Fussball

FC Bayern - News und Gerüchte: Manuel Neuer und Alexander Nübel? Hasan Salihamidzic sieht kein Problem

Von SPOX
Hasan Salihamidzic rückt nach Saisonende zum Sportvorstand auf.

Hasan Salihamidzic sieht kein Konfliktpotenzial zwischen Manuel Neuer und Alexander Nübel, der von DFB-Torwarttrainer Andreas Köpke zusätzlichen Druck bekommt. Außerdem sprach der Sportdirektor über die aktuelle Situation beim FC Bayern und mögliche Transfers in der Winterpause.

Hier sind die News und Gerüchte rund um den FCB.

FC Bayern: Neuer und Nübel? Salihamidzic sieht kein Problem

FC Bayerns Sportdirektor Hasan Salihamidzic glaubt nicht, dass die Verpflichtung von Alexander Nübel Konfliktpotenzial mit Manuel Neuer beherbergt. "Manuel ist unsere Nummer eins. Er ist unser Welttorhüter, Weltmeister und ein starker Kapitän", sagte der 43-Jährige der Bild am Sonntag.

Dass Nübel für seine Entscheidung, zum FCB zu wechseln und dort womöglich häufig nur auf der Bank zu sitzen, kritisiert wird, kann Salihamidzic derweil nicht nachvollziehen: "Alexander ist selbstbewusst und freut sich auf den FC Bayern. Er weiß, worauf er sich einlässt."

Für den Verein sei die Verpflichtung ohnehin ein "Gewinn", führte Brazzo aus. Man sei "mit diesen beiden Torhütern das nächste Jahrzehnt optimal besetzt. Andere große Vereine geben 60, 70, 80 Millionen Euro für einen Torwart aus. Wir haben ihn ablösefrei bekommen".

Manuel Neuer und Alexander Nübel im Datenvergleich

Bundesliga-HinrundeManuel NeuerAlexander Nübel
Gegentore22 (17 Spiele)18 (15 Spiele)
Paraden4846
Abgewehrte Torschüsse67,65 Prozent72,73 Prozent
Passquote89,13 Prozent66,47 Prozent

Hasan Salihamidzic: Bayerns Titel-Ziele sind nicht in Gefahr

Doch auch in dieser Saison seien die Bayern laut des früheren Mittelfeldspielers gut aufgestellt. Er sehe die Titel-Ziele nicht in Gefahr - wohl unter anderem deshalb, weil man mit Hansi Flick einen Trainer hat, dem man vertraut. Entsprechend habe der FCB die Trainersuche aktuell eingestellt.

Trotzdem gestand Salihamidzic ein, "aktuell eine Phase" zu haben, "in der es plötzlich Ausfälle gibt, die einem Trainer nicht gefallen können".

Damit bezog sich Salihamidzic auf Aussagen von Hansi Flick, der mindestens zwei Transfers in der Winterpause gefordert hatte. Gleichwohl biete eine Situation wie die jetzige neue Chancen.

Salihamidzic: "In so einer Phase muss man besonders eng zusammenstehen und gemeinsam überlegen, was das Beste ist. Und oft ergeben sich dann Lösungen, die man nicht auf dem Zettel hatte: zum Beispiel junge Spieler, die ins kalte Wasser geworfen werden und überraschen, oder auch Positionswechsel, die so nicht vorgesehen waren, aber funktionieren. Oder ein Transfer. Wir müssen sehen."

Der Bosnier wies allerdings darauf hin, dass es nicht leicht sei, "unsere Mannschaft sinnvoll zu verstärken. Außerdem ist der Transfermarkt im Winter dünn".

DFB-Torwarttrainer erhöht Druck auf Alexander Nübel

Zurück zu Nübel: Der muss nämlich regelmäßig spielen, möchte er Chancen auf Einssatzzeiten in der deutschen Nationalmannschaft haben. Das stellte DFB-Torwarttrainer Andreas Köpke am Samstag klar.

"Wer nicht spielt, kann nicht zur Nationalmannschaft. Das liegt ja auf der Hand", sagte er bei Magenta Sport.

Und Köpke weiter: "Ich glaube, man sollte auch erstmal alles ein bisschen langsamer angehen. Er hat sein erstes Jahr in der Bundesliga gespielt, ist jetzt auch noch gesperrt. Von daher sollte man ihm die Zeit geben, sich weiterzuentwickeln und dann wird man sehen, wann und ob er bei uns mal dabei ist."

Nübel hat bisher 35 Bundesliga-Spiele für den FC Schalke 04 bestritten und kam darüber hinaus zwei Mal in der Champions League zum Zug. Im DFB-Dress lief der 23-Jährige zuletzt für die U21-Mannschaft auf, mit der er im Sommer das EM-Finale mit 1:2 gegen Spanien verlor.

FC Bayern verliert Testspiel gegen den 1. FC Nürnberg

Vor dem Rückrundenstart in die Bundesliga hat der deutsche Rekordmeister am Samstag ein Testspiel gegen den 1. FC Nürnberg bestritten - und dabei mit 2:5 auf die Mütze bekommen.

Allerdings wechselte Flick zur Halbzeit die komplette erste Riege aus und setzte auf zahlreiche Jungspieler. Dennoch gestand der Coach ein: "Mit dem Ergebnis kann man nicht zufrieden sein. In der zweiten Halbzeit waren wir eine Ticken überfordert."

Eine genauere Analyse zum Spiel findet Ihr hier.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung