FC Bayern München: Das Zeugnis aller FCB-Spieler für die Hinrunde 2019/2020

 
Der FC Bayern beendet die Hinrunde auf Platz drei. Wie haben sich die einzelnen Spieler des Rekordmeisters in dem aus 26 Pflichtspielen bestehende ersten Saisonabschnitt geschlagen? Das Halbjahreszeugnis von SPOX.
© getty
Der FC Bayern beendet die Hinrunde auf Platz drei. Wie haben sich die einzelnen Spieler des Rekordmeisters in dem aus 26 Pflichtspielen bestehende ersten Saisonabschnitt geschlagen? Das Halbjahreszeugnis von SPOX.
Der im November beurlaubte Niko Kovac und dessen Nachfolger Hansi Flick setzten insgesamt 22 Spieler ein. Nur Sven Ulreich, Christian Früchtl, Ron-Thorben Hoffmann, Lukas Mai und Fiete Arp blieben aus dem erweiterten Kader bislang auf der Strecke.
© getty
Der im November beurlaubte Niko Kovac und dessen Nachfolger Hansi Flick setzten insgesamt 22 Spieler ein. Nur Sven Ulreich, Christian Früchtl, Ron-Thorben Hoffmann, Lukas Mai und Fiete Arp blieben aus dem erweiterten Kader bislang auf der Strecke.
TOR – Manuel Neuer (26 Spiele): Kassierte 31 Tore und spielte nur acht Mal zu Null. Das lag allerdings selten an ihm, denn Neuer erinnerte mit vielen starken Paraden an seine besten Zeiten. Hielt beim 2:1-Sieg gegen Union sogar einen Elfmeter. Note: 2,5.
© getty
TOR – Manuel Neuer (26 Spiele): Kassierte 31 Tore und spielte nur acht Mal zu Null. Das lag allerdings selten an ihm, denn Neuer erinnerte mit vielen starken Paraden an seine besten Zeiten. Hielt beim 2:1-Sieg gegen Union sogar einen Elfmeter. Note: 2,5.
ABWEHR – Lucas Hernandez (9 Spiele): Fügte sich gut ein und spielte als Innenverteidiger meist solide. Wurde seiner Ablöse aber noch nicht gerecht – auch, weil die Hinrunde verletzungsbedingt bereits am 22. Oktober für ihn beendet war. Note: 3,5.
© getty
ABWEHR – Lucas Hernandez (9 Spiele): Fügte sich gut ein und spielte als Innenverteidiger meist solide. Wurde seiner Ablöse aber noch nicht gerecht – auch, weil die Hinrunde verletzungsbedingt bereits am 22. Oktober für ihn beendet war. Note: 3,5.
Niklas Süle (12 Spiele): Kam gut in die Saison, zog sich aber bereits am 8. Spieltag gegen Augsburg einen Kreuzbandriss im linken Knie zu. Ob er in dieser Saison noch einmal zum Einsatz kommt, ist fraglich. Süles Ziel ist die EM. Note: 3.
© getty
Niklas Süle (12 Spiele): Kam gut in die Saison, zog sich aber bereits am 8. Spieltag gegen Augsburg einen Kreuzbandriss im linken Knie zu. Ob er in dieser Saison noch einmal zum Einsatz kommt, ist fraglich. Süles Ziel ist die EM. Note: 3.
Benjamin Pavard (25 Spiele): Spielte sich ohne Startschwierigkeiten in der Viererkette fest – mal im Zentrum, mal auf der rechten Seite. Wusste mit 4 Torbeteiligungen auch offensiv zu gefallen. Muss aber noch an seinen Flanken arbeiten. Note: 2,5.
© getty
Benjamin Pavard (25 Spiele): Spielte sich ohne Startschwierigkeiten in der Viererkette fest – mal im Zentrum, mal auf der rechten Seite. Wusste mit 4 Torbeteiligungen auch offensiv zu gefallen. Muss aber noch an seinen Flanken arbeiten. Note: 2,5.
Jerome Boateng (15 Spiele): Sollte vor der Saison eigentlich verkauft werden, bekam aufgrund der Verletzungssorgen aber einige Chancen in der Innenverteidigung. Spielte eigentlich ordentlich, sah in einigen Eins-gegen-eins-Duellen aber alt aus. Note: 4.
© getty
Jerome Boateng (15 Spiele): Sollte vor der Saison eigentlich verkauft werden, bekam aufgrund der Verletzungssorgen aber einige Chancen in der Innenverteidigung. Spielte eigentlich ordentlich, sah in einigen Eins-gegen-eins-Duellen aber alt aus. Note: 4.
Javi Martinez (17 Spiele): Arbeitete sich unter Flick zurück ins Team, nachdem Kovac ihn kaum eingesetzt hatte. Gewann an die 70 Prozent seiner Zweikämpfe, offenbarte aber Schnelligkeitsdefizite und verschuldete den späten Elfer gegen Gladbach. Note: 3,5.
© getty
Javi Martinez (17 Spiele): Arbeitete sich unter Flick zurück ins Team, nachdem Kovac ihn kaum eingesetzt hatte. Gewann an die 70 Prozent seiner Zweikämpfe, offenbarte aber Schnelligkeitsdefizite und verschuldete den späten Elfer gegen Gladbach. Note: 3,5.
David Alaba (17 Spiele): Sammelte 2 Scorerpunkte als Linksverteidiger. Rückte dann infolge der Verletzungen von Süle und Hernandez in die Innenverteidigung, wo er sich ohne Fehl und Tadel präsentierte. Note: 2.
© getty
David Alaba (17 Spiele): Sammelte 2 Scorerpunkte als Linksverteidiger. Rückte dann infolge der Verletzungen von Süle und Hernandez in die Innenverteidigung, wo er sich ohne Fehl und Tadel präsentierte. Note: 2.
Alphonso Davies (18 Spiele): Avancierte mit bärenstarken Leistungen auf der linken Abwehrseite zur Sensation der Hinrunde. Bestach vor allem durch seine Schnelligkeit und Robustheit. Bereitete 4 Treffer vor, traf einmal auch selbst. Note: 1,5.
© getty
Alphonso Davies (18 Spiele): Avancierte mit bärenstarken Leistungen auf der linken Abwehrseite zur Sensation der Hinrunde. Bestach vor allem durch seine Schnelligkeit und Robustheit. Bereitete 4 Treffer vor, traf einmal auch selbst. Note: 1,5.
Joshua Kimmich (26 Spiele): Einer der Dauerbrenner. Machte seine Sache, ob als Rechtsverteidiger oder als Sechser, solide und war an 5 Toren direkt beteiligt. Leistete sich hier und da aber auch schwächere Auftritte wie gegen Gladbach. Note: 3.
© getty
Joshua Kimmich (26 Spiele): Einer der Dauerbrenner. Machte seine Sache, ob als Rechtsverteidiger oder als Sechser, solide und war an 5 Toren direkt beteiligt. Leistete sich hier und da aber auch schwächere Auftritte wie gegen Gladbach. Note: 3.
MITTELFELD – Thiago (22 Spiele): Spielte eine für seine Verhältnisse durchwachsene Hinrunde – trotz überzeugender Zweikampf- (58 Prozent) und Passquote (90 Prozent). Nicht grundlos setzte ihn Flick hin und wieder auf die Bank. Note: 3,5.
© getty
MITTELFELD – Thiago (22 Spiele): Spielte eine für seine Verhältnisse durchwachsene Hinrunde – trotz überzeugender Zweikampf- (58 Prozent) und Passquote (90 Prozent). Nicht grundlos setzte ihn Flick hin und wieder auf die Bank. Note: 3,5.
Leon Goretzka (14 Spiele): Machte seine Sache ordentlich, wenn er spielte. Ihm gelangen 2 Tore und 2 Vorlagen. Wurde aber wie schon in der Vorsaison immer wieder von kleineren Verletzungen aus der Bahn geworfen. Note: 3,5.
© getty
Leon Goretzka (14 Spiele): Machte seine Sache ordentlich, wenn er spielte. Ihm gelangen 2 Tore und 2 Vorlagen. Wurde aber wie schon in der Vorsaison immer wieder von kleineren Verletzungen aus der Bahn geworfen. Note: 3,5.
Corentin Tolisso (16 Spiele): Kam ähnlich wie Goretzka kaum in einen guten Spielrhythmus, musste vor allem in wichtigen Partien meist mit der Bank vorliebnehmen. Schloss die Hinrunde zumindest mit 3 Toren und 3 Assists ab. Note: 3,5.
© getty
Corentin Tolisso (16 Spiele): Kam ähnlich wie Goretzka kaum in einen guten Spielrhythmus, musste vor allem in wichtigen Partien meist mit der Bank vorliebnehmen. Schloss die Hinrunde zumindest mit 3 Toren und 3 Assists ab. Note: 3,5.
Michael Cuisance (2 Spiele): Durfte gerade einmal 30 Minuten bei den Profis ran, wurde ansonsten bei den Amateuren in der 3. Liga eingesetzt, konnte aber auch dort nicht überzeugen. Musste zuletzt auch noch mehrfach verletzt passen. Keine Bewertung.
© getty
Michael Cuisance (2 Spiele): Durfte gerade einmal 30 Minuten bei den Profis ran, wurde ansonsten bei den Amateuren in der 3. Liga eingesetzt, konnte aber auch dort nicht überzeugen. Musste zuletzt auch noch mehrfach verletzt passen. Keine Bewertung.
Philippe Coutinho (22 Spiele): Hatte mit Anpassungsschwierigkeiten zu kämpfen, zeigte seine Klasse nur in Ansätzen und blieb teilweise blass. Coutinho (14 Scorerpunkte) muss weiter an sich arbeiten, damit die Münchner ihn fest verpflichten. Note: 3,5.
© getty
Philippe Coutinho (22 Spiele): Hatte mit Anpassungsschwierigkeiten zu kämpfen, zeigte seine Klasse nur in Ansätzen und blieb teilweise blass. Coutinho (14 Scorerpunkte) muss weiter an sich arbeiten, damit die Münchner ihn fest verpflichten. Note: 3,5.
Thomas Müller (25 Spiele): Profitierte womöglich am meisten vom Trainerwechsel. Zahlte das Vertrauen von Flick eindrucksvoll zurück und schloss eine schwach begonnene Hinrunde mit 5 Toren und 13 Vorlagen ab. Note: 2,5.
© getty
Thomas Müller (25 Spiele): Profitierte womöglich am meisten vom Trainerwechsel. Zahlte das Vertrauen von Flick eindrucksvoll zurück und schloss eine schwach begonnene Hinrunde mit 5 Toren und 13 Vorlagen ab. Note: 2,5.
Sarpreet Singh (1 Spiel): Hatte noch nicht die Möglichkeit, sein Potenzial bei den Profis unter Beweis zu stellen, das er in der Vorbereitung auf die Saison bereits in Ansätzen zeigte. Kam gegen Bremen 8 Minuten zum Einsatz. Keine Bewertung.
© getty
Sarpreet Singh (1 Spiel): Hatte noch nicht die Möglichkeit, sein Potenzial bei den Profis unter Beweis zu stellen, das er in der Vorbereitung auf die Saison bereits in Ansätzen zeigte. Kam gegen Bremen 8 Minuten zum Einsatz. Keine Bewertung.
Kingsley Coman (20 Spiele): 4 Tore, 5 Assists – blieb in Anbetracht seiner Klasse ein wenig hinter dem zurück, was man sich nach dem Abgang Franck Riberys von ihm erwartet. Wird auch nach wie vor von vielen Verletzungen heimgesucht. Note: 3,5.
© getty
Kingsley Coman (20 Spiele): 4 Tore, 5 Assists – blieb in Anbetracht seiner Klasse ein wenig hinter dem zurück, was man sich nach dem Abgang Franck Riberys von ihm erwartet. Wird auch nach wie vor von vielen Verletzungen heimgesucht. Note: 3,5.
Ivan Perisic (19 Spiele): Mit 4 Treffern und 6 Assists ein guter Mann für die Kaderbreite. Überzeugte spielerisch aber nur selten, weil er im letzten Drittel häufig falsche Entscheidungen traf und sein Passspiel zu wünschen übrig ließ. Note: 3,5.
© getty
Ivan Perisic (19 Spiele): Mit 4 Treffern und 6 Assists ein guter Mann für die Kaderbreite. Überzeugte spielerisch aber nur selten, weil er im letzten Drittel häufig falsche Entscheidungen traf und sein Passspiel zu wünschen übrig ließ. Note: 3,5.
Serge Gnabry (22 Spiele): Startete überragend und machte mit seinem Viererpack gegen Tottenham auch über die deutschen Landesgrenzen hinaus von sich reden. Zuletzt war Gnabry (11 Tore, 8 Assists) aber nicht mehr ganz so spielentscheidend. Note: 2.
© getty
Serge Gnabry (22 Spiele): Startete überragend und machte mit seinem Viererpack gegen Tottenham auch über die deutschen Landesgrenzen hinaus von sich reden. Zuletzt war Gnabry (11 Tore, 8 Assists) aber nicht mehr ganz so spielentscheidend. Note: 2.
Robert Lewandowski (25 Spiele): Die Münchner Lebensversicherung. Spielte mit 30 Toren fraglos die beste Hinserie seiner Karriere. Note: 1.
© getty
Robert Lewandowski (25 Spiele): Die Münchner Lebensversicherung. Spielte mit 30 Toren fraglos die beste Hinserie seiner Karriere. Note: 1.
Joshua Zirkzee (3 Spiele): Sicherte den Bayern mit seinen späten Jokertoren gegen Freiburg und Wolfsburg sechs wertvolle Punkte. Mehr konnten sich der Rekordmeister und der 18-jährige Niederländer nicht erträumen. Note: 1,5.
© getty
Joshua Zirkzee (3 Spiele): Sicherte den Bayern mit seinen späten Jokertoren gegen Freiburg und Wolfsburg sechs wertvolle Punkte. Mehr konnten sich der Rekordmeister und der 18-jährige Niederländer nicht erträumen. Note: 1,5.
Leon Dajaku (1 Spiel): Wie Zirkzee 18 Jahre jung, in der Regel mit der U19 oder den Amateuren unterwegs. Kam in der Nachspielzeit des letzten Hinrunden-Spiels gegen Wolfsburg zu seinem Bundesliga-Debüt. Keine Bewertung.
© getty
Leon Dajaku (1 Spiel): Wie Zirkzee 18 Jahre jung, in der Regel mit der U19 oder den Amateuren unterwegs. Kam in der Nachspielzeit des letzten Hinrunden-Spiels gegen Wolfsburg zu seinem Bundesliga-Debüt. Keine Bewertung.
1 / 1
Werbung
Werbung