Fussball

FC Bayern - Niklas Süle: EM-Teilnahme realistisch? "100 Prozent"

Von Dennis Melzer
Niklas Süle glaubt fest an eine EM-Teilnahme.

Niklas Süle laboriert seit anderthalb Monaten an einem Kreuzbandriss. Eine EM-Teilnahme hat der Verteidiger des FC Bayern aber mitnichten abgeschrieben - ganz im Gegenteil.

Tosender Applaus hallte durch die Räumlichkeiten der GHD GesundHeits GmbH im Münchner Westen, als Niklas Süle um kurz vor 14 Uhr vor die Mitglieder des Bayern-Fanclubs Rollwagerl 93 trat, die am Sonntagmittag zu ihrer alljährlichen Weihnachtsfeier geladen hatten.

Überraschenderweise zeigte sich der Abwehrspieler, der sich vor rund anderthalb Monaten eine schwerwiegende Kreuzbandverletzung zugezogen hatte, ohne Krücken.

Diese habe er vor "drei Tagen" abgelegt, verriet der großgewachsene Abwehrspieler und hielt daraufhin gleich die nächste gute Nachricht für die Anwesenden bereit: "Ich denke, dass ich ein Stück weit vor dem Zeitplan liege. Ich bin sehr glücklich über den Heilungsverlauf bis jetzt."

Dementsprechend heiter präsentierte sich der Nationalspieler, beantwortete geduldig alle Fragen der Fans und scherzte über Gratis-McDonalds-Besuche bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro im Sommer 2016. Lacher und anschließender Beifall für den Stargast.

Niklas Süle: "Für mich ist die EM ganz klar das Ziel"

Neben Fragen zu seinem Werdegang und der Erkundigung nach seinem Wohlbefinden in München brannte den Anhängern aber vor allem ein Thema besonders unter den Nägeln: Hält der Innenverteidiger seine Teilnahme an der Europameisterschaft im kommenden Jahr für realistisch, nachdem Ex-Präsident Uli Hoeneß ein Comeback bis zum Turnier vor Wochen noch kategorisch ausgeschlossen hatte?

"Für mich ist die EM ganz klar das Ziel und ich gehe momentan davon aus, dass ich das schaffen kann und werde. Dafür arbeite ich jeden Tag", sagte Süle und führte später in einer kleinen Medienrunde aus: "Hoffentlich kann ich bereits im März oder April wieder zur Mannschaft stoßen. Das ist ein harter Weg, aber den traue ich mir zu."

Auf die konkrete Frage, wie hoch der ehemalige Hoffenheimer seine Chancen auf eine EM-Teilnahme einschätze, reagierte Süle optimistisch: "Von meiner Seite: 100 Prozent. Ich hoffe, dass ich so ein geiles Erlebnis miterleben darf."

Niklas Süle: "Warum mache ich den Scheiß?"

Der 24-Jährige spricht bezüglich seiner Verletzung bereits aus trauriger Erfahrung. Schon zwischen Dezember 2014 und Mai 2015 laborierte er, damals noch in Diensten der Kraichgauer, an einem Kreuzbandriss.

"Ich hatte diese Verletzung vor fünf Jahren und wusste diesmal, was auf mich zukommt", sagte Süle und ergänzte: "Es gibt Tage, da denkst du dir: Warum machst du den ganzen Scheiß wieder". Aber es gäbe "nichts Geileres, als es "allen anderen zu zeigen, die sagen: 'Der schafft es eh nicht zur EM.'"

Da der gebürtige Frankfurter also davon ausgeht, Teil des DFB-Kaders zu sein, wenn es im kommenden Sommer ins Vorbereitungs-Trainingslager nach Seefeld geht, gab sich Süle mit Blick auf die qualitativ hochwertigen deutschen Gruppengegner Frankreich und Portugal auskunftsfreudig: "Das ist eine schwierige Gruppe. Es ist natürlich ärgerlich, dass Holland bei der Quali Zweiter geworden ist und nun die einfachere Gruppe erwischt hat."

Man habe aber in der Nationalmannschaft durchaus "die Qualität zu bestehen und im Turnier weit zu kommen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung