ist schwer zu sagen. Ende April wird sich der DFB nochmal mit allen Vereinen beraten, ob und wie es weitergehen könnte. Ich hoffe natürlich, dass wir die Saison zu Ende spielen können, sofern dabei keine gesundheitlichen Risiken bestehen würden."

Auch waren die Bayern in dieser Saison in der UEFA Youth League aktiv, schieden aber im Achtelfinale im Elfmeterschießen gegen Dinamo Zagreb aus. Das weitaus prägendere Erlebnis war für die Bayern jedoch ein Platzsturm kurz vor Ende des Spiels bei Olympiakos Piräus. "Es war surreal. Ich habe gerade an der Seitenlinie gestanden und etwas reingerufen, da kam ein Typ vermummt und mit Baseballschläger an mir vorbei. Ich habe das im ersten Augenblick gar nicht realisiert. Als es dann so richtig losging, wurde einem erst bewusst, wie gefährlich das Ganze wirklich war. Man war vom Gemütszustand desjenigen abhängig, ob der dir jetzt einen mitgibt oder sich auf unsere Fans konzentriert und uns in Ruhe lässt. Wir waren in dem Moment völlig unvorbereitet und hilflos", berichtete Schwarz.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung