Fussball

Coutinho-Dilemma beim FC Bayern München: "Wir brauchen ihn"

Philippe Coutinho kommt aktuell meist nur von der Ersatzbank.

Teilzeit- statt Stammkraft: Philippe Coutinho hat auch in der Rückrunde einen schweren Stand unter Trainer Hansi Flick. Noch sind sie beim FC Bayern zuversichtlich, dass der Leihgabe vom FC Barcelona der Durchbruch gelingt. Doch die Zeit drängt.

"Never change a winning team", heißt es im Fußball-Jargon. Eine Floskel, die Philippe Coutinho dieser Tage vermutlich nicht besonders gerne hören wird. Hansi Flick findet in seiner Startelf keinen Platz für den nach seiner Ankunft im Sommer noch so hoch gepriesenen Spielmacher aus Brasilien.

Möglich, dass sich das beim nahenden Pokalduell mit der TSG Hoffenheim (Mittwoch, 20.45 Uhr im LIVETICKER) aus Rotationsgründen ändert, doch generell ist Coutinho ähnlich wie Corentin Tolisso aktuell weit von dem weg, was man einen unverzichtbaren Stammspieler nennen würde.

Thiago, der sich nach anfänglichen Schwierigkeiten unter Flick zuletzt eindrucksvoll zurückkämpfte, und Joshua Kimmich sind auf der Doppelsechs gesetzt, Leon Goretzka auf der von Coutinho favorisierten Mischung aus Acht und Zehn. "Freigeist" Thomas Müller, der wie beim 3:1-Auswärtssieg gegen Mainz 05 meist über den rechten Flügel kam, hat ebenfalls die Nase vor dem 27-Jährigen. Und auf den Außenbahnen - das zeigte sich bereits in Barcelona - kann Coutinho seine Stärken im Kombinationsspiel nicht vollumfänglich abrufen, weshalb in Abwesenheit des verletzten Kingsley Coman und häufiger angeschlagenen Serge Gnabry sogar Ivan Perisic momentan zu mehr Minuten als der vermeintliche "Königstransfer" kommt.

Starke Trainingsleistungen reichen Coutinho nicht

Ein Dilemma für die Bayern, denn es ist nicht so, dass Coutinho schlecht trainiert. Im Gegenteil. "Philippe arbeitet super gegen den Ball, besser als in der Hinrunde. Auch in der Vorbereitung hat er richtig viel investiert und geackert", berichtete Kapitän Manuel Neuer nach dem Spiel in Mainz, bei dem Coutinho knapp 25 Minuten bestritt. "Er macht es wirklich sehr, sehr gut", befand auch Verteidiger David Alaba. "Von Philippe kommt viel." In den Augen von Flick aber offensichtlich nicht genug, um zwingend in jeder Partie von Anfang an mitzuwirken. Oder bleibt Coutinho ein wenig auf der Strecke, weil gar nicht über die laufende Saison hinaus mit ihm geplant wird?

Zuletzt berichtete die Sport Bild, dass sich die Führungsriege des deutschen Rekordmeisters bereits gegen eine feste Verpflichtung des Leihspielers entschieden habe und im Sommer lieber den deutlich jüngeren Kai Havertz (20) von Bayer Leverkusen an die Isar locken wolle. Zur Erinnerung: Für Coutinho müssten die Münchner 120 Millionen Euro an Barca überweisen. Viel Zeit bleibt ihm nicht mehr, um unter Beweis zu stellen, dass er diese Summe wert ist. In seinen bisherigen Rückrunden-Einsätzen wirkte er zumindest sehr motiviert und gewillt, einen positiven Eindruck bei Flick zu hinterlassen. Unter dem Nachfolger von Niko Kovac steuerte er in zwölf Partien immerhin fünf Treffer und vier Vorlagen bei.

Salihamidzic über Coutinho: "Er macht das schon ordentlich"

"Er versucht natürlich, seine Aktionen zu suchen, das Spiel an sich zu reißen", betonte Sportdirektor Hasan Salihamidzic nach dem Spiel in Mainz. "Es ist nicht immer einfach. Aber er macht das schon ordentlich." Ordentlich. Reicht das, um in fünf Monaten den teuersten Transfer der Vereinsgeschichte perfekt zu machen? "Klar erwartet man von Philippe, dass er der Spieler ist. Er wird schon seine Chancen bekommen. Deswegen schauen wir mal, wie die Saison verläuft", so Salihamidzic.

Seine Mitspieler trauen ihm jedenfalls noch Großes zu. "Wir wissen alle, was für ein Potenzial er hat", sagte Alaba und brach eine Lanze für den Mann aus Rio de Janeiro: "Wir brauchen ihn. Er ist ein Weltklasse-Spieler."

FC Bayern: Die Leistungsdaten von Coutinho in dieser Saison

KategorieWert
Einsatzminuten1563
Tore7
Vorlagen8
Zusätzlich kreierte Großchancen5
Torschüsse aufs Tor32
Passquote83,2 %
Zweikampfquote55,5 %
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung