Netzreaktionen zum Anruf von Uli Hoeneß im Doppelpass: "Gelöster wirkt nur die Schraube von Nina Hagen"

 
Bayern-Präsident Uli Hoeneß hat mit einem kuriosen Anruf im "Sport1-Doppelpass" - seinem ersten seit der Kokain-Affäre um Christoph Daum vor 19 Jahren - für Aufsehen gesorgt. Hier gibt es die Netzreaktionen.
© getty
Bayern-Präsident Uli Hoeneß hat mit einem kuriosen Anruf im "Sport1-Doppelpass" - seinem ersten seit der Kokain-Affäre um Christoph Daum vor 19 Jahren - für Aufsehen gesorgt. Hier gibt es die Netzreaktionen.
Hoeneß ärgerte sich über die Experten- und Journalisten-Runde, weil diese sich größtenteils "despektierlich über Hasan Salihamidzic äußern" würde.
© getty
Hoeneß ärgerte sich über die Experten- und Journalisten-Runde, weil diese sich größtenteils "despektierlich über Hasan Salihamidzic äußern" würde.
Natürlich darf der Verweis auf das Steuervergehen von Hoeneß nicht fehlen.
© getty
Natürlich darf der Verweis auf das Steuervergehen von Hoeneß nicht fehlen.
Dass Hoeneß "Brazzo" vehement verteidigte ("Er hat einen guten Job gemacht, wir werden mit ihm noch viel Spaß haben"), könnte ein Schuss in den Ofen gewesen sein.
© getty
Dass Hoeneß "Brazzo" vehement verteidigte ("Er hat einen guten Job gemacht, wir werden mit ihm noch viel Spaß haben"), könnte ein Schuss in den Ofen gewesen sein.
Niemand ärgert Salihamidzic! Zumindest nicht ohne die Rache des großen FCB-Präsidenten!
© getty
Niemand ärgert Salihamidzic! Zumindest nicht ohne die Rache des großen FCB-Präsidenten!
"Brazzo" hat nichts getan und nichts gesagt - und steht trotzdem irgendwie wieder seltsam in der Öffentlichkeit da. Hoeneß sei Dank.
© getty
"Brazzo" hat nichts getan und nichts gesagt - und steht trotzdem irgendwie wieder seltsam in der Öffentlichkeit da. Hoeneß sei Dank.
Hier wurde Hoeneß nicht zu 100 Prozent richtig zitiert. Der 67-Jährige sagte nämlich: "Wir sind ein ziemlich demokratischer Verein."
© getty
Hier wurde Hoeneß nicht zu 100 Prozent richtig zitiert. Der 67-Jährige sagte nämlich: "Wir sind ein ziemlich demokratischer Verein."
Die Vergleiche zwischen Hoeneß und Donald Trump hat es in den vergangenen Monaten häufiger mal gegeben.
© getty
Die Vergleiche zwischen Hoeneß und Donald Trump hat es in den vergangenen Monaten häufiger mal gegeben.
Hoeneß klang am Telefon äußerst merkwürdig. Weshalb anschließend auch sofort spekuliert wurde. Eine Theorie war das "Sektfrühstück".
© getty
Hoeneß klang am Telefon äußerst merkwürdig. Weshalb anschließend auch sofort spekuliert wurde. Eine Theorie war das "Sektfrühstück".
Eine weitere Theorie machte die Runde: War der Anrufer vielleicht gar nicht Hoeneß? Diese Stimme, diese seltsame Verabschiedung am Ende - auch die SPOX-Redaktion war hin- und hergerissen.
© getty
Eine weitere Theorie machte die Runde: War der Anrufer vielleicht gar nicht Hoeneß? Diese Stimme, diese seltsame Verabschiedung am Ende - auch die SPOX-Redaktion war hin- und hergerissen.
Sofort meldeten sich mögliche Kandidaten.
© getty
Sofort meldeten sich mögliche Kandidaten.
Heißester Kandidat war aber bald der Comedy-Autor Micky Beisenherz, der bereits mehrfach als ausgezeichneter Hoeneß-Parodist aufgefallen war. Aber der war doch im Zug.
© getty
Heißester Kandidat war aber bald der Comedy-Autor Micky Beisenherz, der bereits mehrfach als ausgezeichneter Hoeneß-Parodist aufgefallen war. Aber der war doch im Zug.
Oder war er es doch? "Sport1" versicherte schließlich auf seiner Homepage, dass tatsächlich Uli Hoeneß - also das Original - persönlich am Telefon gewesen ist.
© getty
Oder war er es doch? "Sport1" versicherte schließlich auf seiner Homepage, dass tatsächlich Uli Hoeneß - also das Original - persönlich am Telefon gewesen ist.
Man kann über Hoeneß sagen, was man will - aber unterhaltsam ist er definitiv.
© getty
Man kann über Hoeneß sagen, was man will - aber unterhaltsam ist er definitiv.
Das wiederum sehen aber längst nicht alle so.
© getty
Das wiederum sehen aber längst nicht alle so.
1 / 1
Werbung
Werbung